Das aktuelle Wetter NRW 2°C
IT-Sicherheit

EU will Firmen zur Meldung von Hacker-Angriffen zwingen

26.11.2012 | 11:12 Uhr
EU will Firmen zur Meldung von Hacker-Angriffen zwingen
Nach Deutschland denkt nun auch die EU darüber nach, Firmen zur Meldung von Hacker-Angriffen zu verpflichten. Foto: ddp

Berlin.  Müssen Unternehmen Angriffe von Hackern bald melden? Nach Deutschland denkt laut einem Medienbericht nun auch die EU über eine Meldepflicht nach. Vor allem börsennotierte Firmen wehren sich dagegen. Sie fürchten, dass Investoren das Vertrauen in das betroffene Unternehmen verlieren könnten.

Nach der Bundesregierung denkt nun auch die EU-Kommission an eine Meldepflicht für Hackerangriffe auf Unternehmen . Die zuständige EU-Kommissarin Neelie Kroes kündigte am Montag in der "Süddeutschen Zeitung" an, die Firmen zu mehr Offenheit verpflichten zu wollen. "Ich bin ein großer Befürworter von Selbstregulierung, aber in diesem Fall fürchte ich, dass wir damit nicht weiterkommen", sagte sie.

Noch in diesem Jahr will Kroes zusammen mit der EU-Innenkommissarin Cecilia Malmström und der EU-Außenbeauftragten Catherine Ashton eine Strategie für europäische Cyber-Sicherheit vorlegen. Ihre Fachleute bereiteten zudem rechtliche Schritte für Internet-Anbieter und Betreiber von Rechenzentren vor.

Hacker wollen von Firmen Daten stehlen oder sabotieren

Hintergrund ist die wachsende Zahl sogenannter Cyber-Angriffe auf staatliche Einrichtungen und Firmen. Bei dem versuchten Eindringen in geschützte IT-Netzwerke der Firmen geht es nach Angaben deutscher Sicherheitsbehörden zum einen um den versuchten Diebstahl wichtiger Daten , zum anderen aber auch um Sabotage. Das Bundesinnenministerium dringt deshalb vor allem auf eine engere Kooperation mit Betreibern wichtiger Infrastruktureinrichtungen .

Vor allem börsennotierte Unternehmen scheuen aber eine Meldepflicht, weil sie Verunsicherung der Investoren fürchten, wenn Hacker-Angriffe auf ihre Firmen bekanntwerden. Erst vor wenigen Tagen hatte Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) dennoch einen entsprechenden Vorstoß auf nationaler Ebene angekündigt . Auch die US-Regierung dringt auf eine sehr viel engere Zusammenarbeit zwischen Unternehmen und Sicherheitsbehörden. (reuters)



Kommentare
26.11.2012
12:43
EU will Firmen zur Meldung von Hacker-Angriffen zwingen
von jessiesrevenge | #2

lol da hatten die in der DDR zahlreiche Ideeen wie man sowas kontrollieren kann.....aber ich weiß nicht, ob man echt dahin zurückgehen sollte....

26.11.2012
12:10
EU will Firmen zur Meldung von Hacker-Angriffen zwingen
von holmark | #1

Yep. Vor allem die Hacker- Angriffe, die unbemerkt geblieben sind, müssen unbedingt gemeldet werden.
Haben wir in Brüssel nur noch Vollpfosten am Werk?

Aus dem Ressort
WhatsApp-Update macht noch mehr Lese-Daten sichtbar
WhatsApp
Kaum hat sich der Ärger um die beiden blauen Häkchen gelegt, könnte WhatsApp für neuen Unmut bei seinen Nutzern sorgen. Eine versteckte Funktion gibt Usern nun detailliert Auskunft über das Leseverhalten des Empfängers. Sie zeigt nicht nur ob eine Nachricht gelesen wurde - sondern auch wann.
Facebook bringt Chat-App "Rooms" nach Deutschland
Facebook
Dass Facebook auf den Trend zu Apps mit anonymer Nutzung aufspringen wolle, war schon länger spekuliert worden. Die nun auch in Europa verfügbare Anwendung "Rooms" erinnert allerdings mehr an die Message Boards aus frühen Internet-Zeiten als an heutige Konkurrenz-Apps.
Amazon vermittelt Handwerker-Dienste in den USA
Handwerker
Online-Händler Amazon steigt ins Geschäft mit Dienstleistungen ein: In den USA will der Internetriese in neun Städte einen Dienst für die Vermittlung von Handwerkern testen.
Video on Demand: Worauf man achten muss und was es kostet
Video on Demand
Sie heißen Watchever, Netflix, Amazon Instant Video, Sky Snap oder Maxdome und gelten als das Fernsehen der Zukunft. Mittlerweile kämpfen mehr als ein halbes Dutzend sogenannter „Video-on-Demand-Dienste“ um Kunden. Immer neue Angebote gibt es, aber auch viele Fragen. Wir haben Antworten.
Das ist aus der vergessenen Welt von "Second Life" geworden
Internet-Hypes
Einst war der Hype um Second Life gigantisch. Das Programm würde unser Leben verändern, hieß es. Doch schon lange gab es kein Lebenszeichen mehr aus der virtuellen Parallelwelt. Existiert sie noch? Ein Ausflug in ein digitales Universum zwischen LSD-Rausch und Post-Apokalypse.
Umfrage
Ernährungsberater sagen, im Schulessen sei zu viel Fleisch. Stimmt das?
 
Fotos und Videos
Fans warten aufs neue iPhone
Bildgalerie
Apple
Das sind iPhone 6 und Apple-Watch
Bildgalerie
Apple-Neuheiten
Erinnerungen an 25 Jahre Game Boy
Bildgalerie
Spielkonsole
Merkel macht Selfies mit Schülern
Bildgalerie
Kanzlerin