Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Apple

EU-Wettbewerbshüter untersuchen Apples Vertriebswege

27.05.2013 | 12:14 Uhr
EU-Wettbewerbshüter untersuchen Apples Vertriebswege
Apple ist ins Visier der Wettbewerbshüter der EU geraten. Foto: rtr

London.  Apple kommt nicht aus dem Blickfeld der Aufseher: Nach dem Wirbel um die Steuer-Vermeidungsstrategie des Konzerns schauen sich EU-Kartellwächter jetzt die iPhone-Verträge mit Mobilfunk-Firmen an. Apple selbst beteuert, dass alle Vertriebsverträge den Gesetzen entsprächen.

Die EU-Wettbewerbshüter nehmen nach Beschwerden von Mobilfunk-Anbietern die iPhone-Vertriebsgeschäfte von Apple unter die Lupe. Telekom-Unternehmen bekamen einen neunseitigen Fragebogen aus Brüssel zugeschickt, wie die "Financial Times" am Montag berichtete. Dabei gehe es unter anderem darum, ob Apple Mindestbestellmengen festschreibe und mindestens genauso hohe Subventionen und Marketing-Unterstützung wie für Rivalen fordere.

"Die Kommission hat Informationen, die darauf hinweisen, dass Apple und mobile Netzbetreiber Verträge abgeschlossen haben, die potenziell zum Ausschluss anderer Smartphone-Hersteller von den Märkten führen könnten", heißt es in dem der Zeitung vorliegenden Fragebogen.

Vertreter von Mobilfunk-Anbietern klagen häufig über Apple

Zugleich befänden sich die Untersuchungen noch in einer frühen Phase. Die EU-Kommission selbst schränke ein, dass im europäischen Smartphone-Markt ein starker Wettbewerb herrsche - unter anderem Samsung ist sehr stark im Geschäft mit seinen Galaxy-Geräten. Apple selbst beteuere, dass alle Vertriebsverträge den Gesetzen entsprächen.

Patentrecht
Das neue EU-Patent macht vieles leichter und günstiger

Nirgendwo sonst in Europa werden mehr Erfindungen geschützt als in Deutschland. Laut Patentamt wurden hierzulande allein 2012 rund 60 000 Patente angemeldet. Das voraussichtlich 2014 startende neue EU-Patent schützt die Erfindungen in 25 der 27 EU-Staaten gleichzeitig und ist zudem billiger.

Dem Fragebogen zufolge will die Kommission auch wissen, ob Apple auf technische Weise oder in Verträgen den Einsatz des iPhone und superschnellen 4G-Netzen einschränke. Das iPhone 5 als erstes Apple-Telefon mit Unterstützung des 4G-Standards LTE läuft nur in einzelnen dieser Mobilfunk-Netze in Europa, weil die verwendeten Chips nicht alle hier gängigen LTE-Frequenzen unterstützen.

Vertreter von Mobilfunk-Anbietern hatten sich immer wieder unzufrieden mit aus ihrer Sicht zu strikten Vertriebsvorgaben von Apple gezeigt. Zugleich war das 2007 gestartete populäre iPhone mit dem dazugehörigen App Store der Wegbereiter für einen massiven Kontrollverlust der Netzbetreiber. Zuvor lag es weitgehend in ihrer Hand, welche Software auf den Geräten lief und zu welchen Konditionen sie verkauft wurden. (dpa)


Kommentare
Aus dem Ressort
Halbe Milliarde Menschen nutzen Messenger-Dienst WhatsApp
WhatsApp
Der Kurznachrichtendienst WhatsApp hat erneut viele Nutzer hinzugewonnen. Die Messenger-App, die erst vor kurzem vom Social-Network-Riesen Facebook aufgekauft wurde, hat nunmehr eine halbe Milliarde Nutzer.
Update für iOS schließt Sicherheitslücke bei iPhone und iPad
iOS
Apple hat für iPhones eine Aktualisierung des Betriebssystems iOS bereitgestellt. Damit stopft das Unternehmen eine akute Sicherheitslücke beim Browser Safari sowie bei der SSL-Verschlüsselung. Das Update gibt es für iPads, iPhones und iPod touch.
Neue Twitter-Profilseiten jetzt für alle Nutzer verfügbar
Social Media
Die Oberfläche der Social-Media-Plattform Twitter im Netz lässt sich ab sofort für alle Nutzer ändern. Die Profilseiten kommen mit deutlich größeren Bildern daher. Auch können Twitterer ganz nach eigenem Wunsch Tweets fest anpinnen.
Bürger können in der Bottroper City bald gratis surfen
Innenstadt
Die Interessengemeinschaft Gladbecker Straße und Gelsennet bieten demnächst kostenloses WLAN an. Der Telefonanbieter ist außerdem im Gespräch mit weiteren Akteuren und will das Angebot auf weitere Straßen ausweiten. Die CDU lobt das Engagement, mahnt aber ein koordiniertes Vorgehen an.
Mutmaßlicher Cyber-Mobber nach Tod von Amanda Todd gefasst
Selbstmord
Nach dem Selbstmord des kanadischen Teenagers Amanda Todd hat die Polizei in den Niederlanden ihren mutmaßlichen Peiniger aufgetrieben. Ein 35-Jähriger wurde jetzt festgenommen. Er soll das Mädchen via Internet mit Nacktfotos erpresst und in den Selbstmord getrieben haben.
Umfrage
Der Wahlkampf geht in die heiße Phase, immer mehr Plakate zieren die Straßen. Was halten Sie von den Motiven, mit denen die Parteien auf Stimmenfang gehen?

Der Wahlkampf geht in die heiße Phase, immer mehr Plakate zieren die Straßen. Was halten Sie von den Motiven, mit denen die Parteien auf Stimmenfang gehen?

 
Fotos und Videos
Erinnerungen an 25 Jahre Game Boy
Bildgalerie
Spielkonsole
Merkel macht Selfies mit Schülern
Bildgalerie
Kanzlerin
Handys im Wandel der Zeit
Bildgalerie
Technik
Chaos Computer Club
Bildgalerie
30C3