Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Twitter-Zensur

Empörte Reaktionen auf Selbstzensur von Twitter

28.01.2012 | 17:48 Uhr
Empörte Reaktionen auf Selbstzensur von Twitter
Harsche Kritik: Twitter hat die Einführung nationaler Filter angekündigt.Foto: dapd

New York.  Twitter hat mit seiner Ankündigung, künftig in einzelnen Ländern vom Gesetz her verbotene Inhalte zu blockieren, massive Kritik ausgelöst. Einzelne Nutzer riefen am Samstag dazu auf, den Online-Kurzmitteilungsdienst zu boykottieren, andere forderten Twitter auf, die Ankündigung der Filter wieder zurückzunehmen.

Der Online-Kurzmitteilungsdienst Twitter hat mit seiner Ankündigung, künftig in einzelnen Ländern vom Gesetz her verbotene Inhalte zu blockieren, massive Kritik ausgelöst. "Twitter begeht sozialen Selbstmord" (Twitter Commits Social Suicide), hieß es in einer oft zitierten Überschrift zu einem Artikel im Technik-Blog des Magazins "Forbes". Im Internet riefen einzelne Nutzer am Samstag dazu auf, den Online-Kurzmitteilungsdienst zu boykottieren, andere forderten Twitter auf, die Ankündigung der Filter wieder zurückzunehmen.

"Das ist eine sehr schlechte Nachricht", schrieb der ägyptische Aktivist Mahmud Salem. Später fügte er hinzu: "Kann man sagen, dass Twitter uns verkauft?" Und der chinesische Künstler und Dissident Ai Weiwei drohte: "Wenn Twitter zensiert, dann höre ich auf zu twittern."

Beispiel: Gesetze in Deutschland und Frankreich

Grund für die massiven Beschwerden war die Ankündigung von Twitter vom Donnerstag, dass künftig in einzelnen Ländern gezielt von den Nutzern verbreitete Meldungen gelöscht werden können, wenn sie dort gegen Gesetze verstoßen. Im Rest der Welt seien die Tweets weiterhin zu lesen, wurde hinzugefügt, um erst gar nicht den Eindruck aufkommen zu lassen, Twitter wolle zensieren. Als Beispiele für Fälle, in denen so etwas vorkommen könne, wurden ausdrücklich Gesetze in Frankreich und Deutschland genannt, wo Nazi-Inhalte verboten seien.

Twitter verwies auch auf den Umstand, dass es bislang nur möglich sei, einzelne Nachrichten global zu löschen. Künftig werde man, wenn ein Eintrag entfernt werde, ähnlich wie der Suchmaschinenbetreiber Google, auch einen Hinweis posten und genau erklären, warum welche Mitteilung gelöscht worden sei. "Wir versuchen, Inhalte zu bewahren, wann und wo immer es uns möglich ist", erklärte das Unternehmen.

Kritik von Aktivisten im Nahen Osten

Die Proteste kamen nun besonders aus Ländern, wo Twitter gerne von Dissidenten genutzt wird. Aufrufe zu einem Boykott von Twitter kamen etwa aus dem Nahen Osten oder aus Kuba. "Das ist eine beunruhigende Entscheidung", schrieb der marokkanische Blogger Larbi Hilali. "Wenn das umgesetzt wird, dann gibt es ein Twitter für demokratische Länder und ein Twitter für die anderen." Wenn Twitter auf Forderungen von Regierungen reagiere, dann seien die Bürger die Verlierer, schrieb die kubanische Bloggerin Yoani Sanchez und kündigte aus Protest einen eintägigen persönlichen Twitter-Boykott an.

Kritik kam auch von der Organisation Reportern ohne Grenzen. In einem Schreiben an Twitter-Geschäftsführer Jack Dorsey wurde das Unternehmen aufgefordert, die Entscheidung wieder zurückzunehmen. Wenn die Firma sich Zensoren anpasse, dann nehme sie Dissidenten in repressiven Ländern ein wichtiges Mittel der Information und Organisation. Die Position von Twitter, dass Meinungsfreiheit von Land zu Land verschieden interpretiert werde, "ist inakzeptabel". "Wir sind sehr enttäuscht von dieser Kehrtwende." (dapd)



Kommentare
29.01.2012
20:00
Empörte Reaktionen auf Selbstzensur von Twitter
von holmark | #1

Empörte Reaktionen nutzen nichts bei Zensur. Die Zensoren sitzen am längeren Hebel...

1 Antwort
Empörte Reaktionen auf Selbstzensur von Twitter
von Rubicone | #1-1

Was man auch in dieser Jour.naille vor Augen geführt bekommt.

Aus dem Ressort
WhatsApp-Update macht noch mehr Lese-Daten sichtbar
WhatsApp
Kaum hat sich der Ärger um die beiden blauen Häkchen gelegt, könnte WhatsApp für neuen Unmut bei seinen Nutzern sorgen. Eine versteckte Funktion gibt Usern nun detailliert Auskunft über das Leseverhalten des Empfängers. Sie zeigt nicht nur ob eine Nachricht gelesen wurde - sondern auch wann.
Facebook bringt Chat-App "Rooms" nach Deutschland
Facebook
Dass Facebook auf den Trend zu Apps mit anonymer Nutzung aufspringen wolle, war schon länger spekuliert worden. Die nun auch in Europa verfügbare Anwendung "Rooms" erinnert allerdings mehr an die Message Boards aus frühen Internet-Zeiten als an heutige Konkurrenz-Apps.
Amazon vermittelt Handwerker-Dienste in den USA
Handwerker
Online-Händler Amazon steigt ins Geschäft mit Dienstleistungen ein: In den USA will der Internetriese in neun Städte einen Dienst für die Vermittlung von Handwerkern testen.
Video on Demand: Worauf man achten muss und was es kostet
Video on Demand
Sie heißen Watchever, Netflix, Amazon Instant Video, Sky Snap oder Maxdome und gelten als das Fernsehen der Zukunft. Mittlerweile kämpfen mehr als ein halbes Dutzend sogenannter „Video-on-Demand-Dienste“ um Kunden. Immer neue Angebote gibt es, aber auch viele Fragen. Wir haben Antworten.
Das ist aus der vergessenen Welt von "Second Life" geworden
Internet-Hypes
Einst war der Hype um Second Life gigantisch. Das Programm würde unser Leben verändern, hieß es. Doch schon lange gab es kein Lebenszeichen mehr aus der virtuellen Parallelwelt. Existiert sie noch? Ein Ausflug in ein digitales Universum zwischen LSD-Rausch und Post-Apokalypse.
Umfrage
Ernährungsberater sagen, im Schulessen sei zu viel Fleisch. Stimmt das?
 
Fotos und Videos
Fans warten aufs neue iPhone
Bildgalerie
Apple
Das sind iPhone 6 und Apple-Watch
Bildgalerie
Apple-Neuheiten
Erinnerungen an 25 Jahre Game Boy
Bildgalerie
Spielkonsole
Merkel macht Selfies mit Schülern
Bildgalerie
Kanzlerin