Das aktuelle Wetter NRW 7°C
Devolo auf der CeBIT

Devolo: Satellitenfernsehen über die Steckdose

08.03.2013 | 06:22 Uhr

Mit dem neuen Sat-IP-Multituner von devolo lässt sich das lästige Verlegen von neuen Kabeln für den Satelliten-TV in entfernten Räumen vermeiden. Der Hersteller nutzt die Stromleitung zur Übertragung des Fernsehsignals und bindet per WLAN auch Tablets und Smartphones ein.

Devolos neuer TV-Sat-Multituner für das hauseigene dLAN ist mit zwei TV-Tunern für DVB-S/S2 ausgestattet und speist das TV-Signal per Powerline in das heimische Stromnetz ein. Auf Wunsch lassen sich zwei Multituner zusammenschalten um so vier unterschiedliche Sender gleichzeitig zu übertragen. Zur Übertragung in das Netzwerk nutzt devolo das Sat-IP-Protokoll - dieses kommt auch bei der WLAN-Verbindung zu Tablets und Smartphones zum Einsatz wenn ein WLAN-tauglicher Powerline-Adapter zusätzlich eingesetzt wird.

In den Räumen, in denen das TV-Signal empfangen werden soll, ist zusätzlich die Installation eines dLAN TV Sat Receivers nötig. Dieser empfängt das Signal aus dem Stromnetz und überträgt es per HDMI an einen angeschlossenen Fernseher.

Sowohl der Multituner als auch der Receiver benötigen nur jeweils eine Steckdose, da das sowieso benötigte Stromkabel die Daten via Powerline überträgt. Ein zusätzlicher dLAN-Adapter mit integriertem WLAN-Modul ist nötig wenn Tablets oder Smartphones mittels einer kostenlos erhältlichen App das Fernsehprogramm per WLAN empfangen sollen. Das Sat-IP-Protokoll ermöglicht auch das Übertragen von HD-Programmen auf mobile Endgeräte.

Erhältlich soll der TV-Sat-Multituner bereits ab Ende März diesen Jahres sein. Zur Preisgestaltung machte devolo allerdings noch keine Angaben.

http://www.macwelt.de/news/Devolo-Satellitenfernsehen-ueber-die-Steckdose-7647811.html

Dennis Ziesecke

Facebook
Kommentare
08.03.2013
23:24
Devolo: Satellitenfernsehen über die Steckdose
von Wickederin | #1

Nur ein Receiver kostet schon 300 €. Und wenn man die in zwei Zimmern haben möchte sind das schon 600 €. Dazu noch die Kosten für zwei Multituner. Mindestens 200 €.

Also mindesten 800 € um in zwei Zimmern Sat-TV zu sehen.

Umfrage
Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

 
Fotos und Videos
Fans warten aufs neue iPhone
Bildgalerie
Apple
Das sind iPhone 6 und Apple-Watch
Bildgalerie
Apple-Neuheiten
Erinnerungen an 25 Jahre Game Boy
Bildgalerie
Spielkonsole
Merkel macht Selfies mit Schülern
Bildgalerie
Kanzlerin
Aus dem Ressort
Wer Bürger-Daten kauft und wie man sich schützen kann
Datenschutz
Vollautomatisiert fragen Unternehmen über ein Online-Portal Adressen aus dem Melderegister der Stadt Duisburg ab. Die Verwaltung spricht von hunderttausenden Fällen pro Jahr. Betroffene erfahren nicht, wer welche Daten über ihn abfragt. Widerspruch haben dagegen rund 1000 Duisburger eingelegt.
Dortmunds erste Notebook-Klasse soll Pionierarbeit leisten
Schule
Im Unterricht an deutschen Schulen finden Computer so gut wie nicht statt. An einer Dortmunder Schule gibt es seit Beginn des Schuljahres die stadtweit einzige Notebook-Klasse. Nach und nach sollen die Rechner fest in den Unterricht integriert werden. Eine Nachbarstadt ist da schon viel weiter.
Deutsche Schulen in "Neuen Medien" weltweit nur Mittelmaß
Lern-Ausstattung
Deutsche Schulen schneiden im weltweiten Vergleich schlecht ab, wenn's um die digitale Ausstattung geht. Zu wenig Computer, veraltete Geräte, keine "Neuen Medien" als Unterrichtsthema. Deutsche Schüler bringen sich den Umgang mit moderner Technik weitgehend selbst bei.
Goodbye Google - Firefox arbeitet jetzt mit Yahoo zusammen
Webbrowser
Über viele Jahre haben Web-Browser-Entwickler Mozilla und Google zusammen gearbeitet. Nun ist die Partnerschaft beendet. Mozilla will in Zukunft mit Yahoo zusammen arbeiten. Das bedeutet auch, dass Google bald vielleicht nicht mehr der voreingestellte Standardsuchdienst bei Firefox ist.
So narrte ein Twitterer die Formel-1-Welt mit Vettel-Wechsel
Fake-Account
Sebastian Vettel und Ferrari - das ist wie Robert Lewandowski und Bayern München. Jeder weiß, dass etwas in der Luft liegt, doch die offizielle Bestätigung lässt lange auf sich warten. Mittwochnachmittag schien es so weit zu sein. Doch der angebliche Ferrari-Tweet erwies sich als Fake.