Das aktuelle Wetter NRW 18°C
Devolo auf der CeBIT

Devolo: Satellitenfernsehen über die Steckdose

08.03.2013 | 06:22 Uhr

Mit dem neuen Sat-IP-Multituner von devolo lässt sich das lästige Verlegen von neuen Kabeln für den Satelliten-TV in entfernten Räumen vermeiden. Der Hersteller nutzt die Stromleitung zur Übertragung des Fernsehsignals und bindet per WLAN auch Tablets und Smartphones ein.

Devolos neuer TV-Sat-Multituner für das hauseigene dLAN ist mit zwei TV-Tunern für DVB-S/S2 ausgestattet und speist das TV-Signal per Powerline in das heimische Stromnetz ein. Auf Wunsch lassen sich zwei Multituner zusammenschalten um so vier unterschiedliche Sender gleichzeitig zu übertragen. Zur Übertragung in das Netzwerk nutzt devolo das Sat-IP-Protokoll - dieses kommt auch bei der WLAN-Verbindung zu Tablets und Smartphones zum Einsatz wenn ein WLAN-tauglicher Powerline-Adapter zusätzlich eingesetzt wird.

In den Räumen, in denen das TV-Signal empfangen werden soll, ist zusätzlich die Installation eines dLAN TV Sat Receivers nötig. Dieser empfängt das Signal aus dem Stromnetz und überträgt es per HDMI an einen angeschlossenen Fernseher.

Sowohl der Multituner als auch der Receiver benötigen nur jeweils eine Steckdose, da das sowieso benötigte Stromkabel die Daten via Powerline überträgt. Ein zusätzlicher dLAN-Adapter mit integriertem WLAN-Modul ist nötig wenn Tablets oder Smartphones mittels einer kostenlos erhältlichen App das Fernsehprogramm per WLAN empfangen sollen. Das Sat-IP-Protokoll ermöglicht auch das Übertragen von HD-Programmen auf mobile Endgeräte.

Erhältlich soll der TV-Sat-Multituner bereits ab Ende März diesen Jahres sein. Zur Preisgestaltung machte devolo allerdings noch keine Angaben.

http://www.macwelt.de/news/Devolo-Satellitenfernsehen-ueber-die-Steckdose-7647811.html

Dennis Ziesecke

Facebook
Kommentare
08.03.2013
23:24
Devolo: Satellitenfernsehen über die Steckdose
von Wickederin | #1

Nur ein Receiver kostet schon 300 €. Und wenn man die in zwei Zimmern haben möchte sind das schon 600 €. Dazu noch die Kosten für zwei Multituner. Mindestens 200 €.

Also mindesten 800 € um in zwei Zimmern Sat-TV zu sehen.

Umfrage
Das Warten hat ein Ende: Die Bundesliga startet in die neue Saison. Besonders im Ruhrgebiet ist die Fan-Kultur sehr ausgeprägt. Was bedeutet Ihnen der Fußball?

Das Warten hat ein Ende: Die Bundesliga startet in die neue Saison. Besonders im Ruhrgebiet ist die Fan-Kultur sehr ausgeprägt. Was bedeutet Ihnen der Fußball?

 
Fotos und Videos
Erinnerungen an 25 Jahre Game Boy
Bildgalerie
Spielkonsole
Merkel macht Selfies mit Schülern
Bildgalerie
Kanzlerin
Handys im Wandel der Zeit
Bildgalerie
Technik
Chaos Computer Club
Bildgalerie
30C3
Aus dem Ressort
Was bringt die Ice-Bucket-Challenge der deutschen ALS-Hilfe?
Internet-Hype
Es ist ein großer Internet-Hype: Bei der "Ice-Bucket-Challenge" übergießen sich Menschen mit eiskaltem Wasser und bürden die Aufgabe dann drei weiteren auf. Auch Promis machen mit und stellen ihre Kübelduschen-Videos ins Netz. Aber was bringt die Aktion dem eigentlichen Zwecke — an Spenden?
Was bringt die Ice-Bucket-Challenge der deutschen ALS-Hilfe?
Internet-Hype
Es ist ein großer Internet-Hype: Bei der "Ice-Bucket-Challenge" übergießen sich Menschen mit eiskaltem Wasser und bürden die Aufgabe dann drei weiteren auf. Auch Promis machen mit und stellen ihre Kübelduschen-Videos ins Netz. Aber was bringt die Aktion dem eigentlichen Zwecke — an Spenden?
Forscher der Ruhr-Uni erhalten 50.000 Dollar von Facebook
Preisverleihung
Zwei Forscher der Ruhr-Universität Bochum können sich über den Internet-Schutzpreis des Sozialen Netzwerks Facebook freuen. Die Auszeichnung ist mit 50.000 Dollar dotiert. Die beiden Wissenschaftler werden für ihre Arbeit über Schwachstellen im Internet prämiert, die Hacker ausnutzen könnten.
Kinderpsychiater warnt - zu viel Handynutzung macht doof
Sucht
Dr. Andreas Richterich, Leiter der Kinder- und Jugendpsychiatrie am St. Josefs-Hospital in Bochum, schlägt Alarm. Der Kinderpsychiater setzt sich dafür ein, dass es auch an Schulen feste Regeln für die Handynutzung gibt. Richterich hat acht Hinweise für Eltern und Schüler.
Regierung legt "Digitale Agenda" für schnelles Internet vor
Versorgung
Auch abgelegene Regionen sollen bis spätestens 2018 schnelles Internet haben. Das ist ein Kernpunkt der "Digitalen Agenda" der Bundesregierung. Kritiker halten das Papier für unkonkret und substanzlos. Die zuständigen Ressortchefs fühlen sich missverstanden.