Das aktuelle Wetter NRW 16°C
Internet-Umbau

Datenschützer kritisieren neuen Internetstandard IPv6

06.06.2012 | 12:47 Uhr
Datenschützer kritisieren neuen Internetstandard IPv6
Mit dem neuen IP-Adressenstandard erhält jedes Gerät lebenslang einen festen Zahlencode.Foto: dapd

Berlin.  Das Internet wird umgebaut: Damit die IP-Adressen nicht ausgehen, stellen Provider und Seitenbetreiber auf den neuen Internetstandard IPv6 um. Internetfähige Geräte haben dann einen festen Zahlencode - was Datenschützer auf die Barrikaden bringt.

Feste IP-Zahlencodes mit unzähligen Nullen: Für den Verbraucher völlig unbemerkt haben IT-Konzerne am Mittwoch hinter den Kulissen damit begonnen, das Internet umzubauen. Erste Provider, Seitenbetreiber und Hersteller von Internetgeräten schalteten zusätzlich zum bisherigen Standard für IP-Adressen IPv4, dessen Adressspektrum bereits zur Neige geht, das neue IPv6 auf. Statt vier Milliarden Zahlencodes, die Geräte bei ihrer Einwahl ins Netz brauchen, stehen nun 340 Sextillionen und so schier unendlich viele Adressen bereit - eine 340 mit 36 Nullen.

Als einer der ersten Konzerne hatte Google bereits in der Nacht zu Mittwoch IPv6 dauerhaft eingeschaltet. "So wie einem Telefonnetz die Rufnummern ausgehen, so geht dem Internet derzeit die IP-Adressen aus", erklärte Google-Manager Vint Cerf, der für die Zukunftsarbeit des Konzerns zuständig ist, in einem Eintrag des Google-Firmenblogs. Weil mit der Umstellung ein mehrjähriger Parallelbetrieb von altem und neuem IP-Standard einhergeht, notierte Cerf: "Heute starten wir das Internet des 21. Jahrhunderts: Sie sehen noch nichts."

Das Internet ist zu voll

Mit IPv6 soll jedes Gerät lebenslang über einen festen Zahlencode ansprechbar sein: Computer und Handys, aber auch Fernseher und Strom sparende Waschmaschinen, die mit dem Energieunternehmen des Nutzers kommunizieren und günstige Zeitfenster ermitteln. Mit diesem "Internet der Dinge" müssen künftig deutlich mehr Geräte ans Netz als bisher. Ins Netz kommen aber schon heute nur noch alle, weil nicht jedes Gerät ständig online ist. Das Internet ist zu voll.

Die neuen, deutlich längeren IP-Adressen setzen sich aus zwei Bestandteilen zusammen: Einer Kennung des Providers und der festen sogenannten MAC-Adresse des einwählenden Gerätes. Datenschützer sorgen sich daher um die Privatsphäre der Nutzer. "Die nach IPv6 vergebenen Internetadressen haben das Potenzial, zu Autokennzeichen für jeden Internetnutzer zu werden und zwar unabhängig davon, wie viele Geräte der Einzelne im Internet verwendet", mahnte etwa erst am Dienstag der Bundesdatenschutzbeauftragte Peter Schaar.

"Das Risiko steigt"

Schaar forderte die Industrie dazu auf, mit dem neuen Standard die "notwendige Sorgfalt" an den Tag zu legen. Auch Schleswig-Holsteins Datenschutzbeauftragter Thilo Weichert warnte davor, dass mit dem neuen Internetstandard IPv6 leicht die Anonymität im Netz fallen könnte. "Das Risiko steigt", sagte er der "Frankfurter Rundschau".

Allerdings bringt IPv6 mit einer "Privacy Extensions" genannten Funktion von Hause aus auch einen Sicherheitsstandard mit: Neben der lebenslangen IP-Adresse, die für die gezielte Ansprache etwa im "intelligenten" Haus nötig sein kann, können Geräte auch mit täglich anonymisierten Zahlencodes, den dynamischen IP-Adressen, arbeiten.

(dapd)


Kommentare
Aus dem Ressort
Grünen-Politikerin Höhn fordert Sperrsystem für Handys
Handys
Grünen-Politikerin Bärbel Höhn will Handy-Besitzer besser schützen. Sie spricht sich für ein Sperrsystem aus, dass in England und Australien längst normal ist. Dort kann bei Diebstahl anhand einer Identifikationsnummer das gesamte Gerät lahmgelegt werden. Dieses System müsse Pflicht werden.
NRW-Justizminister kämpft gegen Abzocke in Kinder-Apps
Verbraucher
Gratis-Apps für Kinder kommen Eltern oft teuer zu stehen, weil sie am Ende gar nicht gratis sind. In-App-Käufe reizen zum schnellen Kauf von Zusatzleistungen. NRW-Minister Kutschaty (SPD) fordert App-Schmieden jetzt auf, solche Kostenfallen zu schließen — ansonsten poche er auf ein Gesetz.
Kanadier wegen Datendiebstahls mit "Heartbleed" festgenommen
Sicherheit
Im Zusammenhang mit der "Heartbleed"-Sicherheitslücke im Internet ist es in Kanada zu einer Festnahme gekommen. In der Provinz Ontario wurde ein Student in Gewahrsam genommen, der die Sicherheitslücke in der Software OpenSSL ausgenutzt haben soll - um an Sozialversicherungsnummern zu kommen.
„Heartbleed“ gefährdet weiterhin zahlreiche Websites
Sicherheitslücke
Zahlreiche Websites sind noch immer von der gravierenden "Heartbleed"-Sicherheitslücke betroffen. Kleine Internetseiten, etwa von Online-Shops oder Vereinen, sind wegen der OpenSSL-Lücke offenbar stark gefährdet. Derweil wurden umfangreichere Suchen nach anfälligen Servern registriert.
Lebenszeichen von StudiVZ - Entwickler planen Neustart
StudiVZ
Gibt es StudiVZ eigentlich noch - diese Frage stellen Nutzer immer häufiger. Das ehemalige Millionen-Netzwerk meldete sich jetzt mit einer Rundmail zurück. Entwickler wollen der Plattform mit einem neuen Design und zusätzlichen Funktionen zu neuem Leben verhelfen.
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

 
Fotos und Videos