Das aktuelle Wetter NRW 21°C
Cyber-Attacken

Cyber-Kriminelle attackieren immer häufiger Smartphones

17.09.2012 | 18:01 Uhr
Cyber-Kriminelle attackieren immer häufiger Smartphones
Kriminelle attackieren immer häufiger Smartphones, um an die Daten - und das Geld - der Besitzer zu gelangen.Foto: dapd

Berlin.  Das Bundeskriminalamt warnt vor einer Zunahme von Cyber-Attacken. Immer mehr Bürger würden zum Opfer von Kriminalität im Internet, sagte Behördenchef Jörg Ziercke. Besonders Nutzer von Smartphones müssten aufpassen, da ihre Geräte immer häufiger Ziel der Attacken seien.

Immer mehr Deutsche werden Opfer heimtückischer Cyber-Attacken. Trotz konstanter Fallzahlen sei die Intensität der Angriffe und damit das Gefährdungspotenzial des Einzelnen gestiegen, sagte BKA-Präsident Jörg Ziercke am Montag in Berlin. So sei die Schadsoftware für Angriffe auf andere Computer oder Smartphones professioneller geworden. Außerdem gebe es nicht mehr den hochspezialisierten Einzeltäter, sondern es handele sich zunehmend um Kriminelle ohne Fachkenntnisse. Die erforderlichen Programme könnten sie im Untergrund kaufen oder mieten. Zum Teil handele es sich dabei um organisierte Kriminalität.

Nach der polizeilichen Statistik belief sich die Zahl der Straftaten in der Informations- und Kommunikationstechnik 2011 auf knapp 59.500 Fälle. Dies entspricht nahezu dem Vorjahreswert von 59.839 Fällen. Der Schaden aller Cybercrime-Delikte ist im Jahr 2011 um 16 Prozent auf 71,2 Millionen Euro gestiegen. Allerdings gebe es ein hohes Dunkelfeld, so dass die amtliche Statistik eine begrenzte Aussagekraft habe, sagte Ziercke.

Diebstahl digitaler Identitäten nimmt zu

Zugenommen hat jedoch der folgenreiche Diebstahl digitaler Identitäten. Dabei handelt es sich um die Entwendung von Nutzer-Accounts zu E-Mail-Fächern, Onlinebanking, sozialen Netzwerken oder ebay-Konten. Im Jahr 2011 wurden dem BKA dazu 6422 Fälle gemeldet - 20 Prozent mehr als im Vorjahr. Das Phishing beim Onlinebanking hat sich laut Ziercke seit 2008 gar verdreifacht. Die durchschnittliche Schadenssumme lag bei 4000 Euro pro Fall. "Der Diebstahl digitaler Identitäten entwickelt sich zu einem Massenphänomen, das immer größere Schäden anrichtet", bestätigte der Präsident des Branchenverbands BITKOM, Dieter Kempf.

Laut einer BITKOM-Umfrage haben in diesem Jahr bereits 52 Prozent der privaten Internetnutzer (28 Millionen Menschen) Erfahrungen mit Internetkriminalität gemacht. Bei 36 Prozent oder 20 Millionen Nutzern sind Computer mit Viren oder anderen Schadprogrammen infiziert gewesen. 16 Prozent oder 8,5 Millionen Internetnutzer geben an, dass ihre Zugangsdaten zu Internet-Diensten ausspioniert wurden. Jeder achte Internetnutzer wurde beim Online-Shopping betrogen.

Smartphones sind immer häufiger betroffen

Ziercke zufolge sind zunehmend Smartphones betroffen. Diese könnten etwa mit schädlicher Software verseucht werden, um dann SMS über mobile TANs an andere Geräte umzuleiten, etwa beim Online-Banking. Oder aber fremde Smartphones werden als Zugang zum Internet genutzt.

Eine sich zunehmend verbreitende Variante des Cybercrime ist laut BKA und Bitkom die digitale Erpressung. Dabei drohen die Täter zum Beispiel einem Unternehmen, gestohlene Daten zu veröffentlichen. Ebenfalls kommt es vor, dass Täter Computer sperren und ihn nur gegen Zahlung einer Gebühr freigeben.

Bitkom-Präsident Kempf rief betroffene Unternehmen auf, Cyberattacken zu melden, um so ein Lagebild zu erhalten. Eine Meldepflicht für Sicherheitsvorfälle lehnte er jedoch ab. Jedes Unternehmen müsse selbst entscheiden können, wie wichtig es einen Vorfall einstufe. Zudem müsse zunächst ein funktionierendes Meldesystem geschaffen werden. Auch Ziercke hält nach eigenen Worten eine Meldepflicht nicht für notwendig. (rtr)


Kommentare
Aus dem Ressort
Grünen-Politikerin Höhn fordert Sperrsystem für Handys
Handys
Grünen-Politikerin Bärbel Höhn will Handy-Besitzer besser schützen. Sie spricht sich für ein Sperrsystem aus, dass in England und Australien längst normal ist. Dort kann bei Diebstahl anhand einer Identifikationsnummer das gesamte Gerät lahmgelegt werden. Dieses System müsse Pflicht werden.
NRW-Justizminister kämpft gegen Abzocke in Kinder-Apps
Verbraucher
Gratis-Apps für Kinder kommen Eltern oft teuer zu stehen, weil sie am Ende gar nicht gratis sind. In-App-Käufe reizen zum schnellen Kauf von Zusatzleistungen. NRW-Minister Kutschaty (SPD) fordert App-Schmieden jetzt auf, solche Kostenfallen zu schließen — ansonsten poche er auf ein Gesetz.
Kanadier wegen Datendiebstahls mit "Heartbleed" festgenommen
Sicherheit
Im Zusammenhang mit der "Heartbleed"-Sicherheitslücke im Internet ist es in Kanada zu einer Festnahme gekommen. In der Provinz Ontario wurde ein Student in Gewahrsam genommen, der die Sicherheitslücke in der Software OpenSSL ausgenutzt haben soll - um an Sozialversicherungsnummern zu kommen.
„Heartbleed“ gefährdet weiterhin zahlreiche Websites
Sicherheitslücke
Zahlreiche Websites sind noch immer von der gravierenden "Heartbleed"-Sicherheitslücke betroffen. Kleine Internetseiten, etwa von Online-Shops oder Vereinen, sind wegen der OpenSSL-Lücke offenbar stark gefährdet. Derweil wurden umfangreichere Suchen nach anfälligen Servern registriert.
Lebenszeichen von StudiVZ - Entwickler planen Neustart
StudiVZ
Gibt es StudiVZ eigentlich noch - diese Frage stellen Nutzer immer häufiger. Das ehemalige Millionen-Netzwerk meldete sich jetzt mit einer Rundmail zurück. Entwickler wollen der Plattform mit einem neuen Design und zusätzlichen Funktionen zu neuem Leben verhelfen.
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

 
Fotos und Videos