Das aktuelle Wetter NRW 7°C
Hackerangriff

Cyber-Alarm in Südkorea - Hacker greifen TV-Sender und Banken an

20.03.2013 | 13:19 Uhr
Cyber-Alarm in Südkorea - Hacker greifen TV-Sender und Banken an
Die Computernetzwerke der drei öffentlichen Fernsehsender Südkoreas und die beiden Banken des Landes wurden offenbar gehackt.Foto: dpa

Seoul.   Die Computernetzwerke von drei Fernsehsendern und zwei Banken in Südkorea sind am Mittwoch offenbar durch einen Hackerangriff lahmgelegt worden. Der Zwischenfall löste sofort Spekulationen um eine mögliche Attacke aus dem kommunistischen Nachbarland Nordkorea aus. Die Ermittlungen dauern an.

In Südkorea geht die Polizei Berichten über großangelegte Hackerangriffe auf Fernsehsender sowie mehrere Banken nach. Die berichteten Vorfälle würden von ihren Internetspezialisten untersucht, sagte ein Sprecher der nationalen Polizei am Mittwoch.

Berichten der südkoreanischen Nachrichtenagentur Yonhap zufolge wurden die Computernetzwerke der drei öffentlichen Sender KBS, MBC und YTN lahmgelegt. Demnach waren auch die beiden Banken Shinhan und Nonghyu von den Angriffen betroffen. Die südkoreanische Börse weitete nach den Meldungen ihre Verluste aus.

Lesen Sie auch:
Hacker veröffentlichen Privatdaten von Obama und Beyoncé

Über eine russische Web-Adresse haben Hacker Kreditkartenabrechnungen und andere vertrauliche Informationen über zahlreiche US-Prominente veröffentlicht - darunter Daten der First Lady, von Beyoncé, Britney Spears, Mel Gibson, Ashton Kutcher und Arnold Schwarzenegger.

Wer hinter den Cyberattacken steckte beziehungsweise wen Südkorea dafür verantwortlich machte, war zunächst unklar. Indes wird Nordkorea für zwei Hackerangriffe auf Ziele im Süden in den Jahren 2009 und 2011 verantwortlich gemacht. Vergangene Woche hatte der Norden zudem den USA und Südkorea seinerseits Cyberangriffe auf seine Internetseiten vorgeworfen. Es handle sich um "anhaltende und intensive tägliche Cyberangriffe", berichtete die staatliche nordkoreanische Nachrichtenagentur KCNA.

Die Lage auf der koreanischen Halbinsel hatte sich zuletzt wieder angespannt, nachdem Pjöngjang als Reaktion auf die Verschärfung von UN-Sanktionen nach einem unterirdischen Atomtest den Nichtangriffspakt mit dem Süden aufkündigte . Zuvor hatte Nordkorea bereits den USA mit einem atomaren Erstschlag gedroht .(dpa/afp/reuters)



Kommentare
Aus dem Ressort
Wer Bürger-Daten kauft und wie man sich schützen kann
Datenschutz
Vollautomatisiert fragen Unternehmen über ein Online-Portal Adressen aus dem Melderegister der Stadt Duisburg ab. Die Verwaltung spricht von hunderttausenden Fällen pro Jahr. Betroffene erfahren nicht, wer welche Daten über ihn abfragt. Widerspruch haben dagegen rund 1000 Duisburger eingelegt.
Dortmunds erste Notebook-Klasse soll Pionierarbeit leisten
Schule
Im Unterricht an deutschen Schulen finden Computer so gut wie nicht statt. An einer Dortmunder Schule gibt es seit Beginn des Schuljahres die stadtweit einzige Notebook-Klasse. Nach und nach sollen die Rechner fest in den Unterricht integriert werden. Eine Nachbarstadt ist da schon viel weiter.
Deutsche Schulen in "Neuen Medien" weltweit nur Mittelmaß
Lern-Ausstattung
Deutsche Schulen schneiden im weltweiten Vergleich schlecht ab, wenn's um die digitale Ausstattung geht. Zu wenig Computer, veraltete Geräte, keine "Neuen Medien" als Unterrichtsthema. Deutsche Schüler bringen sich den Umgang mit moderner Technik weitgehend selbst bei.
Goodbye Google - Firefox arbeitet jetzt mit Yahoo zusammen
Webbrowser
Über viele Jahre haben Web-Browser-Entwickler Mozilla und Google zusammen gearbeitet. Nun ist die Partnerschaft beendet. Mozilla will in Zukunft mit Yahoo zusammen arbeiten. Das bedeutet auch, dass Google bald vielleicht nicht mehr der voreingestellte Standardsuchdienst bei Firefox ist.
So narrte ein Twitterer die Formel-1-Welt mit Vettel-Wechsel
Fake-Account
Sebastian Vettel und Ferrari - das ist wie Robert Lewandowski und Bayern München. Jeder weiß, dass etwas in der Luft liegt, doch die offizielle Bestätigung lässt lange auf sich warten. Mittwochnachmittag schien es so weit zu sein. Doch der angebliche Ferrari-Tweet erwies sich als Fake.
Umfrage
Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

 
Fotos und Videos
Fans warten aufs neue iPhone
Bildgalerie
Apple
Das sind iPhone 6 und Apple-Watch
Bildgalerie
Apple-Neuheiten
Erinnerungen an 25 Jahre Game Boy
Bildgalerie
Spielkonsole
Merkel macht Selfies mit Schülern
Bildgalerie
Kanzlerin