Das aktuelle Wetter NRW 20°C
Hackerangriff

Cyber-Alarm in Südkorea - Hacker greifen TV-Sender und Banken an

20.03.2013 | 13:19 Uhr
Cyber-Alarm in Südkorea - Hacker greifen TV-Sender und Banken an
Die Computernetzwerke der drei öffentlichen Fernsehsender Südkoreas und die beiden Banken des Landes wurden offenbar gehackt.Foto: dpa

Seoul.   Die Computernetzwerke von drei Fernsehsendern und zwei Banken in Südkorea sind am Mittwoch offenbar durch einen Hackerangriff lahmgelegt worden. Der Zwischenfall löste sofort Spekulationen um eine mögliche Attacke aus dem kommunistischen Nachbarland Nordkorea aus. Die Ermittlungen dauern an.

In Südkorea geht die Polizei Berichten über großangelegte Hackerangriffe auf Fernsehsender sowie mehrere Banken nach. Die berichteten Vorfälle würden von ihren Internetspezialisten untersucht, sagte ein Sprecher der nationalen Polizei am Mittwoch.

Berichten der südkoreanischen Nachrichtenagentur Yonhap zufolge wurden die Computernetzwerke der drei öffentlichen Sender KBS, MBC und YTN lahmgelegt. Demnach waren auch die beiden Banken Shinhan und Nonghyu von den Angriffen betroffen. Die südkoreanische Börse weitete nach den Meldungen ihre Verluste aus.

Lesen Sie auch:
Hacker veröffentlichen Privatdaten von Obama und Beyoncé

Über eine russische Web-Adresse haben Hacker Kreditkartenabrechnungen und andere vertrauliche Informationen über zahlreiche US-Prominente veröffentlicht - darunter Daten der First Lady, von Beyoncé, Britney Spears, Mel Gibson, Ashton Kutcher und Arnold Schwarzenegger.

Wer hinter den Cyberattacken steckte beziehungsweise wen Südkorea dafür verantwortlich machte, war zunächst unklar. Indes wird Nordkorea für zwei Hackerangriffe auf Ziele im Süden in den Jahren 2009 und 2011 verantwortlich gemacht. Vergangene Woche hatte der Norden zudem den USA und Südkorea seinerseits Cyberangriffe auf seine Internetseiten vorgeworfen. Es handle sich um "anhaltende und intensive tägliche Cyberangriffe", berichtete die staatliche nordkoreanische Nachrichtenagentur KCNA.

Die Lage auf der koreanischen Halbinsel hatte sich zuletzt wieder angespannt, nachdem Pjöngjang als Reaktion auf die Verschärfung von UN-Sanktionen nach einem unterirdischen Atomtest den Nichtangriffspakt mit dem Süden aufkündigte . Zuvor hatte Nordkorea bereits den USA mit einem atomaren Erstschlag gedroht .(dpa/afp/reuters)


Kommentare
Aus dem Ressort
Bochums Bürger können Stadt jetzt elektronisch Mängel melden
Bürger-Service
Mit einem elekronischen Kummerkasten, einem sogenannten Mängel-Melder, können Bochumer Bürger ab sofort per Internet an die Stadt wenden, um über Probleme aus ganz verschiedenen Bereichen in der Stadt zu berichten. Die Stadt sichert zu, dass den Anregungen auch nachgegangen wird.
Moerser "Spoocha"-App hilft Spendengelder zu erlaufen
Soziales
Laufen für den guten Zweck ist keine neue Idee. Aber mit „Spoocha“ (Sport organisiert Charity) hat der Sponsorenlauf eine neue Dimension gewonnen: Über das Internet können sich Interessierte anmelden und mit jedem Kilometer Geld erlaufen. Sogar Bundeswehrsoldaten im Ausland nehmen teil.
Twitter begeistert Börsianer mit großem Nutzerwachstum
Kurznachrichten
Seit dem Börsengang von Twitter im November stellen sich Anleger die Frage: Wächst der Kurznachrichtendienst schnell genug? Lange konnte es Twitter den Anlegern nicht recht machen. Die neuesten Zahlen aber verzückten die Börsianer.
Nach der Besetzung - Zukunft des Thyssen-Krupp-Hauses unklar
Hausbesetzer
Ohne Gewalt ging die Besetzung des ehemaligen Thyssen-Krupp-Gebäudes an der Frohnhauser Straße am Montagabend zu Ende. 16 Männer und Frauen hatten für mehr Freiräume für Kunst und Soziales demonstriert. Was das Unternehmen mit dem Haus plant, ist noch ungewiss
Facebook koppelt Messenger-Chat von der App ab
Facebook
Facebook will sich mit einer ganzen Familie von Apps im Alltag der Nutzer etablieren. Dafür werden einzelne Funktionen in eigene Anwendungen ausgelagert, um sie separat effektiver weiterentwickeln zu können. Jetzt kommen die Kurzmitteilungen an die Reihe.
Umfrage
Neue Runde in der Affäre Schavan: Norbert Lammert sagt seine Rede an der Uni Düsseldorf ab. Ist das angemessen als Bundestagspräsident?

Neue Runde in der Affäre Schavan: Norbert Lammert sagt seine Rede an der Uni Düsseldorf ab. Ist das angemessen als Bundestagspräsident?

 
Fotos und Videos
Erinnerungen an 25 Jahre Game Boy
Bildgalerie
Spielkonsole
Merkel macht Selfies mit Schülern
Bildgalerie
Kanzlerin
Handys im Wandel der Zeit
Bildgalerie
Technik
Chaos Computer Club
Bildgalerie
30C3