Das aktuelle Wetter NRW 5°C
Technologie

Computer-Konzern IBM schließt 2012 mit Rekordgewinn ab

23.01.2013 | 07:41 Uhr
Computer-Konzern IBM schließt 2012 mit Rekordgewinn ab
Der IT-Dienstleister IBM hat dank gute Geschäfte in Schwellenländern die Erwartungen der Wall Street übertroffenFoto: dapd

Armonk.   Die gezielten Investitionen in Software und neue Geschäftsbereiche zahlen sich für IBM aus. Obwohl viele Unternehmen auf Sparkurs sind, legt der Computer-Riese robust Milliarden-Quartalsgewinne vor. Für das vierte Quartal 2012 gab der US-Konzern einen Nettogewinn von 6,1 Milliarden Dollar bekannt.

Der Computer-Konzern IBM kann der wirtschaftlichen Schwäche mit soliden Zahlen trotzen. Im Schlussquartal 2012 legte der Gewinn um 6,3 Prozent auf 5,8 Milliarden Dollar (4,34 Mrd Euro) zu, wie das Unternehmen nach US-Börsenschluss am Dienstag mitteilte.

Vor allem zahlte sich dabei der Fokus auf Software aus. Der Geschäftsbereich sorgte für mehr Umsatz und Gewinn, während in anderen Sparten die Kaufzurückhaltung der Unternehmen durchschlug.

Umsatz veränderte sich kaum, Gewinn stieg

Der Umsatz war mit einem Minus von 0,6 Prozent auf 29,3 Milliarden Dollar kaum verändert. Das Geschäft mit Software legte zu, während es bei Hardware wie Servern sowie bei Dienstleistungen einen Rückgang gab. Im gesamten Jahr rückte der Gewinn um 4,7 Prozent auf den Rekordwert von 16,6 Milliarden Dollar vor. Der Umsatz sank um 2,3 Prozent auf 104,5 Milliarden Dollar. IBM gilt als Gradmesser für die Konjunktur, weil der Konzern Unternehmen vieler Branchen bedient.

Unter der vor einem Jahr berufenen Konzernchefin Ginni Rometti rückt IBM massiv in Wachstumsmärkte wie Brasilien, China oder Russland vor sowie in Geschäftsbereiche wie Datenauswertung und Cloud Computing. Hintergrund sind auch die niedrigen Renditen im Hardware-Geschäft mit Servern.

Großteil des Gewinns soll künftig aus dem Software-Geschäft kommen

Seine PC-Sparte hatte IBM schon vor Jahren verkauft. Rometti will wenig profitable Geschäfte deutlich zurückfahren. Zum Jahr 2015 soll der Großteil des Gewinns mit Software erzielt werden.

Die IBM-Aktie legte nachbörslich um über vier Prozent zu. Dafür sorgte auch, dass IBM mit der Prognose von mindestens 16,70 Dollar pro Aktie beim operativen Gewinn im laufenden Jahr die Erwartungen der Analysten übertraf. Die Aufträge im Service-Bereich erreichten 140 Milliarden Dollar nach 138 Milliarden drei Monate zuvor. IBM ist der weltgrößte Anbieter von Computer-Dienstleistungen.(dpa/rtr)



Kommentare
Aus dem Ressort
Regierung schließt Anti-Spionage-Vertrag mit Blackberry
Smartphones
Das Düsseldorfer Verschlüsselungs-Unternehmen Secusmart darf vom Smartphonehersteller Blackberry übernommen werden. Darauf haben sich jetzt Bundesregierung und Blackberry laut Medienberichten geeinigt. Blackberry muss hohe Auflagen erfüllen. Denn Secusmart liefert unter anderem das "Merkel-Phone".
Neue Twitter-App spioniert, was noch auf dem Smartphone ist
Datenschutz
Twitter will mehr über seine Nutzer erfahren - etwa, welche Apps sie auf ihren Smartphones installiert haben. So soll der Dienst mit der neuen Version weiter personalisiert werden. Eine Möglichkeit zum Abschalten ist aber vorgesehen - und hier steht, wie es geht.
Facebook lässt Nutzer ein eigenes Werbe-Profil erstellen
Facebook
Facebook will die personalisierte Werbung verbessern – und wertet dafür benutzte Apps und Seiten aus. Außerdem werden die Nutzer einbezogen: Sie sollen aktiv ihr eigenes Werbeprofil erstellen. Die nutzerspezifische Werbung lässt sich allerdings auch ausschalten.
Die Angst vor Google - EU prüft Auflagen für Online-Riesen
Google
Wer in Europa etwas im Internet sucht, setzt häufig auf Google. Zu oft, meinen manche. Google ist zu mächtig, fürchtet die EU-Kommission. Seit Jahren prüft die Brüsseler Behörde Auflagen für den Online-Riesen. Nun mischt sich das Europaparlament ein und löst damit Sorgen in den USA aus.
Filesharing und Downloads - Fakten über Musikrechte im Netz
Musikrechte
Viele DJs und Produzenten träumen von der steilen Karriere eines Robin Schulz und bieten Musik und Mixe auf Filesharing-Plattformen im Internet an. Dabei besitzen sie in den seltensten Fällen die Rechte an den Werken. Auch User, die die Musik herunterladen, könnten in Schwierigkeiten geraten.
Umfrage
Das Bundesverwaltungsgericht hat der Sonntagsarbeit engere Grenzen gesetzt. Wie finden Sie das?
 
Fotos und Videos
Fans warten aufs neue iPhone
Bildgalerie
Apple
Das sind iPhone 6 und Apple-Watch
Bildgalerie
Apple-Neuheiten
Erinnerungen an 25 Jahre Game Boy
Bildgalerie
Spielkonsole
Merkel macht Selfies mit Schülern
Bildgalerie
Kanzlerin