Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Candystorm

Claudia Roth freut sich über "Candystorm"

12.11.2012 | 10:05 Uhr
Claudia Roth freut sich über einen Anti-Shitstorm, den "Candystorm".

Berlin.  Manche Medien hatten "Handystorm" verstanden. Aber nein, Claudia Roth, die um den Parteivorsitz der Grünen kämpfen wird, meinte "Candystorm", den Anti-"Shitstorm" der sozialen Netzwerke. Für die zuckersüßen Lobeshymnen bedankte sich Roth vor den TV-Kameras.

Eigentlich gibt es im Internet nur den viel beklagten "Shitstorm", doch Grünen-Vorsitzende Claudia Roth erfuhr in diesen Tagen einen "Candystorm". Ausgedacht hat sich das ihr Parteifreund Volker Beck, Bundestagsabgeordneter und aktiver Twitternutzer.

"Wie nennt man das Gegenteil eines Shitstorms?", fragte er am Sonntagabend auf dem Online-Netzwerk, versehen mit dem Schlagwort "Claudia two more years", noch zwei Jahre Claudia. Kurz darauf hatte er sich festgelegt: "Ein Candystorm für Claudia" sollte es sein. Zucker für die Parteichefin.

Grünen-Politiker und Twitternutzer stiegen ein, um die Parteivorsitzende zum Weitermachen zu ermuntern. "Das Team ist nur vollständig mit Claudia", schrieb einer. "Claudia muss bleiben", forderten die Twitterer.

Umfrage
Grünen-Chefin Claudia Roth will trotz Urwahldebakels erneut für den Parteivorsitz kandidieren. Ist das Ihrer Meinung nach die richtige Entscheidung?
 

Damit hatten sie Erfolg: Am Montagmorgen erkläre Roth, dass sie ihr Amt behalten will. Für die Internetcommunity hatte Roth ein Extra-Lob übrig: "Besonders berührt, weil ich das auch nicht kannte bisher, hat mich ein Candystorm, in dem ich direkt aufgefordert werde, zu kandidieren."

Beck findet "Candystorm" schöner als "Lovestorm" oder "Flauschstorm"

Die Piraten, die Partei mit der höchsten Twitterrate, haben als Gegengewicht zu den oft heftigen Auseinandersetzungen im Netz ebenfalls eine Art digitalen Kuschelkurs entwickelt.

Im Gegensatz zum "Shitstorm" wird der Adressat bei einem "Flauschstorm" nicht mit unsachlicher Kritik, sondern mit Zuspruch überschüttet. Beck wollte aber einen neuen Begriff: "Ich finde candystorm besser als lovestorm oder flauschstorm", twitterte er.

Auch die Grünen-Spitzenkandidatin Katrin Göring-Eckardt begrüßt die Entscheidung der von Roth. "Wir brauchen Claudia Roth in der Partei, in diesem Wahlkampf", sagte Göring-Eckardt am Montag in Berlin vor Beratungen der Parteigremien.

Den Grünen stehe ein harter Wahlkampf bevor, "da ist sie einfach wichtig, da sie die Partei kennt und die Partei zusammenhalten kann." 

Claudia Roth



Kommentare
13.11.2012
12:14
Claudia Roth freut sich über
von Juettelchen | #5

Candystorm, zu deutsch : Zucker in den A**** blasen.

13.11.2012
10:26
Claudia Roth freut sich über
von 1rudi | #4

Auch bei den Grünen gilt :
Feind , Todfeind , Parteifreund .

13.11.2012
07:45
Claudia Roth freut sich über
von ellerw1 | #3

Es muß doch ein Grund gehabt haben, warum sie da nicht gewählt worden ist, also nicht genügend Stimmen bekommen hat. Jetzt zu sagen, das die Perle beim Wahlkampf gebraucht wird,......für ein Großteil dieser Demokratiegrünen scheinbar nicht. ""Wir brauchen Claudia Roth in der Partei, in diesem Wahlkampf", sagte Göring-Eckardt" Ja, genau, danach kommt der Spruch zur Anwendung, "Mohr, du hast deine Schuldigkeit getan", spätestens dann ist sie weg.

12.11.2012
15:08
Claudia Roth freut sich über
von ppitter | #2

Für eine Ungelernte mit eben solchem Intellekt, hat sie doch die Bauernschläue, mit denen diese Versager des Realen doch oft geschlagen sind. So hat sich dieser Inbegriff der Berufsbetroffenheit schon jetzt ihren Job gesichert. Sehr geschickt für sich selbst, schlecht für die Partei, denn mit der als Parteicheffin werden sie wieder Wähler verlieren.

12.11.2012
14:02
Claudia Roth freut sich über
von ditku | #1

Na ja, nicht das aus dem Candystorm ein Börekstorm wird.
http://www.youtube.com/watch?v=UpAUQY4Wwlo

Aus dem Ressort
Filesharing und Downloads - Fakten über Musikrechte im Netz
Musikrechte
Viele DJs und Produzenten träumen von der steilen Karriere eines Robin Schulz und bieten Musik und Mixe auf Filesharing-Plattformen im Internet an. Dabei besitzen sie in den seltensten Fällen die Rechte an den Werken. Auch User, die die Musik herunterladen, könnten in Schwierigkeiten geraten.
Große Smartphones sorgen für Einbruch bei Tablet-Verkäufen
Tablets
Vor kurzem schien es noch, dass Tablet-Computer den traditionellen PC verdrängen würden. Doch inzwischen fallen die Wachstumsraten bei den Tablets deutlich kleiner aus, während sich die Talfahrt bei den PCs abbremste. Das hat auch mit den Produktzyklen bei Microsoft zu tun.
"eCall" - Neuwagen sollen ab 2015 Notrufsystem erhalten
Auto
Ein Notrufsystem, das alle neu auf den Markt kommenden Fahrzeugtypen ab 2015 an Bord haben sollen, könne EU-Experten zufolge die Zahl der Verkehrstoten EU-weit beträchtlich senken, weil Rettungskräfte dann schneller am Unfallort einträfen. Datenschützer haben hingegen große Bedenken.
WhatsApp-Update macht noch mehr Lese-Daten sichtbar
WhatsApp
Kaum hat sich der Ärger um die beiden blauen Häkchen gelegt, könnte WhatsApp für neuen Unmut bei seinen Nutzern sorgen. Eine versteckte Funktion gibt Usern nun detailliert Auskunft über das Leseverhalten des Empfängers. Sie zeigt nicht nur ob eine Nachricht gelesen wurde - sondern auch wann.
Facebook bringt Chat-App "Rooms" nach Deutschland
Facebook
Dass Facebook auf den Trend zu Apps mit anonymer Nutzung aufspringen wolle, war schon länger spekuliert worden. Die nun auch in Europa verfügbare Anwendung "Rooms" erinnert allerdings mehr an die Message Boards aus frühen Internet-Zeiten als an heutige Konkurrenz-Apps.
Umfrage
Die Große Koalition hat sich auf die Einführung einer gesetzlichen Frauenquote geeinigt. Was halten Sie von der Maßnahme?

Die Große Koalition hat sich auf die Einführung einer gesetzlichen Frauenquote geeinigt. Was halten Sie von der Maßnahme?

 
Fotos und Videos
Fans warten aufs neue iPhone
Bildgalerie
Apple
Das sind iPhone 6 und Apple-Watch
Bildgalerie
Apple-Neuheiten
Erinnerungen an 25 Jahre Game Boy
Bildgalerie
Spielkonsole
Merkel macht Selfies mit Schülern
Bildgalerie
Kanzlerin