Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Sicherheit

Chinesisches Militär angeblich für Hacker-Angriffe auf US-Websites verantwortlich

19.02.2013 | 17:04 Uhr

Hinter den Angriffen auf Facebook, New York Times und Wall Street Journal steckt aktuellen Gerüchten zufolge eine Spezialeinheit des chinesischen Militärs.

In den vergangenen Wochen wurde neben den US-Zeitungen New York Times und Wall Street Journal auch das soziale Netzwerk Facebook zur Hacker-Zielscheibe. Wie der US-Sicherheitsdienstleister Mandiant heute berichtet, steckten dahinter nicht etwa Hacktivisten, sondern eine mit 61398 betitelte Spezialeinheit der chinesischen Armee.

Dem Mandiant-Bericht zufolge existiert die auf Wirtschaftsspionage spezialisierte Einheit bereits seit 2006. In den vergangenen Jahren hätten die 61398-Mitglieder hunderte Terrabyte an sensiblen Daten von 141 Organisationen aus den USA, Kanada und Großbritannien gestohlen. Von ihrem Sitz in Pudong in Schanghai aus hätten sich Tausende Mitarbeiter der Sondereinheit mit Hilfe gefälschter Emails Zugang zu Firmennetzwerken verschafft.

Das ABC der IT-Sicherheit

Das chinesische Außenministerium wies die Vorwürfe heute vehement zurück und bezeichnete die Mandiant-Studie als „laienhaft und wenig hilfreich“. Ein Sprecher drehte den Spieß schließlich um und warf der USA vor, ebenfalls Hacker-Angriffe gegen China durchgeführt zu haben.

http://www.pcwelt.de/news/Chinesisches_Militaer_angeblich_fuer_Hacker-Angriffe_auf_US-Websites_verantwortlich-Sicherheit-7475178.html

Denise Bergert

Facebook
Kommentare
Umfrage
Fastfood-Ketten wollen den Mindestlohn aushebeln - verstehen Sie die Empörung der Angestellten?

Fastfood-Ketten wollen den Mindestlohn aushebeln - verstehen Sie die Empörung der Angestellten?

 
Fotos und Videos
Fans warten aufs neue iPhone
Bildgalerie
Apple
Das sind iPhone 6 und Apple-Watch
Bildgalerie
Apple-Neuheiten
Erinnerungen an 25 Jahre Game Boy
Bildgalerie
Spielkonsole
Merkel macht Selfies mit Schülern
Bildgalerie
Kanzlerin
Aus dem Ressort
Jeder dritte Deutsche fürchtet Betrug im Internet
Angststudie
Ihr Alter geben die meisten Deutschen im Internet relativ sorglos an, bei der Kreditkartennummer zögern schon deutlich mehr. Jeder dritte Befragte einer Allensbach-Untersuchung gibt an, sich vor Betrug und Datenmissbrauch im Internet zu fürchten. Je älter die Nutzer, desto größer die Angst.
Was Verbraucher tun müssen, wenn ihr Name gestohlen wurde
Sim-Karten
Bei Mobilfunkunternehmen ist es für Betrüger leicht, unter falschem Namen eine Sim-Karte aufzuladen. Dazu braucht der Täter lediglich irgendeinen Namen nebst Adresse sowie eine Bankverbindung. Betroffene müssen anfallende Rechnungen zwar nicht bezahlen, ignorieren sollten sie diese aber nicht.
Satiriker Sonneborn piesackt EU-Kommissar Oettinger
EU-Kommission
Günter Oettinger, designierter EU-Kommissar für die Internetwirtschaft, hat sich Fragen von Abgeordneten gestellt - darunter auch Martin Sonneborn von "Die Partei". Dessen ironische Fragen ließ Oettinger abperlen. Im Zusammenhang mit dem Promi-Nacktbilder-Skandal offenbarte er allerdings Unwissen.
Jeder dritte Deutsche fürchtet Betrug im Internet
Angststudie
Ihr Alter geben die meisten Deutschen im Internet relativ sorglos an, bei der Kreditkartennummer zögern schon deutlich mehr. Jeder dritte Befragte einer Allensbach-Untersuchung gibt an, sich vor Betrug und Datenmissbrauch im Internet zu fürchten. Je älter die Nutzer, desto größer die Angst.
Apple droht Milliardenstrafe durch Europäische Kommission
Apple
Es sind zwar erst vorläufige Feststellungen - aber die EU-Kommission macht deutlich, dass sie in Apples niedrigen Steuerzahlungen in Irland eine illegale Beihilfe sieht. Apple und Irland weisen die Vorwürfe zurück.