Das aktuelle Wetter NRW 20°C
Wulff-Gerüchte

CDU-Abgeordneter schlägt Regulierung von Suchmaschinen vor

19.09.2012 | 17:43 Uhr
CDU-Abgeordneter schlägt Regulierung von Suchmaschinen vor
Google speichert, was wir suchen: Soll die Suchmaschine "reguliert" werden, also Suchanfragen nur noch zeitlich begrenzt speichern?Foto: dapd

Berlin.   Internet-Suchmaschinen wie Google oder Bing sollen Such-Anfragen nur noch kurze Zeit speichern. Mit diesem Vorschlag will der Düsseldorfer CDU-Bundestagsabgeordnete Thomas Jazombek die Diskussion in seiner Partei anregen. Hintergrund sind die Prostitutions-Gerüchte um Bettina Wulff.

Suchmaschinen und soziale Netzwerke sollen Daten über ihre Nutzer möglicherweise nur noch für kurze Zeit speichern dürfen. Eine solche Regelung erwägen Medienpolitiker der CDU. Der Düsseldorfer CDU-Bundestagsabgeordnete Thomas Jarzombek schlägt eine Speicherfrist von einer Woche für Daten aus Suchanfragen vor.

So soll verhindert werden, dass Suchmaschinenanbieter zu viele Informationen über die Vorlieben Einzelner sammeln. "Eine Suchmaschine weiß im Zweifelsfall mehr über Sie als Ihr eigener Partner und ihre eigenen Eltern", sagte Jarzombek. Die Zeitung "Die Zeit" hatte vorab von den Überlegungen berichtet.

Anbieter wie Google sammeln Daten zu Suchwörtern, Zeiten der Suchanfrage oder dem benutzten Internetbrowser und passen die Suchergebnisse individuell daran an. Oft sei das den Internetnutzern gar nicht bewusst, sagte der Düsseldorfer Abgeordnete. Daher wird in einem Diskussionspapier angeregt, Suchmaschinen zu einer "neutralen" Zugangsmöglichkeit ohne die Verwendung solcher Daten zu verpflichten. (dapd)


Empfehlen
Themenseiten
Kommentare
Kommentare
21.09.2012
16:58
CDU-Abgeordneter schlägt Regulierung von Suchmaschinen vor
von meinemeinungdazu | #9

Ein blinder Politiker. Regulierung ist zu langsam, denn das Internet läuft inzwischen davon. Das kann Deutschland nicht aufhalten. Sonst könnte ja ein CDU-Abgeordneter den Wind aufhalten.

20.09.2012
12:25
CDU-Abgeordneter schlägt Regulierung von Suchmaschinen vor
von urmel123 | #8

Das hier hehört übrigens in die gleiche Kategorie:

http://www.spiegel.de/netzwelt/web/schufa-will-kreditdaten-bei-facebook-sammeln-a-837454.html

Wenn man Facebook nicht erlaubt, die Daten an die Schufa weiterzugeben, ist das sicher Zensur, oder?

20.09.2012
11:43
Zensur?
von urmel123 | #7

Hmm, wenn die Piraten fordern, dass Provider die IP-Adressen nicht speichern sollen, um ein wenig Anonymität zuzusichern ist das super, wenn ein CDU-Mann fordert, dass Google keine personenbezogenen Daten speichern soll ist das Zensur? Komisch.
Wisst ihr eigentlich, dass der Großteil von euch allein (!) anhand des Browsers eindeutig zu identifizieren ist? Die IP-Adresse ist da inzwischen zweitrangig.
Falls es jemanden interessiert: http://donttrack.us/ und http://dontbubble.us/ enthalten recht aufschlussreiche Informationen.
Ich selbst verwende ein Plugin namens ********, welches die ganzem Tracker, die sich auf den meisten Seiten befinden, blockiert und Google verwende ich nur über https://startpage.com/ oder ich nutze gleich eine alternative Suchmaschine, wie https://duckduckgo.com/ .
Klar, man kann sagen, dass ich damit Zensur ausübe - ich verhindere größtenteils das übertragen persönlicher Daten zu Firmen wie Google oder Facebook oder wer da noch alles Tracker übers Netz verteilt.

20.09.2012
08:20
CDU-Abgeordneter versucht Schläge auf Regelmaschinen
von SimpleMBA | #6

Das ist genauso sinnig, wie sein ursprüngliches Vorhaben!

Meine Güte, kann man nicht einfach mal die Fr*** halten, wenn man das Internet nicht einmal im Ansatz versteht?

19.09.2012
22:17
CDU-Abgeordneter schlägt Regulierung von Suchmaschinen vor
von MrLoew | #5

Zensur ich hör dich schreien.

Schritt für Schritt wird die Freiheit geopfert und kaum jemand merkt es.

19.09.2012
22:05
CDU-Abgeordneter schlägt Regulierung von Suchmaschinen vor
von drasos | #4

Ich schlage die Regulierung von Politikr diäten die unsinnge Vorschläge machen vor...

Beim ersten unsinngen Vorschlag 25% Abzug für 4 Jahre danach bei jedem weiteren 10%....

Dann bleiben solche Nonsensvorschläge recht selten.....

19.09.2012
22:00
CDU-Abgeordneter schlägt Regulierung von Suchmaschinen vor
von Jinsu | #3

Aha, und was ist mit
- Bibliotheken
- Zeitungsarchiven
- Ämtern
und allen anderen Datensammlern?

Warum sollte eine Zeitung alte Ausgaben Katalogisieren und Aufbewahren dürfen, wenn Google das gleiche mit Suchinformationen nicht dürfte?

1 Antwort
CDU-Abgeordneter schlägt Regulierung von Suchmaschinen vor
von joergel | #3-1

Es gibt einen Unterschied zwischen alten Zeitungsartikeln und den Personen die danach suchen...

19.09.2012
20:18
CDU-Abgeordneter schlägt Regulierung von Suchmaschinen vor
von holmark | #2

Der nächste Schritt ist dann, dass man die Suche nach bestimmten Begriffen einschränkt. Auf diese Weise wird schleichend die Zensur hoffähig gemacht. Schön, was uns die DDR 2.0 so alles an abstrusen Gedanken beschert.

19.09.2012
18:08
So ein Unsinn!
von vantast | #1

Google $ Co gehört die (private) Suchmaschine, nicht der deutschen Öffentlichen Hand. So ist das eben, wenn man Eigentum als das Wichtigste in unserem Leben betrachtet.

Aus dem Ressort
Grünen-Politikerin Höhn fordert Sperrsystem für Handys
Handys
Grünen-Politikerin Bärbel Höhn will Handy-Besitzer besser schützen. Sie spricht sich für ein Sperrsystem aus, dass in England und Australien längst normal ist. Dort kann bei Diebstahl anhand einer Identifikationsnummer das gesamte Gerät lahmgelegt werden. Dieses System müsse Pflicht werden.
NRW-Justizminister kämpft gegen Abzocke in Kinder-Apps
Verbraucher
Gratis-Apps für Kinder kommen Eltern oft teuer zu stehen, weil sie am Ende gar nicht gratis sind. In-App-Käufe reizen zum schnellen Kauf von Zusatzleistungen. NRW-Minister Kutschaty (SPD) fordert App-Schmieden jetzt auf, solche Kostenfallen zu schließen — ansonsten poche er auf ein Gesetz.
Kanadier wegen Datendiebstahls mit "Heartbleed" festgenommen
Sicherheit
Im Zusammenhang mit der "Heartbleed"-Sicherheitslücke im Internet ist es in Kanada zu einer Festnahme gekommen. In der Provinz Ontario wurde ein Student in Gewahrsam genommen, der die Sicherheitslücke in der Software OpenSSL ausgenutzt haben soll - um an Sozialversicherungsnummern zu kommen.
„Heartbleed“ gefährdet weiterhin zahlreiche Websites
Sicherheitslücke
Zahlreiche Websites sind noch immer von der gravierenden "Heartbleed"-Sicherheitslücke betroffen. Kleine Internetseiten, etwa von Online-Shops oder Vereinen, sind wegen der OpenSSL-Lücke offenbar stark gefährdet. Derweil wurden umfangreichere Suchen nach anfälligen Servern registriert.
Lebenszeichen von StudiVZ - Entwickler planen Neustart
StudiVZ
Gibt es StudiVZ eigentlich noch - diese Frage stellen Nutzer immer häufiger. Das ehemalige Millionen-Netzwerk meldete sich jetzt mit einer Rundmail zurück. Entwickler wollen der Plattform mit einem neuen Design und zusätzlichen Funktionen zu neuem Leben verhelfen.
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

 
Fotos und Videos