Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Internetwerbung

Bundesgerichtshof verbietet Internet-Werbung für Kinder

17.07.2013 | 21:08 Uhr
Bundesgerichtshof verbietet Internet-Werbung für Kinder
Der BGH hat einem Anbieter von Internetspielen für Kinder verboten, in diesen Spielen zu werben.Foto: Peggy Mendel/WAZFotoPool

Karlsruhe.  Die Verbraucherzentralen haben sich vor dem Bundesgerichtshof gegen einen Spieleanbieter durchgesetzt: Dieser darf in seinen Internetspielen für Kinder künftig nicht mehr zum Kauf von Spielzubehör animieren. Auch im Internet müsse zu Schutz der Kinder eine gewisse Zurückhaltung gewahrt werden.

In Internetspielen dürfen Kinder nicht zum Kauf von Spielzubehör animiert werden. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) am Mittwoch in Karlsruhe entschieden. Der Schutz der Kinder gebiete es, dass auch im Internet eine gewisse Zurückhaltung gewahrt werde, begründete das Gericht seine Entscheidung. Der BGH gab damit dem Bundesverband der Verbraucherzentralen (vzbv) Recht, der die Softwarefirma Gameforge wegen Werbung zu dem Fantasyrollenspiel "Rules of Magic" verklagt hatte (Aktenzeichen: I ZR 34/12). Das Urteil ist ausnahmsweise noch nicht rechtskräftig.

"Rules of magic" funktioniert wie viele Internetspiele nach dem sogenannten "Free-to-play"-Modell: Die Spieler erhalten die Software zur Teilnahme an diesem Spiel kostenlos. Weitergehende Ausstattung ihrer Spielcharaktere etwa mit Waffen oder Zeitvorteile können sie dazukaufen. 2009 bewarb Gameforge weiteres Spielzubehör mit folgendem Slogan: "Schnapp' Dir die günstige Gelegenheit und verpasse Deiner Rüstung & Waffen das gewisse "Etwas"". Das sei verbotene Werbung für Kinder, argumentierten die Verbraucherschützer und klagten.

Werbeaktion wurde nicht wiederholt

Der Text sei eindeutig auch an Kinder gerichtet, entschied der BGH. Das sehe man an der Wortwahl sowie der Möglichkeit, per SMS zu bezahlen. Dass man sich für den Kauf weiterklicken müsse, ergebe nichts Anderes. Denn wie in einem Ladengeschäft seien Werbung und direkte Kaufmöglichkeit nah beieinander. Gameforge verwies in einer Stellungnahme darauf, dass die Werbeaktion nicht wiederholt worden sei. (dpa)

Kommentare
17.07.2013
22:59
Bundesgerichtshof verbietet Internet-Werbung für Kinder
von MeinLieberScholli | #1

Leider ist das "Smart" nur "im" Phone. Daran hängt leider meist "something stupid".
So gerne ich Spiele habe, aber ich würde niemals in ein Spiel...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Fotodienst Flickr verschlagwortet Schwarze als "Affe"
Panne
Panne bei der Foto-Plattform Flickr: Ein Algorithmus führte dazu, dass Bilder mit schwarzen Personen mit dem Schlagwort "Affe" versehen wurden.
Verbraucherschützer mahnen wegen "Gefällt mir"-Button ab
Facebook
Weil der "Gefällt mir"-Button auf ihren Websites Daten an Facebook weiter gibt, hat die Verbraucherzentrale mehrere Unternehmen abgemahnt.
Pfingstverkehr - Webcams sollen vor Staus in NRW warnen
Verkehr
Der Pfingstverkehr sorgt für Staus auf den Autobahnen. Neben Angaben in Kilometern und Minuten gibt es jetzt für NRW auch Live-Bilder von Webcams.
Online-Kiosk Pocketstory vertreibt einzelne Print-Texte
Pocketstory
Mit Pocketstory geht ein Onlineshop in Deutschland an den Start, der auch einzelne Artikel aus Zeitschriften, Zeitungen oder Büchern vertreibt.
Social-Media-Forschung in Siegen – Daten sicher austauschen
Internet
Wissenschaftler der Uni Siegen entwickelt eine Alternative zu Dropbox, Whatsapp und Co, um Fotos und Videos sicher auszutauschen. Der Name: TruNet.
Fotos und Videos
Mehr Auswahl bei Emojis
Bildgalerie
Kommunikation
Fans warten aufs neue iPhone
Bildgalerie
Apple
Das sind iPhone 6 und Apple-Watch
Bildgalerie
Apple-Neuheiten
Erinnerungen an 25 Jahre Game Boy
Bildgalerie
Spielkonsole
article
8203249
Bundesgerichtshof verbietet Internet-Werbung für Kinder
Bundesgerichtshof verbietet Internet-Werbung für Kinder
$description$
http://www.derwesten.de/wirtschaft/digital/bundesgerichtshof-verbietet-internet-werbung-fuer-kinder-id8203249.html
2013-07-17 21:08
Digital