Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Kommunikation

Bundesbürger telefonieren und simsen so viel wie noch nie

18.10.2012 | 16:47 Uhr
Bundesbürger verschicken so viele SMS wie noch nie.Foto: dapd

Köln.  Eine SMS hier, ein Anruf dort. Smartphones und Tablet-Computer werden immer beliebter bei den Deutschen. Der Datenverkehr schnellt dabei weiterhin kräftig in die Höhe. Die mobil übertragene Datenmenge von erwarteten rund 131 Millionen Gigabyte ist damit bereits doppelt so hoch wie noch 2010.

Immer mehr Deutsche greifen auf ein Smartphone oder einen Tablet-Computer zurück. Das hat zur Folge, dass sie so viel telefonieren und simsen wie noch nie. Den Datenverkehr im deutschen Mobilfunknetz lassen sie dabei weiter kräftig in die Höhe schnellen. Im laufenden Jahr wird das übertragene Datenvolumen gegenüber 2011 um rund ein Drittel zulegen, wie der Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten (VATM) am Donnerstag in Köln prognostizierte.

Die mobil übertragene Datenmenge von erwarteten rund 131 Millionen Gigabyte ist damit bereits doppelt so hoch wie noch 2010. In den zurückliegenden fünf Jahren hat sie sich sogar verdreißigfacht. Zugleich fahren das mobile Surfen und die ungebrochene Beliebtheit der SMS-Kurznachrichten einen immer höheren Anteil am Gesamtumsatz im Mobilfunkmarkt ein. In 2012 seien es bereits 37 Prozent der erwarteten 24,8 Milliarden Euro, schätzt der VATM.

Mobilfunk
Was die neue LTE-Technik kann und was sie kostet

LTE gilt als Mobilfunk-Standard der Zukunft. Er soll die Internetnutzung auf dem Land und unterwegs beschleunigen. Viele Anbieter haben bereits...

"Die Deutschen telefonieren und simsen so viel wie nie zuvor", heißt es in der VATM-Studie zum deutschen Telekommunikationsmarkt. Trotzdem lässt der Preiskampf in dem hart umkämpften Geschäft den Gesamtumsatz nicht steigen. Mit 60,1 Milliarden Euro soll er sich 2012 auf dem Niveau des Vorjahres bewegen. Der Umsatzrückgang bei der Deutschen Telekom werde dabei durch Zuwächse bei anderen Anbietern, allen voran den Kabelnetzbetreibern, ausgeglichen, hieß es.

Sinkende Umsätze 2013 erwartet

Auch 2013 müssen sich die Telekommunikationsanbieter nach Einschätzung des VATM auf schwierige Zeiten einstellen. Die Studie rechnet mit um bis zu zwei Prozent sinkenden Umsätzen im Gesamtmarkt, ausgelöst durch weiter sinkende Mobilfunktarife und den Preiskampf im Breitbandgeschäft mit hohen Datenübertragungsraten.

Das ist das neue iPhone

Als problematisch sieht die VATM-Studie dabei die ungebrochene Dominanz der Deutschen Telekom im Festnetz an. Auch 15 Jahre nach Beginn der Liberalisierung des Marktes setze der Ex-Monopolist in dieser Sparte trotz seiner Einbußen noch genauso viel um wie alle alternativen Festnetz-Anbieter zusammen. Zudem seien die Wettbewerber weiter von den Hausanschlüssen aus den Monopolzeiten der Telekom abhängig. Zum Teil gingen damit pro Euro Umsatz bis zu 65 Cent an die Telekom. (dapd)

Kommentare
19.10.2012
11:23
Mädchen und junge Frauen sind dabei am nervendsten!
von Finnjet | #1

Nur eine beispielhafte Szene bei REWE in Essen: Junge Frau, etwa 25 Jahre, schiebt Kinderwagen über den Parkplatz und telefoniert dabei. Rein in den...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Bundeskanzlerin Merkel empfängt Videoblogger LeFloid
Youtube
Le Floid hat 2,6 Millionen Abonnenten bei Youtube, die Bundesregierung 12.000. Kein Treffen auf Augenhöhe also, wenn er Freitag die Kanzlerin spricht.
Nach wie vor Sendepause im Landtag wegen E-Mail-Problemen
Technikpanne
Seit der Aktualisierung eines Computerprogramms können 1400 Rechner im Düsseldorfer Landtag E-Mails empfangen, aber nicht versenden.
Panoramafreiheit - wo Urlaubs-Selfies heikel sein können
Urheberrechte
Das EU-Parlament debattiert über ein Verbot der "Panoramafreiheit". Was man wo fotografieren und im Internet teilen darf, ist unterschiedlich.
Erbsen in Guacamole? Obama bringt sich in Rezept-Streit ein
Rezept-Streit
Die Veröffentlichung eines Zeitungs-Rezeptes zu Guacamole hat in den USA Streit ausgelöst - um Erbsen. Sogar US-Präsident Obama schaltete sich ein.
Holocaust-Überlebende kritisieren Google-Spiel
KZ-Gedenkstätten
Vertreter von Holocaust-Überlebenden haben gegen das virtuelle Google-Spiel "Ingress" protestiert. Gedenkstätten waren als Spielfeld benutzt worden.
Fotos und Videos
Mehr Auswahl bei Emojis
Bildgalerie
Kommunikation
Fans warten aufs neue iPhone
Bildgalerie
Apple
Das sind iPhone 6 und Apple-Watch
Bildgalerie
Apple-Neuheiten
Erinnerungen an 25 Jahre Game Boy
Bildgalerie
Spielkonsole
article
7205921
Bundesbürger telefonieren und simsen so viel wie noch nie
Bundesbürger telefonieren und simsen so viel wie noch nie
$description$
http://www.derwesten.de/wirtschaft/digital/bundesbuerger-telefonieren-und-simsen-so-viel-wie-noch-nie-id7205921.html
2012-10-18 16:47
Digital