Das aktuelle Wetter NRW 7°C
Kommunikation

Bundesbürger telefonieren und simsen so viel wie noch nie

18.10.2012 | 16:47 Uhr
Bundesbürger verschicken so viele SMS wie noch nie.Foto: dapd

Köln.  Eine SMS hier, ein Anruf dort. Smartphones und Tablet-Computer werden immer beliebter bei den Deutschen. Der Datenverkehr schnellt dabei weiterhin kräftig in die Höhe. Die mobil übertragene Datenmenge von erwarteten rund 131 Millionen Gigabyte ist damit bereits doppelt so hoch wie noch 2010.

Immer mehr Deutsche greifen auf ein Smartphone oder einen Tablet-Computer zurück. Das hat zur Folge, dass sie so viel telefonieren und simsen wie noch nie. Den Datenverkehr im deutschen Mobilfunknetz lassen sie dabei weiter kräftig in die Höhe schnellen. Im laufenden Jahr wird das übertragene Datenvolumen gegenüber 2011 um rund ein Drittel zulegen, wie der Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten (VATM) am Donnerstag in Köln prognostizierte.

Die mobil übertragene Datenmenge von erwarteten rund 131 Millionen Gigabyte ist damit bereits doppelt so hoch wie noch 2010. In den zurückliegenden fünf Jahren hat sie sich sogar verdreißigfacht. Zugleich fahren das mobile Surfen und die ungebrochene Beliebtheit der SMS-Kurznachrichten einen immer höheren Anteil am Gesamtumsatz im Mobilfunkmarkt ein. In 2012 seien es bereits 37 Prozent der erwarteten 24,8 Milliarden Euro, schätzt der VATM.

Mobilfunk
Was die neue LTE-Technik kann und was sie kostet

LTE gilt als Mobilfunk-Standard der Zukunft. Er soll die Internetnutzung auf dem Land und unterwegs beschleunigen. Viele Anbieter haben bereits LTE-fähige Smartphones auf den Markt gebracht. Zuletzt hat Apple mit dem iPhone 5 reagiert.

"Die Deutschen telefonieren und simsen so viel wie nie zuvor", heißt es in der VATM-Studie zum deutschen Telekommunikationsmarkt. Trotzdem lässt der Preiskampf in dem hart umkämpften Geschäft den Gesamtumsatz nicht steigen. Mit 60,1 Milliarden Euro soll er sich 2012 auf dem Niveau des Vorjahres bewegen. Der Umsatzrückgang bei der Deutschen Telekom werde dabei durch Zuwächse bei anderen Anbietern, allen voran den Kabelnetzbetreibern, ausgeglichen, hieß es.

Sinkende Umsätze 2013 erwartet

Auch 2013 müssen sich die Telekommunikationsanbieter nach Einschätzung des VATM auf schwierige Zeiten einstellen. Die Studie rechnet mit um bis zu zwei Prozent sinkenden Umsätzen im Gesamtmarkt, ausgelöst durch weiter sinkende Mobilfunktarife und den Preiskampf im Breitbandgeschäft mit hohen Datenübertragungsraten.

Das ist das neue iPhone

Als problematisch sieht die VATM-Studie dabei die ungebrochene Dominanz der Deutschen Telekom im Festnetz an. Auch 15 Jahre nach Beginn der Liberalisierung des Marktes setze der Ex-Monopolist in dieser Sparte trotz seiner Einbußen noch genauso viel um wie alle alternativen Festnetz-Anbieter zusammen. Zudem seien die Wettbewerber weiter von den Hausanschlüssen aus den Monopolzeiten der Telekom abhängig. Zum Teil gingen damit pro Euro Umsatz bis zu 65 Cent an die Telekom. (dapd)



Kommentare
19.10.2012
11:23
Mädchen und junge Frauen sind dabei am nervendsten!
von Finnjet | #1

Nur eine beispielhafte Szene bei REWE in Essen: Junge Frau, etwa 25 Jahre, schiebt Kinderwagen über den Parkplatz und telefoniert dabei. Rein in den Laden, Einkaufskorb id der linken Armbeuge, Handy links am Ohr, Kinderwagen wird ohne Rücksicht auf andere Kunden hinter sich hergezogen, dann an der Kasse waren aufs Band, immer noch telefonierend, quengelndes Kind wird die ganze Zeit nicht beachtet, gezahlt, Waren in den Kinderwagenboden gestopft, raus aus dem Laden, zu Fuss über Straße und Bürgersteig. Die Frau hat DIE GANZE ZEIT OHNE UNTERBRECHUNG MIT IHRER FREUNDIN TELEFONIERT!!
Muss sie doch ein armseliges Leben führen, dass das Handy in jeder Lebenssituation Vorrang ohne jede Pause hat...
Und diese Beobachtung ist kein Einzelfall. Junge Frauen leiden offenbar an Logorrhoe.
So, und jetzt könnt ihr alle mir den dumpfen "Macho-Vorwurf" machen....

Aus dem Ressort
Verlage erteilen Google überraschend Recht zur Gratisnutzung
Leistungsschutz
Ab diesem Donnerstag sollten eigentlich Inhalte etlicher deutscher Verlage nur noch mit Überschriften auf Google erscheinen. Kurz vor Ablauf der Frist strecken die Pressehäuser ihre Waffen. Sie fühlen sich vom Internet-Riesen erpresst.
„Disslike“ – Promis rezitieren Hass-Kommentare aus dem Netz
Youtube
Der Youtube-Kanal „Disslike“ konfrontiert Promis mit bissigen Kommentaren aus dem Netz. Gregor Gysi und Jan Böhmermann amüsierten sich schon vor laufender Kamera. Andere Promis scheuen sich noch, vor allem Politiker. Dabei wäre ein möglicher Lieblingskandiat AfD-Chef Bernd Lucke.
Google kauft für 542 Millionen ein Startup - und eine Vision
Investitionen
Der Internet-Riese investiert eine Rekordsumme für ein Unternehmen, das bisher im wesentlichen eine Vision zu bieten hat. Magic Leap arbeitet an einer Brille, die dem Betrachter den Eindruck vermittelt, mitten drin im Gesehenen zu sein.
Apple gibt Sicherheitshinweis zu iCloud - Angriff aus China?
Phishing
Apple-Nutzer in China sind offenbar vermehrt Opfer einer Phishing-Masche geworden. Apple hat einen Sicherheitshinweis veröffentlicht, mit dem es vor gefälschten iCloud-Seiten warnt, die Nutzernamen und Passwörter abgreifen. Eine Anti-Zensurorganisation vermutet die chinesische Regierung dahinter.
Lebensmittel übers Netz kaufen - wie das in der Praxis läuft
Im Test
Obst, Kaffee, Müsli im Internet bestellen und nach Hause liefern lassen - die Supermarktketten experimentieren mit dem Online-Einkauf. Wir machten einen Test und schauten, wie es in der Praxis läuft.
Umfrage
Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?

Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?

 
Fotos und Videos
Fans warten aufs neue iPhone
Bildgalerie
Apple
Das sind iPhone 6 und Apple-Watch
Bildgalerie
Apple-Neuheiten
Erinnerungen an 25 Jahre Game Boy
Bildgalerie
Spielkonsole
Merkel macht Selfies mit Schülern
Bildgalerie
Kanzlerin