Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Analyse

BlackBerry Z10 kostet nur 115 Euro in der Herstellung

19.02.2013 | 16:39 Uhr

Während BlackBerrys Z10 hierzulande für rund 600 Euro über die Ladentheken wandert, liegen die Kosten für die Komponenten des Smartphones bei gerade einmal 115 Euro.

Seit Ende Januar 2013 ist BlackBerrys neues Smartphone Z10 erhältlich. Die Hardware-Experten von TechInsight haben die 16-GigaByte-Ausführung des Handschmeichlers im Rahmen einer aktuellen Analyse in seine Einzelteile zerlegt und die reinen Komponenten-Kosten ermittelt.

So schlagen das 4,2-Zoll-Display mit 19 US-Dollar (14,21 Euro) und der darüber liegende Touchscreen mit 7,50 US-Dollar (5,60 Euro) zu Buche. Die verbaute Kamera kostet der Schätzung zufolge 15 US-Dollar (11,22 Euro) und der integrierte Dual-Core-Prozessor 23,50 US-Dollar (17,57 Euro). Eines der günstigsten Teile im BlackBerry Z10 ist der Akku, dessen zu geringe Laufzeit in zahlreichen Testberichten bemängelt wurde. Laut TechInsight liegen die Kosten für die Batterie gerade einmal bei 3 US-Dollar (2,24 Euro).

Blackberry 10 im Vergleich mit Android, iOS und WP8

Rechnet man die Kosten für alle Bestandteile des BlackBerry Z10 zusammen, ergibt sich ein reiner Komponenten-Preis von 154 US-Dollar (rund 115 Euro). Damit fällt das BlackBerry-Flaggschiff um 14,80 US-Dollar (11,07 Euro) teurer aus als Apples 16-GigaByte-Version des iPhone 5. Zum Endgültigen Verkaufspreis von 609 Euro tragen neben den Komponenten jedoch auch das Marketing, die Arbeitskosten bei der Herstellung sowie der Transport der Smartphones bei.

http://www.pcwelt.de/news/BlackBerry_Z10_kostet_nur_115_Euro_in_der_Herstellung_-Analyse-7475107.html

Denise Bergert

Facebook
Kommentare
Umfrage
Das Bundesverwaltungsgericht hat der Sonntagsarbeit engere Grenzen gesetzt. Wie finden Sie das?
 
Fotos und Videos
Fans warten aufs neue iPhone
Bildgalerie
Apple
Das sind iPhone 6 und Apple-Watch
Bildgalerie
Apple-Neuheiten
Erinnerungen an 25 Jahre Game Boy
Bildgalerie
Spielkonsole
Merkel macht Selfies mit Schülern
Bildgalerie
Kanzlerin
Aus dem Ressort
Regierung schließt Anti-Spionage-Vertrag mit Blackberry
Smartphones
Das Düsseldorfer Verschlüsselungs-Unternehmen Secusmart darf vom Smartphonehersteller Blackberry übernommen werden. Darauf haben sich jetzt Bundesregierung und Blackberry laut Medienberichten geeinigt. Blackberry muss hohe Auflagen erfüllen. Denn Secusmart liefert unter anderem das "Merkel-Phone".
Facebook lässt Nutzer ein eigenes Werbe-Profil erstellen
Facebook
Facebook will die personalisierte Werbung verbessern – und wertet dafür benutzte Apps und Seiten aus. Außerdem werden die Nutzer einbezogen: Sie sollen aktiv ihr eigenes Werbeprofil erstellen. Die nutzerspezifische Werbung lässt sich allerdings auch ausschalten.
Die Angst vor Google - EU prüft Auflagen für Online-Riesen
Google
Wer in Europa etwas im Internet sucht, setzt häufig auf Google. Zu oft, meinen manche. Google ist zu mächtig, fürchtet die EU-Kommission. Seit Jahren prüft die Brüsseler Behörde Auflagen für den Online-Riesen. Nun mischt sich das Europaparlament ein und löst damit Sorgen in den USA aus.
Filesharing und Downloads - Fakten über Musikrechte im Netz
Musikrechte
Viele DJs und Produzenten träumen von der steilen Karriere eines Robin Schulz und bieten Musik und Mixe auf Filesharing-Plattformen im Internet an. Dabei besitzen sie in den seltensten Fällen die Rechte an den Werken. Auch User, die die Musik herunterladen, könnten in Schwierigkeiten geraten.
"eCall" - Neuwagen sollen ab 2015 Notrufsystem erhalten
Auto
Ein Notrufsystem, das alle neu auf den Markt kommenden Fahrzeugtypen ab 2015 an Bord haben sollen, könne EU-Experten zufolge die Zahl der Verkehrstoten EU-weit beträchtlich senken, weil Rettungskräfte dann schneller am Unfallort einträfen. Datenschützer haben hingegen große Bedenken.