Das aktuelle Wetter NRW 19°C
Clubs

Berliner Politiker schaltet sich in Gema-Streit ein

27.06.2012 | 14:25 Uhr
Berliner Politiker schaltet sich in Gema-Streit ein
Droht durch die neuen Gebührenpläne der Gema ein "Clubsterben"?Foto: dapd

Berlin.   Ein prominenter Berliner Politiker hat an die Gema appelliert, ihre neuen Gebührenpläne zu überdenken. Staatssekretär Björn Böhning wandte sich in einem Brief an die Verwertungsgesellschaft. Gerade Berlin wäre von einem drohenden Clubsterben schwer betroffen.

Im Streit der Musikveranstalter und Clubbetreiber mit der Rechteverwertungsgesellschaft Gema um deren neue Tarifforderungen plädiert der Berliner Senat für einen fairen Interessenausgleich. In einem Brief an die Gema forderte der Chef der Senatskanzlei, Staatssekretär Björn Böhning, ein Überdenken der Pläne, wie die Senatskanzlei mitteilte.

Das Vorhaben würde nach Böhnings Worten für einen Teil der Hauptstadt-Clubs zu massiven Kostensteigerungen führen. Er appelliert an die Beteiligten, das anstehende Schiedsverfahren zu nutzen, um einen Interessenausgleich zu finden.

Böhning unterstrich, dass Berlin eine kreative und innovative Musikszene habe, in der Clubs und Konzerte ein wichtiger Faktor seien. Diese bräuchten als wirtschaftliche Grundlage für ihr Gewerbe bezahlbare Gebührensätze. Deshalb bitte er die Gema, ihre Forderungen zu überprüfen.(dapd)


Kommentare
27.06.2012
23:48
Gema-Streit
von suendenbock | #4

Höchste Zeit, sich über die GEMA Gedanken zu machen! Nicht nur dass dieses Monopol (seit 1933!) nach Gutsherrenart die Höhe der "Gebühr" festlegt, wichtiger ist die Verteilung der Milliarden zu hinterfragen. Angeblich geht es um die Rechte von Künstlern (Autoren und Komponisten), in Wirklichkeit steht der Vorteil von Rechteinhabern und Rechteverwertern im Vordergrund. Bertelsmann weist in der letzten Bilanz Erträge von ca. 10 mrd Euro aus, davon ca. 10% aus Einnahmen aus Lizenzen und Rechten, etwa 1 MRD pro Jahr für Familie Mohn. Die kleinen Künstler kriegen so gut wie nichts! Durch willkürliche Hebesätze werden Klassische Musikstücke begünstigt, die "leichte Unterhaltung" wie die Discos füllen den Erben von Karajan noch heute die Privatschatulle. Wieso behauptet jemand, beim Kauf meiner SD Karte muss ich Gemagebühren bezahlen, weil Rechte kopiert werden? Meine Karte steckt in meinem Fotoapparat, trotzdem kassieren Bertelsmann, Bohlen und die Erben von M. Jackson mit?

27.06.2012
21:07
Berliner Politiker schaltet sich in Gema-Streit ein
von micha4910 | #3

Man liest immer nur die Kritik am neuen Tarifsystem, aber nirgends eine Reaktion der Gema auf die Vorwürfe. Oder lese ich nur die falschen Medien?
Hat jemand einen Link?

1 Antwort
Berliner Politiker schaltet sich in Gema-Streit ein
von Pase_Lacki | #3-1

Die GEMA hat bisher nur mit einer Pressemitteilung geantwortet, mit dem Hinweis, dass die Beträge früher im Vergleich zu anderen Ländern viel zu günstig gewesen wären.

Ohne Worte, der Verein.

27.06.2012
17:50
Berliner Politiker schaltet sich in Gema-Streit ein
von Grobian57 | #2

Wie ist die Verwertung der Rechte von Künstlern eigentlich im Ausland geregelt? Gibt es so etwas wie die GEMA auch noch in anderen Ländern? Und wie hoch sind die entsprechenden Gebühren dort?
Vielleicht könnte die Beantwortung dieser Fragen die Diskussion hier ein wenig versachlichen.

27.06.2012
16:25
Berliner Politiker schaltet sich in Gema-Streit ein
von rudizehner | #1


Die Politik kriecht vor der GEMA zu Kreuze, anstatt die Bürger vor diesen Wegelagerern zu schützen. Unglaublich!

Aus dem Ressort
Auch Olsberg bekommt schnelles Internet mit LTE-Technik
Internet
Als letzte Region im Hochsauerlandkreis bekommt nun auch Bigge-Olsberg die LTE-Technik für das Smartphone und Tablet. Ab sofort können Fotos und Musikdateien in ähnlich schnellem Tempo verschickt werden wie über das Festnetz. Mit bis zu 50 Megabit pro Sekunde erhöht sich die Geschwindigkeit.
Im Darknet versteckt sich die dunklen Seite des Webs
Darknet
Anonym unterwegs im Internet – das geht tatsächlich. Wer seine Verbindungen richtig verschlüsselt, bereitet den Überwachern immense Schwierigkeiten. Doch was politisch Verfolgten zugute kommt, wird von Kriminellen genutzt, um Drogen, Waffen oder andere illegale Waren zu verkaufen.
Shitstorms verursachen keinen Gewinneinbruch bei Unternehmen
Shitstorms
Kaum ein Internet-Phänomen fürchten Unternehmen mehr als den Shitstorm. Wenn Tausende User über Facebook oder Twitter ihrer Wut auf das Unternehmen freien Lauf lassen, geraten Konzernlenker ins Schwitzen. Doch einen neue Studie zeigt, dass die Aufregung um Shitstorms ziemlich ungerechtfertigt ist.
Professor aus Wetter entwickelt multimediales Lernkonzept
Statistik-App
Hans-Joachim Mittag aus Wetter hat gemeinsam mit Informatikern an der Fern-Universität Hagen eine App entwickelt, mit der Statistik praxisnah erlebt werden kann und die zum Lernen motivieren soll. Damit sollen Formeln besser verstanden werden.
Innenministerium verteidigt Überwachung sozialer Netzwerke
Überwachung
Der Bundesnachrichtendienst und die Bundeswehr wollen künftig auch soziale Medien wie Facebook und Twitter beobachten, um internationale Trends frühzeitig zu entdecken. Diese Art der Überwachung würde sich im Rahmen des Grundrechts bewegen, rechtfertigt das Bundesinnenministerium.
Umfrage
Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?

Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?

 
Fotos und Videos
Erinnerungen an 25 Jahre Game Boy
Bildgalerie
Spielkonsole
Merkel macht Selfies mit Schülern
Bildgalerie
Kanzlerin
Handys im Wandel der Zeit
Bildgalerie
Technik
Chaos Computer Club
Bildgalerie
30C3