Das aktuelle Wetter NRW 20°C
Clubs

Berliner Politiker schaltet sich in Gema-Streit ein

27.06.2012 | 14:25 Uhr
Berliner Politiker schaltet sich in Gema-Streit ein
Droht durch die neuen Gebührenpläne der Gema ein "Clubsterben"?Foto: dapd

Berlin.   Ein prominenter Berliner Politiker hat an die Gema appelliert, ihre neuen Gebührenpläne zu überdenken. Staatssekretär Björn Böhning wandte sich in einem Brief an die Verwertungsgesellschaft. Gerade Berlin wäre von einem drohenden Clubsterben schwer betroffen.

Im Streit der Musikveranstalter und Clubbetreiber mit der Rechteverwertungsgesellschaft Gema um deren neue Tarifforderungen plädiert der Berliner Senat für einen fairen Interessenausgleich. In einem Brief an die Gema forderte der Chef der Senatskanzlei, Staatssekretär Björn Böhning, ein Überdenken der Pläne, wie die Senatskanzlei mitteilte.

Das Vorhaben würde nach Böhnings Worten für einen Teil der Hauptstadt-Clubs zu massiven Kostensteigerungen führen. Er appelliert an die Beteiligten, das anstehende Schiedsverfahren zu nutzen, um einen Interessenausgleich zu finden.

Böhning unterstrich, dass Berlin eine kreative und innovative Musikszene habe, in der Clubs und Konzerte ein wichtiger Faktor seien. Diese bräuchten als wirtschaftliche Grundlage für ihr Gewerbe bezahlbare Gebührensätze. Deshalb bitte er die Gema, ihre Forderungen zu überprüfen.(dapd)


Kommentare
27.06.2012
23:48
Gema-Streit
von suendenbock | #4

Höchste Zeit, sich über die GEMA Gedanken zu machen! Nicht nur dass dieses Monopol (seit 1933!) nach Gutsherrenart die Höhe der "Gebühr" festlegt, wichtiger ist die Verteilung der Milliarden zu hinterfragen. Angeblich geht es um die Rechte von Künstlern (Autoren und Komponisten), in Wirklichkeit steht der Vorteil von Rechteinhabern und Rechteverwertern im Vordergrund. Bertelsmann weist in der letzten Bilanz Erträge von ca. 10 mrd Euro aus, davon ca. 10% aus Einnahmen aus Lizenzen und Rechten, etwa 1 MRD pro Jahr für Familie Mohn. Die kleinen Künstler kriegen so gut wie nichts! Durch willkürliche Hebesätze werden Klassische Musikstücke begünstigt, die "leichte Unterhaltung" wie die Discos füllen den Erben von Karajan noch heute die Privatschatulle. Wieso behauptet jemand, beim Kauf meiner SD Karte muss ich Gemagebühren bezahlen, weil Rechte kopiert werden? Meine Karte steckt in meinem Fotoapparat, trotzdem kassieren Bertelsmann, Bohlen und die Erben von M. Jackson mit?

27.06.2012
21:07
Berliner Politiker schaltet sich in Gema-Streit ein
von micha4910 | #3

Man liest immer nur die Kritik am neuen Tarifsystem, aber nirgends eine Reaktion der Gema auf die Vorwürfe. Oder lese ich nur die falschen Medien?
Hat jemand einen Link?

1 Antwort
Berliner Politiker schaltet sich in Gema-Streit ein
von Pase_Lacki | #3-1

Die GEMA hat bisher nur mit einer Pressemitteilung geantwortet, mit dem Hinweis, dass die Beträge früher im Vergleich zu anderen Ländern viel zu günstig gewesen wären.

Ohne Worte, der Verein.

27.06.2012
17:50
Berliner Politiker schaltet sich in Gema-Streit ein
von Grobian57 | #2

Wie ist die Verwertung der Rechte von Künstlern eigentlich im Ausland geregelt? Gibt es so etwas wie die GEMA auch noch in anderen Ländern? Und wie hoch sind die entsprechenden Gebühren dort?
Vielleicht könnte die Beantwortung dieser Fragen die Diskussion hier ein wenig versachlichen.

27.06.2012
16:25
Berliner Politiker schaltet sich in Gema-Streit ein
von rudizehner | #1


Die Politik kriecht vor der GEMA zu Kreuze, anstatt die Bürger vor diesen Wegelagerern zu schützen. Unglaublich!

Aus dem Ressort
Grünen-Politikerin Höhn fordert Sperrsystem für Handys
Handys
Grünen-Politikerin Bärbel Höhn will Handy-Besitzer besser schützen. Sie spricht sich für ein Sperrsystem aus, dass in England und Australien längst normal ist. Dort kann bei Diebstahl anhand einer Identifikationsnummer das gesamte Gerät lahmgelegt werden. Dieses System müsse Pflicht werden.
NRW-Justizminister kämpft gegen Abzocke in Kinder-Apps
Verbraucher
Gratis-Apps für Kinder kommen Eltern oft teuer zu stehen, weil sie am Ende gar nicht gratis sind. In-App-Käufe reizen zum schnellen Kauf von Zusatzleistungen. NRW-Minister Kutschaty (SPD) fordert App-Schmieden jetzt auf, solche Kostenfallen zu schließen — ansonsten poche er auf ein Gesetz.
Kanadier wegen Datendiebstahls mit "Heartbleed" festgenommen
Sicherheit
Im Zusammenhang mit der "Heartbleed"-Sicherheitslücke im Internet ist es in Kanada zu einer Festnahme gekommen. In der Provinz Ontario wurde ein Student in Gewahrsam genommen, der die Sicherheitslücke in der Software OpenSSL ausgenutzt haben soll - um an Sozialversicherungsnummern zu kommen.
„Heartbleed“ gefährdet weiterhin zahlreiche Websites
Sicherheitslücke
Zahlreiche Websites sind noch immer von der gravierenden "Heartbleed"-Sicherheitslücke betroffen. Kleine Internetseiten, etwa von Online-Shops oder Vereinen, sind wegen der OpenSSL-Lücke offenbar stark gefährdet. Derweil wurden umfangreichere Suchen nach anfälligen Servern registriert.
Lebenszeichen von StudiVZ - Entwickler planen Neustart
StudiVZ
Gibt es StudiVZ eigentlich noch - diese Frage stellen Nutzer immer häufiger. Das ehemalige Millionen-Netzwerk meldete sich jetzt mit einer Rundmail zurück. Entwickler wollen der Plattform mit einem neuen Design und zusätzlichen Funktionen zu neuem Leben verhelfen.
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

 
Fotos und Videos