Das aktuelle Wetter NRW 25°C
Social Media

Bei "Schlag den Raab" ist bei Twitter am meisten los

24.07.2012 | 09:59 Uhr
Wenn Stefan Raab sich duelliert, ist bei Twitter viel los.Foto: dapd

Hannover.  "Schlag den Raab" löst bei deutschen Twitter-Nutzern mehr Aktivität aus als andere TV-Sendung. Damit liegt das ProSieben-Format deutlich vor "Deutschland sucht den Superstar" und "The Voice of Germany". Auch die "Tatort"-Macher können sich über Twitter-Aufmerksamkeit freuen. Talk-Shows dagegen stoßen auf wenig Interesse.

Fernsehen und gleichzeitig twittern - das ist für viele Zuschauer gang und gäbe. Sendungen wie "Schlag den Raab " und "Deutschland sucht den Superstar " ("DSDS") stehen dabei besonders hoch im Kurs. Von Januar bis April wurden nach Angaben der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover mehr als 32.500 Tweets zu sieben Fernsehsendungen aus den Bereichen Game-/Quizshow, Reality Show, Castingshow, Krimiserie und Polittalk untersucht.

Dabei stellte sich heraus: Mehr als 11.000 Tweets beschäftigten sich mit der Raab-Sendung, gefolgt von "DSDS" mit knapp 9.000 und "The Voice of Germany " mit knapp 5.500.

Abgeschlagen in der Hitliste der Twitterer landeten die Talkshows von Maybritt Illner mit rund 1.600 und Günther Jauch mit 358 Tweets. Der "Tatort" brachte es noch auf etwa 3000 Kommentare vor dem "Dschungelcamp" mit gut 2.100. Insgesamt waren fast 11.000 Nutzer beteiligt. Wie die Untersuchung ergab, schwankt die Zahl der Tweets, die von einzelnen Nutzern abgesetzt wurden, erheblich: Bis zu 143 Äußerungen wurden zu "Schlag den Raab" versendet, beim "Dschungelcamp" waren es höchstens 19.

Vorurteile über Twitter wurden widerlegt

Das Forschungsprojekt räumte nach den Worten von Christopher Buschow, der die Untersuchung wissenschaftlich begleitete, zugleich mit einigen Vorurteilen über Twitter auf. "Die Ansicht, der Umgangston bei Twitter sei rau, wurde deutlich widerlegt", sagt Buschow. "Nur fünf Prozent aller Tweets enthielten Schimpfwörter." Darüber hinaus seien nur 0,4 Prozent aller Tweets Spam gewesen.

Raab läuft sich warm

"Und auch die Annahme, fernsehbegleitende Tweets seien 'Unterschichtendeutsch', stimmt nicht", betont der Wissenschaftler. "89 Prozent sind in einer absolut normalen Sprache gehalten." Typisch für den Inhalt der Twitter-Kurznachrichten über TV-Inhalte war die Bewertung der handelnden Akteure. Auch ging es um Kontaktaufnahme zu anderen Usern. (dapd)


Kommentare
25.07.2012
08:12
Sendungsauswahl zeigt den heutigen Trend
von The_Rebel | #2

Nichts mehr mit Inhalten, mit denen man sich auseinandersetzen muss, sondern nur noch seichte Unterhaltung. Da könnte man sich besser mit einigen Menschen treffen und Unterhaltungen führen, als im Zweifelsfall anonym mit fremden Personen zu "twittern".

24.07.2012
21:29
Bei
von MKVertreter | #1

Wer kommt denn auf die Idee zu twittern während einer TV Sendung ? Wenn mich eine Sendung fesselt, komme ich doch nicht auf so eine Idee, sondern konzentriere mich auf die Show, den Film usw. Nur wenn mich etwas langweilt und nicht fesselt, würde ich nebenbei ins Net gehen...Nicht unbedingt ein gutes Zeichen für die Show...

Aus dem Ressort
Auch Olsberg bekommt schnelles Internet mit LTE-Technik
Internet
Als letzte Region im Hochsauerlandkreis bekommt nun auch Bigge-Olsberg die LTE-Technik für das Smartphone und Tablet. Ab sofort können Fotos und Musikdateien in ähnlich schnellem Tempo verschickt werden wie über das Festnetz. Mit bis zu 50 Megabit pro Sekunde erhöht sich die Geschwindigkeit.
Im Darknet versteckt sich die dunklen Seite des Webs
Darknet
Anonym unterwegs im Internet – das geht tatsächlich. Wer seine Verbindungen richtig verschlüsselt, bereitet den Überwachern immense Schwierigkeiten. Doch was politisch Verfolgten zugute kommt, wird von Kriminellen genutzt, um Drogen, Waffen oder andere illegale Waren zu verkaufen.
Shitstorms verursachen keinen Gewinneinbruch bei Unternehmen
Shitstorms
Kaum ein Internet-Phänomen fürchten Unternehmen mehr als den Shitstorm. Wenn Tausende User über Facebook oder Twitter ihrer Wut auf das Unternehmen freien Lauf lassen, geraten Konzernlenker ins Schwitzen. Doch einen neue Studie zeigt, dass die Aufregung um Shitstorms ziemlich ungerechtfertigt ist.
Professor aus Wetter entwickelt multimediales Lernkonzept
Statistik-App
Hans-Joachim Mittag aus Wetter hat gemeinsam mit Informatikern an der Fern-Universität Hagen eine App entwickelt, mit der Statistik praxisnah erlebt werden kann und die zum Lernen motivieren soll. Damit sollen Formeln besser verstanden werden.
Innenministerium verteidigt Überwachung sozialer Netzwerke
Überwachung
Der Bundesnachrichtendienst und die Bundeswehr wollen künftig auch soziale Medien wie Facebook und Twitter beobachten, um internationale Trends frühzeitig zu entdecken. Diese Art der Überwachung würde sich im Rahmen des Grundrechts bewegen, rechtfertigt das Bundesinnenministerium.
Umfrage
Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?

Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?

 
Fotos und Videos
Erinnerungen an 25 Jahre Game Boy
Bildgalerie
Spielkonsole
Merkel macht Selfies mit Schülern
Bildgalerie
Kanzlerin
Handys im Wandel der Zeit
Bildgalerie
Technik
Chaos Computer Club
Bildgalerie
30C3