Das aktuelle Wetter NRW 6°C
Krankheiten

Bakterien lauern auch auf Ihrem Smartphone

22.02.2013 | 19:39 Uhr

Auch auf dem Mobiltelefon lauern zahlreiche Bakterien, die sogar krank machen können.

Gerade in der kalten Jahreszeit haben viele Menschen Angst vor der Ansteckungsgefahr an öffentlichen Plätzen. Doch auch das Smartphone in der Tasche stellt sich als Lebensraum für zahlreiche Mikroben heraus. In einem Experiment mussten Studenten der Universität von Surrey ihren mobilen Begleiter kurzzeitig in eine Petrischale drücken, um die auf dem Smartphone sitzenden Bakterien darauf zu übertragen.

Zwar fanden sich schon nach drei Tagen erschreckend viele Bakterien auf der Nährlösung, der Großteil davon sei nach Angaben der Forscher jedoch harmlos. Doch auch einige Mikroben, die nachweislich Krankheiten übertragen, konnten festgestellt werden.

Die Bakterienkolonien sind bereits mit dem bloßen Auge sichtbar und nahmen schon kurz nach dem Kontakt mit der Petrischale die Form des jeweiligen Smartphones an. Zudem können durch die auf dem Mobiltelefon sitzenden Mikroben oft Rückschlüsse auf das Leben des jeweiligen Trägers gezogen werden.

Saubere Sache: 10 Tipps, um ihr Smartphone und Tablet richtig zu reinigen

In Panik verfallen sollten Smartphone-Besitzer jedoch trotzdem nicht. Eine regelmäßige Grundreinigung kann einen Großteil der Bakterien entfernen, beziehungsweise deren Anzahl deutlich reduzieren.

http://www.pcwelt.de/news/Bakterien_lauern_auch_auf_Ihrem_Smartphone-Krankheiten-7507455.html

Michael Söldner

Facebook
Kommentare
Umfrage
Das Bundesverwaltungsgericht hat der Sonntagsarbeit engere Grenzen gesetzt. Wie finden Sie das?
 
Fotos und Videos
Fans warten aufs neue iPhone
Bildgalerie
Apple
Das sind iPhone 6 und Apple-Watch
Bildgalerie
Apple-Neuheiten
Erinnerungen an 25 Jahre Game Boy
Bildgalerie
Spielkonsole
Merkel macht Selfies mit Schülern
Bildgalerie
Kanzlerin
Aus dem Ressort
Facebook lässt Nutzer ein eigenes Werbe-Profil erstellen
Facebook
Facebook will die personalisierte Werbung verbessern – und wertet dafür benutzte Apps und Seiten aus. Außerdem werden die Nutzer einbezogen: Sie sollen aktiv ihr eigenes Werbeprofil erstellen. Die nutzerspezifische Werbung lässt sich allerdings auch ausschalten.
Die Angst vor Google - EU prüft Auflagen für Online-Riesen
Google
Wer in Europa etwas im Internet sucht, setzt häufig auf Google. Zu oft, meinen manche. Google ist zu mächtig, fürchtet die EU-Kommission. Seit Jahren prüft die Brüsseler Behörde Auflagen für den Online-Riesen. Nun mischt sich das Europaparlament ein und löst damit Sorgen in den USA aus.
Filesharing und Downloads - Fakten über Musikrechte im Netz
Musikrechte
Viele DJs und Produzenten träumen von der steilen Karriere eines Robin Schulz und bieten Musik und Mixe auf Filesharing-Plattformen im Internet an. Dabei besitzen sie in den seltensten Fällen die Rechte an den Werken. Auch User, die die Musik herunterladen, könnten in Schwierigkeiten geraten.
"eCall" - Neuwagen sollen ab 2015 Notrufsystem erhalten
Auto
Ein Notrufsystem, das alle neu auf den Markt kommenden Fahrzeugtypen ab 2015 an Bord haben sollen, könne EU-Experten zufolge die Zahl der Verkehrstoten EU-weit beträchtlich senken, weil Rettungskräfte dann schneller am Unfallort einträfen. Datenschützer haben hingegen große Bedenken.
WhatsApp-Update macht noch mehr Lese-Daten sichtbar
WhatsApp
Kaum hat sich der Ärger um die beiden blauen Häkchen gelegt, könnte WhatsApp für neuen Unmut bei seinen Nutzern sorgen. Eine versteckte Funktion gibt Usern nun detailliert Auskunft über das Leseverhalten des Empfängers. Sie zeigt nicht nur ob eine Nachricht gelesen wurde - sondern auch wann.