Das aktuelle Wetter NRW 23°C
Medien

Axel-Springer führt Bezahlmodell für "Bild"-Onlineausgabe ein

22.05.2013 | 18:51 Uhr
Axel-Springer führt Bezahlmodell für "Bild"-Onlineausgabe ein
Der Axel-Springer-Verlag entschied sich dazu, dass Teile der Onlineausgabe der Bild nur gegen Bezahlung erhältlich sein sollen.Foto: afp

Berlin.  Künftig werden Teile der Onlineausgabe der "Bild"-Zeitung nur gegen Bezahlung aufzurufen sein. Kostenlose Inhalte sollen aber auch weiterhin angeboten werden. Bislang gab es auf dem Web-Portal der Zeitung nur teilweise eine Bezahlschranke bei der Nutzung mit dem Smartphone oder dem Tabletcomputer.

Die Internetausgabe der "Bild"-Zeitung wird künftig teilweise kostenpflichtig. Deutschlands größte Boulevardzeitung wolle am Montag ein neues Bezahlmodell für bild.de vorstellen, sagte ein Sprecher des Axel-Springer-Verlages am Mittwoch in Berlin. Vorgesehen ist demnach ein Abonnementmodell, mit dem Nutzer für einen Teil der journalistischen Beiträge bezahlen sollen. Auf bild.de werde es künftig "kostenpflichtige und kostenlose Inhalte nebeneinander" geben, sagte der Sprecher.

Auch im Verlag ist das Bezahlmodell neu

Damit werde das Bezahlmodell für die Onlineausgabe der "Bild" anders gestaltet als jenes der Tageszeitung "Die Welt", die ebenfalls im Axel-Springer-Verlag erscheint, wie der Verlagssprecher sagte. Auf welt.de können Nutzer monatlich auf eine bestimmte Anzahl Artikel kostenlos zugreifen.

Verlag
Axel Springer schließt 2012 mit Rekordergebnis ab

2012 war für den Medienkonzern Axel Springer ein erfolgreiches Jahr. Mit 628 Millionen Euro Gewinn vor Steuern legte das Unternehmen eine...

Das neue Bezahlmodell für bild.de habe Bedeutung für die ganze Tageszeitungsbranche , sagte der Verlagssprecher. "Wenn wir mit dem Modell erfolgreich sind, bedeutet das für die Tageszeitungsbranche, dass es auch online eine Chance gibt, neben den Anzeigenerlösen mit Vertriebserlösen Geld zu verdienen." Aufgrund der Reichweite nehme bild.de eine herausgehobene Stellung ein.

Suche nach Einnahmemöglichkeiten im Netz

Die Tageszeitungsbranche sucht seit Jahren nach Wegen, um im Internet neben dem Geschäft mit Onlinewerbung auch durch den Verkauf von Inhalten Geld zu verdienen.

Bislang führte in Deutschland und anderen Ländern eine ganze Reihe Verlage sogenannte Bezahlschranken ein, die Nutzern nur für eine bestimmte Anzahl von Artikeln pro Monat die kostenfreie Lektüre erlauben oder die den Zugriff auf bestimmte Artikel nur gegen Bezahlung ermöglichen.

Bezahlter Online-Inhalt als Antwort auf sinkende Print-Erlöse

Mit dem Verkauf von Onlineinhalten Geld zu verdienen, ist für die Branche deshalb entscheidend, weil die gedruckten und verkauften Auflagen der Zeitungen seit Jahren schrumpfen. Bei der Onlineausgabe der "Bild" gab es bislang teilweise eine Bezahlschranke bei der Nutzung vom Smartphone oder Tabletcomputer, auf einem klassischen Computer waren die gleichen Texte aber kostenlos abzurufen. (afp)

Kommentare
25.05.2013
02:58
Ich kanns nicht glauben
von dereder | #8

Gibt es wirklich noch Menschen in diesem Land, welche die Falschinformationen und erfundenen Lügengeschichten der BILD für "Nachrichten"...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Bundeskanzlerin Merkel empfängt Videoblogger LeFloid
Youtube
Le Floid hat 2,6 Millionen Abonnenten bei Youtube, die Bundesregierung 12.000. Kein Treffen auf Augenhöhe also, wenn er Freitag die Kanzlerin spricht.
Nach wie vor Sendepause im Landtag wegen E-Mail-Problemen
Technikpanne
Seit der Aktualisierung eines Computerprogramms können 1400 Rechner im Düsseldorfer Landtag E-Mails empfangen, aber nicht versenden.
Panoramafreiheit - wo Urlaubs-Selfies heikel sein können
Urheberrechte
Das EU-Parlament debattiert über ein Verbot der "Panoramafreiheit". Was man wo fotografieren und im Internet teilen darf, ist unterschiedlich.
Erbsen in Guacamole? Obama bringt sich in Rezept-Streit ein
Rezept-Streit
Die Veröffentlichung eines Zeitungs-Rezeptes zu Guacamole hat in den USA Streit ausgelöst - um Erbsen. Sogar US-Präsident Obama schaltete sich ein.
Holocaust-Überlebende kritisieren Google-Spiel
KZ-Gedenkstätten
Vertreter von Holocaust-Überlebenden haben gegen das virtuelle Google-Spiel "Ingress" protestiert. Gedenkstätten waren als Spielfeld benutzt worden.
Fotos und Videos
Mehr Auswahl bei Emojis
Bildgalerie
Kommunikation
Fans warten aufs neue iPhone
Bildgalerie
Apple
Das sind iPhone 6 und Apple-Watch
Bildgalerie
Apple-Neuheiten
Erinnerungen an 25 Jahre Game Boy
Bildgalerie
Spielkonsole
article
7981331
Axel-Springer führt Bezahlmodell für "Bild"-Onlineausgabe ein
Axel-Springer führt Bezahlmodell für "Bild"-Onlineausgabe ein
$description$
http://www.derwesten.de/wirtschaft/digital/axel-springer-fuehrt-bezahlmodell-fuer-bild-onlineausgabe-ein-id7981331.html
2013-05-22 18:51
Bild, Zeitung, kostenpflichtig, Online, Bezahl-Modell, Journalismus, bezahlte Inhalte, Bezahlschranke, Online-Werbung, Banner, Auflagenrückgang, Abonnementmodell, Axel Springer, Tageszeitungen
Digital