Das aktuelle Wetter NRW 17°C
Apple

Apple soll Produktschäden systematisch auf Kunden abwälzen

24.10.2012 | 12:23 Uhr
Apple soll Produktschäden systematisch auf Kunden abwälzen
Apple lässt Kunden offenbar bei Mängeln im Regen stehen.Foto: ap

Düsseldorf.  Apple lässt seine Kunden bei Mängeln offenbar im Regen stehen. Laut einem Medienbericht würden Produktschäden systematisch auf Kunden abgewälzt. Nach Ablauf des Garantiejahres werde darauf bestanden, dass der Fehler vom Kunden verursacht wurde. Schutz könne eine teure Garantie-Erweiterung bieten.

Apple steht wegen seiner wenig verbraucherfreundlichen Gewährleistung in der Kritik. Das Unternehmen versuche laut einem Bericht von Computerbild Produktschäden systematisch auf Kunden abzuwälzen. Die Zeitschrift schildert den Fall eines Kunden, der einen iMacs im Apple-Shop gekauft hatte.

Nach Ablauf der einjährigen freiwilligen Hersteller-Garantie sind Schlieren im Display des 27-Zoll großen Monitors festgestellt und moniert worden. Im Internet las er von einem Konstruktionsfehler. Doch davon wollte Apple nichts wissen und lehnte eine kostenlose Reparatur mit der Begründung ab, dass nur mit der Garantiezusatzversicherung Apple Care der Schaden abgedeckt gewesen wäre. Dies sei leider kein Einzelfall, schreibt

Apple iPad
Apple-Vorstellung - Es wiegt 310 Gramm und ist ein iPad mini

Apple hat ein neues Spielzeug vorgestellt: Der Technik-Konzern präsentierte am Dienstagabend das iPad mini, eine 310 Gramm schwere und 20 Zentimeter große Schrumpf-Version des Tablet-Computers. Das Gerät soll Apple dabei helfen, seine Marktführerrolle zu verteidigen. Denn die Konkurrenz holt auf.

Computerbild: "Nach Ablauf des Garantiejahres wird darauf bestanden, dass der Fehler vom Kunden verursacht wurde. Kann der Kunde das Gegenteil nicht beweisen, wird keine Gewährleistung geboten."

Apple stützt sich auf die Beweispflicht des Kunden

Die gesetzliche Gewährleistung in Deutschland sieht Händler gegenüber Privatkunden in der Haftung, wenn innerhalb von 24 Monaten ab Kaufdatum Mängel auftauchen. Dann muss der Händler nachbessern, allerdings findet ab dem siebten Monat eine Beweisumkehr statt. Dann muss der Kunde beweisen, dass der Mangel vom Hersteller verursacht wurde. Nach Ablauf der freiwilligen Ein-Jahres-Garantie durch Apple, stützt sich der Hersteller auf diese Beweispflicht des Kunden.

Garantie
Apple muss in Italien Strafe zahlen

Italienische Wettbewerbshüter haben Apple verurteilt, 900.000 Euro Strafe zu zahlen. Der Konzern hat nach Auffassung der Behörde seine Kunden unzureichend über die gesetzlichen Garantiebestimmungen aufgeklärt. Deshalb hätten viele Kunden eine zusätzliche Versicherung abgeschlossen - für teures Geld.

Der Bundesverband der Verbraucherschützer (vzbv) mahnte Apple im März diesen Jahres sogar ab, woraufhin recht bürokratisch gehandelt wurde. Apple versucht offenbar Kunden, zum Kauf einer zusätzlichen Garantie-Erweiterung zu überreden. Im oben genannten Fall würde der Schutz Apple Care Protection zusätzlich 179 Euro im Apple-Shop kosten. Verbraucherschützer werfen Apple vor, diese Versicherung für den Zeitraum nach der freiwillig gewährten Hersteller-Garantie von einem Jahr anzupreisen und zu verschweigen, dass Hersteller in Deutschland gesetzlich zu einer 24-monatige Gewährleistung verpflichtet sind.

Verbraucherschützern zufolge wird nicht korrekt über die kostenlose Gewährleistung informiert. Es wurde im Kleingedruckten ein Link zu einer Tabelle, in der EU-Gewährleistungsansprüche, Garantie und Garantie-Erweiterung gegenübergestellt sind, veröffentlicht. (sid)


Kommentare
29.10.2012
17:04
Apple soll Produktschäden systematisch auf Kunden abwälzen
von ExWalsumer | #39

Ist doch eigentlich egal. Wer so viel gellt, nur wegen nem angebissenen Apfel und einem netten Design aus gibt, den stören doch keine Reperaturkosten.

28.10.2012
19:34
Nö, das ist Belustigung darüber ...
von Partik | #38

... wie Sie verzweifelt versuchen, sich mit Wortklaubereien aus der Affäre zu ziehen :-))

Dann schauen wir doch mal, wie das mit den Garantiezeiten im "Allgemeinen" bei den von Ihnen nun wirklich deutlich gesagten Bereichen ausschaut:

Bei Fernsehern hätten wir da:

Samsung, LG, Orion, Panasonic, Philips, SEG, Sony - zwei Jahre Garantie

Grundig - 3 Jahre Garantie

Funai - 5 Jahre Garantie


Bei Waschmaschinen:

Bauknecht, Bosch, Indesit, Siemens, Blomberg, Miele -zwei Jahre Garantie

Gorenje - 5 Jahre Garantie


Wie zu erwarten war: auch dort haben die gängigen Hersteller eine mindestens zweijährige Garantiezeit. Ihre Ausflüchte in Richtung "allgemeine Hersteller" ist also ein derbes Eigentor :-))

Es ist also bewiesen: Apple bietet eine miese Garantiedauer im Vergleich der Hersteller von diversen Warengruppen, zeigt selbst bei Produktionsfehlern wenig Kulanz.

Gibt es eigentlich eine App für das iPhone, wie man sich von Apple am besten das Geld aus der Tasche ziehen lässt? :-))

28.10.2012
18:23
@Partik
von Vatrox | #37

Sie sind noch begriffsstutziger wie ich dachte. Eigentlich ist das schon krankhafte Verbohrtheit. Ich schrieb nämlich überhaupt nichts von PC-Herstellern. Was spielt sich da bloß in ihrem Kopf ab?

Nochmal zum mitschreiben: Ich sprach im Allgemeinen von Herstellern, denn es ist ganz egal ob ich Geld für einen PC, einen Fernseher oder eine Waschmaschine ausgebe. In jedem Fall kümmere ich mich vorher um die Garantiebedingungen und um evtl. Versicherungen zur Garantieverlängerung.

Aber wenn sie mich mit meinem alten iPhone als Appleaner bezeichnen, kann ich nur darüber lachen. Ich kann mich auch nicht erinnern das je besungen zu haben, schon gar nicht in Jubelarien. Da ist ihnen wohl ihre überschäumende Phantasie durchgegangen. Genau so wie sie Dinge lesen, die gar nicht geschrieben wurden.

Übrigens meinte ich mit "was sie davon halten", wirklich Sie und und nicht die Appel-Kunden. Also nochmal zu Klarstellung: Ihre Geisteshaltung ist mir völlig egal - und deshalb beende ich das jetzt.

28.10.2012
17:05
Dann mal los ...
von Partik | #36

Dann sagen Sie doch mal, welche vielen PC-Hersteller Sie meinen, um das eine Jahr Garantie als angeblich "marktüblich" zu belegen.

Was die Kunden wissen oder nicht, ist so eine Sache. Bei dem permanenten Gejubel auf den Produktvorstellungen und unter den Apple-Süchtigen, kann man als Applekunde sicher schon mal das ein oder andere in den AGB übersehen, schon wahr :-))

Dass Apple es geschafft hat, mit seinem Zeugs eine Menge von anscheinend in der Tat etwas blauäugigen Kunden zu ködern, spricht allerdings nicht besonders für die Geistesleistung der Käufer ...

Klar ist Ihnen das egal. Es ist ja auch nicht ganz einfach, sich einzugestehen, dass Apple leider auch nur überteuertes Zeugs mit den üblichen Fehlern eines PC verkauft.

Ich frage mich manchmal, was machen eigentlich die Appelaner, die jahrelang Jubelarien über die unkaputtbaren Apples gesungen haben? Die müssen sich ob des Geflackers, abstürzender Software und miesen Services ja eher an alte Windowszeiten erinner fühlen ...

28.10.2012
16:04
@Partik
von Vatrox | #35

Boah, ich habe Apple weder toll noch positiv dargestellt. Ich habe lediglich aufgezeigt, dass Apples Verhalten marktüblich ist im Vergleich mit anderen Herstellern. Die sie auf einige reduzieren - ich dagegen nicht. Ist das so schwer zu verstehen?

Deshalb beziehe ich mich auch auf den obigen Artikel und nicht auf ihre ausgeprägte Apple-Phobie. Denn ich diesem Artikel wird so getan als wenn die Käufer nichts von ihren Garantiebedingungen gewußt haben, nicht wußten das es eine Versicherung gibt die über die Garantie hinausgeht und völlig überrascht sind, wenn Apple sich an das vorher vereinbarte hält.

Wenn ein Kunde sich beim Kauf nicht informiert worauf er sich einläßt, ist das seine Sache. Ebenso ist es seine Sache den geforderten Preis zu zahlen oder nicht. So ist nun mal die freie Marktwirtschaft mit Angebot und Nachfrage geregelt.

Und das scheint bei Apple zu funktionieren, sonst würden sie ihre Geräte nicht verkaufen. Was sie davon halten, ist mir völlig egal. Jetzt kapiert?

28.10.2012
10:26
Geile "Logik" :-))
von Partik | #34

Weil Hersteller irgendwelcher Nichtelektronik-Produkte keine Garantie geben, ist das eher marktunübliche Jahr Garantie von Apple also toll?

Und mit solchen billigen Tricksereien meinen Sie, Apple positiv darstellen zu können? Mit jedem Post machen Sie sich mit Ihrer verzweifelten Schönrederei doch nur noch mehr lächerlich.

Es gibt übrigens keine "fanatischen" Apple-Gegner, sondern nur Computeruser, die sich jedes mal amüsieren, wenn ein Apple-Liebhaber mit seinen kruden Argumenten kommt, um den saftigen Preis für so einen iMac schön zu reden :-))

Sicher wäre der Preis bei zwei Jahren Garantie noch höher. Obwohl es in der Tat genügend Leute gibt, die sich für einen exorbitanten Preis so ein Ding auch mit bewiesenermaßen bei Computern eher marktunüblicher Garantie andrehen lassen.

Apple-User sind wirklich eine Klasse für sich. Bei denen und ihren lustig-kruden "Argumenten" gibt es wirklich immer herzlich was zu lachen.

Also immer weiter, es ist noch Popcorn über :-))

27.10.2012
22:55
@Partik
von Vatrox | #33

Es genügt auch ein einfaches Googlen um festzustellen, dass eine Menge Hersteller keine Garantie geben. Mehr habe ich auch gar nicht gesagt, denn ich rede nicht nur von Elektronik-Artikeln, sondern von Herstellern im allgemeinen.

Deshalb habe ich auch weitgehend vermieden die Firma Apple zu erwähnen und ganz bewußt nur von Gewährleistung und Garantie gesprochen. Aber das fällt einem fanatischen Apple-Gegner wie ihnen natürlich nicht auf, der alles ausblendet was nicht in sein vorgefaßtes Schema paßt.

Was den Preis eines Apple-Gerätes betrifft, wäre dieser eben noch höher wenn eine Zweijahres-Garantie enthalten wäre. Das regelt allein der Markt und da gibt es offenbar genügend Leute die bereit sind den Preis zu zahlen.

Da das deren Sache ist, sehe ich da überhaupt kein Problem - und was die Garantieleistungen betrifft, sehen sich vernünftige Leute diese normalerweise vor dem Kauf an, weil jeder Hersteller dabei macht was er will. Deshalb lohnt es gar nicht sich darüber aufzuregen.

27.10.2012
19:20
@ Vatrox | #31
von Partik | #32

Es genügt ein einfaches Googeln, um die offiziellen Garantiezeiten der genannten Hersteller zu beweisen. Wie gesagt, das Lesen und der Vorteil :-)

Sicher werden die Kosten für die Herstellergarantie in die Verkaufspreise als Kalkulationsfaktor mit eingerechnet. Da Apple nur ein Jahr Garantie gibt, ist der horrende Preis eines iMac gemessen an der Leistung offensichtlich auch exorbitant hoch. Danke für den Hinweis.

Bezüglich Ausschlüsse: Apple garantiert z.B. nicht für gebrochene Anschlüsse, wenn die Funktion nicht wesentlich beeinträchtigt wird. Super. Da bricht einem ohne Schuld das Gehäuse weg, der z.B. USB-Anschluss selber funktioniert aber noch - kein Ersatz lt. Bedingungen.

Apple behält sich sogar den Einsatz von "bereits verwendeten", spruch: gebrauchten, Teilen bei der Garantiereparatur vor.

Ihr Apple-Maniacs könnt euch ja gerne von eurem Guru Apple mit einem Jahr Garantie und solchen Bedingungen abspeisen lassen. Apple weiß ja anscheinend, mit wem sie es machen können ...

27.10.2012
17:26
@Partik
von Vatrox | #31

Ich wußte noch gar nicht, das Behauptungen die man aufstellt auch gleich Beweise sind. Von daher können sie sich ihre "Beweise" an den Hut stecken, weil nichts wert.

Im übrigen schrieb ich gar nichts über Gewährleistung, die vom Hersteller gehandhabt wird, sondern von Garantie. Wer lesen kann ist klar im Vorteil!

Außerdem ist die Herstellergarantie nicht umsonst, wie ich auch bereits schrieb, sondern natürlich schlägt der Hersteller die Kosten die ihm dadurch entstehen auf den Preis des Gerätes drauf. Der Kunde zahlt sie also dafür, von daher ist das auch gar nichts besonderes.

Aber wofür er bezahlt hat, erfährt er meist erst hinterher, wenn ein Defekt auftritt. Dann wird auf mehrere Seiten Kleingedrucktes verwiesen, das dem Gerät beiliegt. Siehe ihr Beispiel Atelco, wieviel Klauseln und Ausschlüsse in dieser Garantie aufgeführt sind.

Weil nämlich jeder Hersteller diesbezüglich macht was er will - oder er macht gar nichts. Dann sind seine Geräte eben entsprechend billiger.

27.10.2012
16:40
@ Vatrox | #26
von Partik | #30

Die Gewährleistung selber wird von allen Herstellern gleich gehandhabt: nämlich gar nicht.

Ein Hersteller kann nur über Garantien oder Kulanzen regulierend eingreifen, denn nur der Verkäufer hat zu gewährleisten. Wenn es nicht nur um Peanuts geht, beruft sich JEDER Verkäufer auf die Beweislastumkehr. Alles andere ist reine Glückssache,

Und das eine Jahr Garantie von Apple IST mies. Medion - drei Jahre. Sony, HP, Asus - zwei Jahre. Verkäufer wie Atelco bieten sogar fünf Jahre Garantie. Einen Hersteller vollkommen ohne Garantie, wie von Ihnen behauptet, kenne ich außer China-Direktimporten nicht.

Nur Apple steht einsam mit seinem grundsätzlich nur einem Jahr Garantie, dass man mit saftig Aufpreis verlängern soll.

Ihre Behauptung, dass die "meisten" nur die ersten 6 Monate Gewährleistungszeit einstehen, ist also nachweislich falsch.

Um Apple den Service-Heiligenschein aufzusetzen, muss schon mehr kommen als nachweisbarer Unsinn. Das sind knallharte Geschäftsleute, mehr nicht.

Aus dem Ressort
Als Vergewaltiger verleumdet - jetzt spricht der Betroffene
Verleumdung
Der Vorwurf wog schwer: Kevin Silberkuhl wurde auf Facebook von einer unbekannten Person der Vergewaltigung bezichtigt. Die Polizei sagt, das ist ein Fake. Kevin Silberkuhl selbst sagt, da hasst mich einer so sehr, da will mich einer in Haft bringen.
So viele Urlaubsfotos - Hier gibt es Hilfe beim Archivieren
Urlaubsfotos
Besitzer einer Digitalkamera wissen: Nach dem Urlaub muss man unter zahlreichen Ferienfotos die schönsten Schnappschüsse heraussuchen. Keine leichte Aufgabe. Doch es gibt PC-Programme, die beim Archivieren und Sortieren helfen. Wir verschaffen einen Überblick und stellen die Vor- und Nachteile vor.
Facebook führt Speicherfunktion "Save" für Inhalte ein
Soziales Netzwerk
Im sozialen Netzwerk Facebook gibt es in wenigen Tagen eine neue Speicher-Funktion. Damit können Nutzer Beiträge, Links, Standortmittleingen und Videos von anderen speichern, zum Beispiel, um sie später noch mal anzuschauen. In den nächsten Tagen solle die "Save"-Funktion weltweit eingeführt werden.
Aufsteiger Xiaomi prescht mit neuem Smartphone vor
Elektronik
Chinas Smartphone-Hersteller Xiaomi geht in die Offensive. Mit einem neuen Smartphone und einem Fitness-Armband zu Kampfpreisen will Xiao-Chef Lei Jun Märkte erobern. Das Smartphone Mi4 hat einen Metallrahmen und ähnelt damit vom Aussehen her Apples iPhone. In China hat es bereits viele Fans.
Mit Schwimmflügeln zur Hünxer Schützen-Cold Water Challenge
Freizeitspaß
Der Trend aus den USA zieht im Kreis Wesel immer mehr Vereine in seinen Bahn: Jetzt haben Hünxer Schützenvereine am Wettbewerb „Cold Water Challenge 2014“ teilgenommen. Mit Schlips, Uniform und Schwimmflügeln geht's ins kühle Nass. Die nächsten Herausforderungen sind bereits ausgesprochen.
Umfrage
Das Beispiel ist krass: Ein 23-Jähriger wird auf Facebook einer Vergewaltigung bezichtigt — aber er ist unschuldig. Wurden Sie schon Opfer von Facebook-Hetze oder Mobbing?

Das Beispiel ist krass: Ein 23-Jähriger wird auf Facebook einer Vergewaltigung bezichtigt — aber er ist unschuldig. Wurden Sie schon Opfer von Facebook-Hetze oder Mobbing?

 
Fotos und Videos
Erinnerungen an 25 Jahre Game Boy
Bildgalerie
Spielkonsole
Merkel macht Selfies mit Schülern
Bildgalerie
Kanzlerin
Handys im Wandel der Zeit
Bildgalerie
Technik
Chaos Computer Club
Bildgalerie
30C3