Das aktuelle Wetter NRW 19°C
Apple

Apple-Kartendienst könnte chinesisch-japanischen Inselstreit lösen

22.09.2012 | 12:51 Uhr
Wütende antijapanische Proteste gibt es derzeit in vielen Städten in China, aber auch von Chinesen in anderen Ländern. Das Foto zeigt eine Demo in Südkorea.Foto: afp

Tokio.   Mit der Umstellung von Google Maps auf sein eigenes Kartensystem hat sich der US-Technologiekonzern Apple viel Häme bei Nutzern ausgesetzt. Die Karten haben reichlich Fehler. Im Konflikt um die Inseln im Ostchinesischen Meer zwischen Japan und China wiederum könnte Apple friedensstiftend wirken.

Schmelzende Brücken, falsch gesetzte Ortsmarken, große Städte vom Erdboden verschluckt: Der US-Technologiekonzern Apple blamiert sich mit seinem ersten eigenen Kartendienst, der im neuen Multimediahandy iPhone 5 die beliebte Anwendung Google Maps ablöst. Nutzer reagierten mit Galgenhumor auf die Pannen, Branchenkenner schüttelten den Kopf über die unprofessionelle Software.

Im Streit zwischen China und Japan um eine Handvoll unbewohnter Inseln könnte der US-Konzern  mit seinem Kartendienst jedoch ungewollt eine diplomatische Lösung gefunden haben. Wie japanische Blogger am Samstag berichteten, erscheinen bei dem Kartendienst die umstrittenen Inseln im Ostchinesischen Meer einfach in zweifacher Ausführung nebeneinander: einmal mit dem japanischen Namen Senkaku und einmal mit der chinesischen Bezeichnung Diaoyu.

Inseln in doppelter Ausführung - für China und für Japan

"Die Karte bietet die Inseln für jedes Land in eigener Ausführung an. Ist das Apples Botschaft an uns Zivilisten, dass wir uns nicht in einen sinnlosen Streit hineinziehen lassen sollen?", schreibt ein japanischer Internaut. Der Territorialdisput eskalierte jüngst, nachdem die japanische Regierung drei der Inseln aus japanischem Privatbesitz aufgekauft hatte. Bei landesweiten Protesten in China kam es wiederholt zu Übergriffen auf japanische Autos, Geschäfte und Restaurants.

Video
Tokio/Singapur/Sydney/Hongkong/München, 21.09.12: Verkaufsstart für Apples iPhone 5 – in Asien und Australien gingen am Freitagmorgen die ersten Modelle des brandneuen Smartphones über den Ladentisch. Auch in Deutschland ist der Verkauf angelaufen.

Unterdessen muss sich der Elektronikriese Apple derzeit zumeist mit Häme auseinandersetzen: Das Verkehrsministerium im US-Bundesstaat Washington versicherte den Menschen etwa über den Online-Kurznachrichtendienst Twitter, dass die Tacoma-Narrows-Brücke nicht geschmolzen sei - auch wenn es auf den verzerrten Satellitenfotos des Apple-Kartendienstes den Anschein habe. In England fehlt laut einem BBC-Bericht die Stadt Stratford-upon-Avon, der Geburtsort des Schriftstellers William Shakespeare. In Irland markiert das Programm eine Farm mit dem Namen Airfield als Flughafen.

Nürnberg nach Wien verlegt, Göteborg verschwunden

Mit teils bissigen Kommentaren tauschten Nutzer in sozialen Netzwerken ihre Erfahrungen mit dem neuen Kartendienst aus, der Teil von Apples neu aufgelegtem Mobilbetriebssystem iOS 6 ist. Auf dem Mikroblogging-Dienst Tumblr enstand eine Seite mit dem Namen "Diese erstaunlichen iOS 6-Karten". Auf einem Bild wird dort der Justizpalast in Wien mit der Ortsmarke Justizpalast Nürnberg versehen. Schwedens zweitgrößte Stadt Göteborg scheine sich in Luft aufgelöst zu haben, schrieb ein weiterer Nutzer und fügte ein Beweisfoto an.

Video
San Francisco, 13.09.12: Größerer Bildschirm, schnellerer Datenfunk, aufgemotztes Betriebssystem – Apple hat am Mittwoch in San Francisco das iPhone 5 vorgestellt. Am 21. September kommt die leichtere und dünnere Version auch nach Deutschland.

"Apple hat ein neues Produkt gemacht, das schön aussieht, aber dumm ist", schrieb Anil Dash, Mitgründer der New Yorker Technologie-Beratungsfirma Activate, in seinem Blog. Noch schlimmer sei, dass Apple ungeachtet der schlechteren Qualität der eigenen Anwendung seine Position dazu nutze, um den Kartendienst der Konkurrenz auszubooten.

Der auf die Technologiebranche spezialisierte Marktforscher Greg Sterling erklärte, dass Apple "schmerzhafte Prügel" für sein neues Kartenprogramm einstecken müsse. "Es ist verwunderlich, dass das Produkt so voller Pannen ist. Man würde doch denken, dass das Unternehmen einige Hinweise auf die Probleme von den Entwicklern bekommen hätte, die das neue OS seit mehreren Monaten haben", sagte Sterling. Apple bat die Nutzer unterdessen um Geduld mit dem Kartenprogramm. "Wir verbessern es ständig", sagte Sprecherin Trudy Muller. (afp)


Kommentare
24.09.2012
09:49
Nicht jede geklaute Idee wird besser!
von creck | #3

Während der amerikanische Dekonstruktivist Frank O. Gehry den Apple-Kartendienst wegen des Plagiats mehrerer Architekturentwürfe verklagt hat, will gleichzeitig Apple gegenüber Google-Earth eine einstweilige Verfügung erwirken, da die abgerundeten Ecken der Erdkugel ihr geistiges Eigentum seien.

23.09.2012
16:44
Man stelle sich vor Apple hätte die Konkurrenz heute schon vom Markt geklagt
von meigustu | #2

Monopole sind nie gut.

22.09.2012
19:00
Apple-Kartendienst könnte chinesisch-japanischen Inselstreit lösen
von scouti | #1

Der Hohe Dom zu Köln existiert offensichtlich auch nicht im Kartenmaterial: http://www.ksta.de/koeln/neuer-kartendienst-apples-probleme-mit-dem-koelner-dom,15187530,17622674.html ...

Aus dem Ressort
Auch Olsberg bekommt schnelles Internet mit LTE-Technik
Internet
Als letzte Region im Hochsauerlandkreis bekommt nun auch Bigge-Olsberg die LTE-Technik für das Smartphone und Tablet. Ab sofort können Fotos und Musikdateien in ähnlich schnellem Tempo verschickt werden wie über das Festnetz. Mit bis zu 50 Megabit pro Sekunde erhöht sich die Geschwindigkeit.
Im Darknet versteckt sich die dunklen Seite des Webs
Darknet
Anonym unterwegs im Internet – das geht tatsächlich. Wer seine Verbindungen richtig verschlüsselt, bereitet den Überwachern immense Schwierigkeiten. Doch was politisch Verfolgten zugute kommt, wird von Kriminellen genutzt, um Drogen, Waffen oder andere illegale Waren zu verkaufen.
Shitstorms verursachen keinen Gewinneinbruch bei Unternehmen
Shitstorms
Kaum ein Internet-Phänomen fürchten Unternehmen mehr als den Shitstorm. Wenn Tausende User über Facebook oder Twitter ihrer Wut auf das Unternehmen freien Lauf lassen, geraten Konzernlenker ins Schwitzen. Doch einen neue Studie zeigt, dass die Aufregung um Shitstorms ziemlich ungerechtfertigt ist.
Professor aus Wetter entwickelt multimediales Lernkonzept
Statistik-App
Hans-Joachim Mittag aus Wetter hat gemeinsam mit Informatikern an der Fern-Universität Hagen eine App entwickelt, mit der Statistik praxisnah erlebt werden kann und die zum Lernen motivieren soll. Damit sollen Formeln besser verstanden werden.
Innenministerium verteidigt Überwachung sozialer Netzwerke
Überwachung
Der Bundesnachrichtendienst und die Bundeswehr wollen künftig auch soziale Medien wie Facebook und Twitter beobachten, um internationale Trends frühzeitig zu entdecken. Diese Art der Überwachung würde sich im Rahmen des Grundrechts bewegen, rechtfertigt das Bundesinnenministerium.
Umfrage
Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?

Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?

 
Fotos und Videos
Erinnerungen an 25 Jahre Game Boy
Bildgalerie
Spielkonsole
Merkel macht Selfies mit Schülern
Bildgalerie
Kanzlerin
Handys im Wandel der Zeit
Bildgalerie
Technik
Chaos Computer Club
Bildgalerie
30C3