Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Apple

Apple erhöht unangekündigt Preise im App Store

26.10.2012 | 16:30 Uhr
Apple hat unangekündigt die Preise im App Store um durchschnittlich zehn Prozent erhöht.Foto: AFP Photp / Andreas Solaro

Berlin.  Der amerikanische Technologiekonzern hat die Preise für Programme im App Store ohne vorherige Ankündigung erhöht. Die Preiserhöhung beträgt durchschnittlich zehn Prozent. Die deutschen Zeitungsverlage zeigten sich ob des einseitigen Vorgehens seitens Apple empört.

Mit Empörung haben deutsche Verlage auf eine unangekündigte Preiserhöhung des US-Technologiekonzerns Apple für Apps reagiert. Apple habe "in einer Nacht- und Nebelaktion" die Preise im App-Store um zehn Prozent erhöht und Verlage und Leser vor vollendete Tatsachen gestellt, sagte ein Sprecher vom Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger (BDZV) am Freitag der Nachrichtenagentur AFP. Auf dem deutschen Markt seien mindestens 200 Zeitungs-Apps für Apple-Geräte betroffen. Von der Erhöhung ist auch die WAZ-Plus-App betroffen. Die WAZ Mediengruppe bemüht sich, die Preise weitestgehend an das vorherige Niveau anzupassen. Eine freie Preisgestaltung ist im App Store nicht möglich, es gibt lediglich verschiedene Preisstufen, die von Apple vorgegeben werden.

Video
Apple hat am Dienstag die kleine Version seines Tablets iPad präsentiert. Das iPad mini verfügt über einen zwei Zoll kleineren Bildschirm und kostet 329 Euro. Damit ist es deutlich teurer als Kindle Fire oder Google Nexus 7.

Bei Android bleiben die Preise stabil

Laut "Spiegel Online" erhöhte Apple die Euro-Preise für Apps in der Nacht zum Freitag, informierte die Vertragspartner aber erst nachträglich in einer E-Mail mit neuen Vertragsbedingungen. Dem Bericht zufolge kostet eine App, die bisher 79 Cent kostete, nun 89 Cent. Eine "Spiegel"-Ausgabe kostet im App-Store nun 4,49 Euro statt wie bisher 3,99 Euro. Für Apps, die im normalen Internet oder über Geräte mit dem Betriebssystem Android gekauft werden, ändert sich der Preis nicht.

"Bedauerlicherweise hat uns Apple im Vorfeld nicht informiert", erklärte der Geschäftsführer von "Zeit Online", Christian Röpke. "Für eine vertrauensvolle Zusammenarbeit wäre das aber natürlich eine Grundvoraussetzung." Die "Zeit" befinde sich im intensiven Gespräch mit Apple und werde in den nächsten Tagen entscheiden, wie sie auf die Preiserhöhung reagieren werde. Mit dem Preis herunterzugehen, würde aber "einen deutlichen Abschlag gegenüber dem Kiosk-Preis bedeuten".

Das ist das neue iPhone

"Kein fairer Umgang mit Geschäftspartnern"

"Das ist kein fairer Umgang mit Geschäftspartnern", kritisierte der BDZV-Sprecher. Das Vorgehen von Apple "zeigt aber mal wieder, dass sich die Verlage nach anderen Geschäftspartnern umsehen müssen. " Die Marktmacht von Apple sei groß, aber mit Amazon und seinem Tabletcomputer Kindle sowie dem Google-Betriebssystem Android etablierten sich zwei große Konkurrenten am Markt, "die sich in Kundenbeziehungen auch anders verhalten". (sjb/afp)



Kommentare
Aus dem Ressort
Wie das iPhone zur digitalen Geldbörse werden könnte
iPhone
Über das digitale Portemonnaie im Smartphone wird schon seit Jahren gesprochen. Kreditkarten-Firmen, Mobilfunk-Anbieter und der Internet-Riese Google schafften es bisher aber nicht, die Verbraucher zu begeistern. Die Hoffnungen liegen nun - wieder einmal - auf Apple.
Wie das iPhone zur digitalen Geldbörse werden könnte
iPhone
Über das digitale Portemonnaie im Smartphone wird schon seit Jahren gesprochen. Kreditkarten-Firmen, Mobilfunk-Anbieter und der Internet-Riese Google schafften es bisher aber nicht, die Verbraucher zu begeistern. Die Hoffnungen liegen nun - wieder einmal - auf Apple.
Hacker stellen Nacktfotos von Jennifer Lawrence ins Netz
Hacker-Angriff
Wieder ein Hacker-Angriff auf mehrere US-Promis: Unbekannte haben Nacktfotos ins Netz gestellt; unter anderem sollten sie angeblich "Tribute von Panem"-Star Jennifer Lawrence zeigen. "Das ist ein abscheulicher Eingriff in die Privatsphäre", sagte deren Sprecher und kündigte rechtliche Schritte an.
WhatsApp und Internet machen dem Fernsehen Konkurrenz
Studie
Die Glotze läuft und läuft...: Fernsehen ist noch immer die Lieblings-Freizeitbeschäftigung der Deutschen. Aber das Internet und Messenger-Dienste wie Viber und WhatsApp holen auf. Mit 259 Minuten täglich ist Fernsehen aber noch immer nicht zu schlagen.
Stadt Oberhausen lehnt Mängel-Melder-App ab
Bürgerservice
Jüngst hat die Stadt Gladbeck eine Handy-Applikation eingeführt, über die Bürger direkt vom Smartphone aus dem Rathaus Mängel melden können. Die Stadt Oberhausen ist gegen eine solche App und bleibt bei dem bewährten E-Mail-System. Auch weil es im Gegensatz zur App nicht für weitere Kosten sorgt.
Umfrage
Die Lokführer der Deutschen Bahn streiken. Es geht um Lohnerhöhung und kürzere Arbeitszeit. Haben Sie Verständnis?

Die Lokführer der Deutschen Bahn streiken. Es geht um Lohnerhöhung und kürzere Arbeitszeit. Haben Sie Verständnis?

 
Fotos und Videos
Erinnerungen an 25 Jahre Game Boy
Bildgalerie
Spielkonsole
Merkel macht Selfies mit Schülern
Bildgalerie
Kanzlerin
Handys im Wandel der Zeit
Bildgalerie
Technik
Chaos Computer Club
Bildgalerie
30C3