Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Apple

Apple erhöht unangekündigt Preise im App Store

26.10.2012 | 16:30 Uhr
Apple hat unangekündigt die Preise im App Store um durchschnittlich zehn Prozent erhöht.Foto: AFP Photp / Andreas Solaro

Berlin.  Der amerikanische Technologiekonzern hat die Preise für Programme im App Store ohne vorherige Ankündigung erhöht. Die Preiserhöhung beträgt durchschnittlich zehn Prozent. Die deutschen Zeitungsverlage zeigten sich ob des einseitigen Vorgehens seitens Apple empört.

Mit Empörung haben deutsche Verlage auf eine unangekündigte Preiserhöhung des US-Technologiekonzerns Apple für Apps reagiert. Apple habe "in einer Nacht- und Nebelaktion" die Preise im App-Store um zehn Prozent erhöht und Verlage und Leser vor vollendete Tatsachen gestellt, sagte ein Sprecher vom Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger (BDZV) am Freitag der Nachrichtenagentur AFP. Auf dem deutschen Markt seien mindestens 200 Zeitungs-Apps für Apple-Geräte betroffen. Von der Erhöhung ist auch die WAZ-Plus-App betroffen. Die WAZ Mediengruppe bemüht sich, die Preise weitestgehend an das vorherige Niveau anzupassen. Eine freie Preisgestaltung ist im App Store nicht möglich, es gibt lediglich verschiedene Preisstufen, die von Apple vorgegeben werden.

Video
Apple hat am Dienstag die kleine Version seines Tablets iPad präsentiert. Das iPad mini verfügt über einen zwei Zoll kleineren Bildschirm und kostet 329 Euro. Damit ist es deutlich teurer als Kindle Fire oder Google Nexus 7.

Bei Android bleiben die Preise stabil

Laut "Spiegel Online" erhöhte Apple die Euro-Preise für Apps in der Nacht zum Freitag, informierte die Vertragspartner aber erst nachträglich in einer E-Mail mit neuen Vertragsbedingungen. Dem Bericht zufolge kostet eine App, die bisher 79 Cent kostete, nun 89 Cent. Eine "Spiegel"-Ausgabe kostet im App-Store nun 4,49 Euro statt wie bisher 3,99 Euro. Für Apps, die im normalen Internet oder über Geräte mit dem Betriebssystem Android gekauft werden, ändert sich der Preis nicht.

"Bedauerlicherweise hat uns Apple im Vorfeld nicht informiert", erklärte der Geschäftsführer von "Zeit Online", Christian Röpke. "Für eine vertrauensvolle Zusammenarbeit wäre das aber natürlich eine Grundvoraussetzung." Die "Zeit" befinde sich im intensiven Gespräch mit Apple und werde in den nächsten Tagen entscheiden, wie sie auf die Preiserhöhung reagieren werde. Mit dem Preis herunterzugehen, würde aber "einen deutlichen Abschlag gegenüber dem Kiosk-Preis bedeuten".

Das ist das neue iPhone

"Kein fairer Umgang mit Geschäftspartnern"

"Das ist kein fairer Umgang mit Geschäftspartnern", kritisierte der BDZV-Sprecher. Das Vorgehen von Apple "zeigt aber mal wieder, dass sich die Verlage nach anderen Geschäftspartnern umsehen müssen. " Die Marktmacht von Apple sei groß, aber mit Amazon und seinem Tabletcomputer Kindle sowie dem Google-Betriebssystem Android etablierten sich zwei große Konkurrenten am Markt, "die sich in Kundenbeziehungen auch anders verhalten". (sjb/afp)



Kommentare
Aus dem Ressort
Deutsche gehen in der Freizeit kaum noch aus dem Haus
Medienkonsum
Ausgehen oder Freunde treffen bleibt meist ein stiller Wunsch: Der Durchschnittsdeutsche sitzt abends vor dem Fernseher, die meisten Jugendlichen beschäftigen sich mit dem Internet. Bei Jüngeren wie Älteren gilt, dass sie kaum noch Freizeit außer Haus verbringen.
Deutlich mehr Phishing-Fälle beim Online-Banking
Internet-Kriminalität
Datenklau beim Online-Banking hat laut Bundeskriminalamt im vergangenen Jahr stark zugenommen. Die digitalen Diebe knacken inzwischen auch SMS-TANs. Bei 4000 Euro liegt der Schaden im Schnitt. Am meisten Angst haben Nutzer davor, ausgespäht zu werden - allerdings vom Staat.
Hacker-Programm auf Piraten-PC im Landtag entdeckt
Spionage-Software
Auf einem Computer im Landtag ist eine Spionage-Software gefunden worden, die das Ausspähen von Passwörtern ermöglicht. Der PC stand der Piratenfraktion zur Verfügung. Die reagierte sofort und versichert eine umfangreiche Aufklärung. Das LKA wurde eingeschaltet, Anzeige gegen Unbekannt erstattet.
Facebook will Postings von Link-Schleudern ausfiltern
Facebook
"Diese Geschichte hat uns zum Weinen gebracht", "diese Bilder müsst ihr sehen": Mit maximalem Getöse bewerben Clickbaiting-Portale wie heftig.co ihre Texte - mit großem Erfolg. Doch weil die Texte selten halten, was die Überschriften versprechen, will Facebook die Links nun seltener anzeigen.
NRW-Minister will Firmen-Mails nach Feierabend stoppen
Arbeitsstress
Angesichts der Flut von E-Mails nach Feierabend sollen Beschäftigte künftig besser vor Stress durch die ständige Erreichbarkeit geschützt werden. Erste Unternehmen haben reagiert. NRW-Arbeitsminister Schneider will aber mehr. Er wünscht sich eine politische Regelung des Problems.
Umfrage
Duisburg droht seine U-Bahn zu verlieren, weil eine Sanierung des maroden Systems zu teuer wäre. Würde Ihnen die Bahn fehlen?

Duisburg droht seine U-Bahn zu verlieren, weil eine Sanierung des maroden Systems zu teuer wäre. Würde Ihnen die Bahn fehlen?

 
Fotos und Videos
Erinnerungen an 25 Jahre Game Boy
Bildgalerie
Spielkonsole
Merkel macht Selfies mit Schülern
Bildgalerie
Kanzlerin
Handys im Wandel der Zeit
Bildgalerie
Technik
Chaos Computer Club
Bildgalerie
30C3