Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Apple

Apple erhöht unangekündigt Preise im App Store

26.10.2012 | 16:24 Uhr
Apple erhöht unangekündigt Preise im App Store
Apple hat unangekündigt die Preise im App Store um durchschnittlich zehn Prozent erhöht.Foto: AFP Photp / Andreas Solaro

Berlin.  Der amerikanische Technologiekonzern hat die Preise für Programme im App Store ohne vorherige Ankündigung erhöht. Die Preiserhöhung beträgt durchschnittlich zehn Prozent. Die deutschen Zeitungsverlage zeigten sich ob des einseitigen Vorgehens seitens Apple empört.

Mit Empörung haben deutsche Verlage auf eine unangekündigte Preiserhöhung des US-Technologiekonzerns Apple für Apps reagiert. Apple habe "in einer Nacht- und Nebelaktion" die Preise im App-Store um zehn Prozent erhöht und Verlage und Leser vor vollendete Tatsachen gestellt, sagte ein Sprecher vom Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger (BDZV) am Freitag der Nachrichtenagentur AFP. Auf dem deutschen Markt seien mindestens 200 Zeitungs-Apps für Apple-Geräte betroffen.

Bei Android bleiben die Preise stabil

Laut "Spiegel Online" erhöhte Apple die Euro-Preise für Apps in der Nacht zum Freitag, informierte die Vertragspartner aber erst nachträglich in einer E-Mail mit neuen Vertragsbedingungen. Dem Bericht zufolge kostet eine App, die bisher 79 Cent kostete, nun 89 Cent. Eine "Spiegel"-Ausgabe kostet im App-Store nun 4,49 Euro statt wie bisher 3,99 Euro. Für Apps, die im normalen Internet oder über Geräte mit dem Betriebssystem Android gekauft werden, ändert sich der Preis nicht.

"Bedauerlicherweise hat uns Apple im Vorfeld nicht informiert", erklärte der Geschäftsführer von "Zeit Online", Christian Röpke. "Für eine vertrauensvolle Zusammenarbeit wäre das aber natürlich eine Grundvoraussetzung." Die "Zeit" befinde sich im intensiven Gespräch mit Apple und werde in den nächsten Tagen entscheiden, wie sie auf die Preiserhöhung reagieren werde. Mit dem Preis herunterzugehen, würde aber "einen deutlichen Abschlag gegenüber dem Kiosk-Preis bedeuten".

"Kein fairer Umgang mit Geschäftspartnern"

"Das ist kein fairer Umgang mit Geschäftspartnern", kritisierte der BDZV-Sprecher. Das Vorgehen von Apple "zeigt aber mal wieder, dass sich die Verlage nach anderen Geschäftspartnern umsehen müssen. " Die Marktmacht von Apple sei groß, aber mit Amazon und seinem Tabletcomputer Kindle sowie dem Google-Betriebssystem Android etablierten sich zwei große Konkurrenten am Markt, "die sich in Kundenbeziehungen auch anders verhalten". (afp)


Kommentare
29.10.2012
13:48
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #7

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

28.10.2012
19:04
Pflicht zur Bekanntgabe von Preiserhöhungen?
von graphos | #6

Bei mir um die Ecke hat Netto letztens auch unangemeldet die Preise für ein paar Produkte erhöht. Kommen die jetzt auch im Fernsehen… ich meine, in die WAZ? Und werden die jetzt auch öffentlich nieder gemacht?

27.10.2012
09:27
Apple erhöht unangekündigt Preise im App Store
von maped | #5

Schade das die Sektenmitglieder ihre Apps online erwerben können. Ich würde nur zu gern sehen wie Sie dafür campieren müssten um die Apps in einen Store "freizuschalten".

27.10.2012
08:52
Apple erhöht unangekündigt Preise im App Store
von grummelglatz | #4

oh erst drei kommentare. ist doch der wöchentliche apple artikel, bei dem sich alles bill gates freunde solidarisieren können, wenn sie das nächste mal wieder eine halbe stunde warten müssen, bis ihr notebook hochgefahren ist ;-)

1 Antwort
Apple erhöht unangekündigt Preise im App Store
von wazzeck | #4-1

Immer wieder die gleichen Windows-Klischees der Apple-Freunde, die beim Hochfahren
wieder 2 Sekunden gewonnen haben.

27.10.2012
06:22
Apple erhöht unangekündigt Preise im App Store
von zool | #3

die verapplen euch

26.10.2012
18:53
Apple erhöht unangekündigt Preise im App Store
von wenjuckts | #2

Wer sich mit dem *****laden einlässt hat es eh nicht anders verdient.

26.10.2012
17:53
Apple erhöht unangekündigt Preise im App Store
von wazzeck | #1

Apple darf das!
Die Follower werden weiterhin fleissig kaufen und glücklich sein, der Firma aus der
finanziellen Notlage helfen zu können.

Aus dem Ressort
Lebenszeichen von StudiVZ - Entwickler planen Neustart
StudiVZ
Gibt es StudiVZ eigentlich noch - diese Frage stellen Nutzer immer häufiger. Das ehemalige Millionen-Netzwerk meldete sich jetzt mit einer Rundmail zurück. Entwickler wollen der Plattform mit einem neuen Design und zusätzlichen Funktionen zu neuem Leben verhelfen.
Neue Autoplay-Funktion bei Facebook belastet Mobilguthaben
Facebook
Dass bei Facebook automatisch Videos abgespielt werden, dürfte vor allem Smartphone-Nutzer stören. Denn dadurch wird der mobile Datenverkehr erhöht und das monatliche Surfvolumen kann drastisch schrumpfen. Besonders ärgerlich: Die ungewünschte Funktion lässt sich nicht ganz abschalten.
Kostenlose Wlan-Hotspots sind im Ruhrgebiet noch Mangelware
Gratis-Internet
Die Städte im Revier bieten bisher kaum Service für kostenloses Online-Surfen. In vielen Rathäusern des Ruhrgebiets wird dies noch gar nicht diskutiert. Nur Gelsenkirchen plant bereits den großen Wurf - dort könnte noch in diesem Jahr etwas passieren.
Twitter verhandelt über Lösung im Streit mit der Türkei
Socialmedia
Der Kurznachrichtendienst Twitter hat sich im Streit mit der türkischen Regierung gesprächsbereit gezeigt. Mehrere Manager sind zu Verhandlungen in die Türkei gereist. Die Regierung will Steuern eintreiben und die Eröffnung einer Niederlassung erreichen.
Facebook bereitet offenbar Online-Überweisungen vor
Internet-Unternehmen
Im Sozialen Netzwerk Facebook könnte es bald möglich sein, dass Nutzer über die Plattform untereinander Geld überweisen. Laut einem Zeitungsbericht steht Facebook kurz vor dem Erwerb einer entsprechenden Lizenz. Gastarbeiter beispielsweise könnten so über Facebook Geld in ihre Heimatländer...
Umfrage
Der Feuerwehrverband beklagt, dass beim Notruf zunehmend Banalitäten gemeldet werden. Wo fängt für Sie ein Notruf-Missbrauch an?
 
Fotos und Videos