Das aktuelle Wetter NRW 18°C
Cloud-Computing

Apple-Co-Gründer Wozniak sieht die Datenwolke sehr kritisch

06.08.2012 | 10:53 Uhr
Steve Wozniak (l.), hier mit Apple-Mitgründer Steve Jobs auf einem Archiv-Foto, sieht „furchtbare Probleme beim Cloud-Computing.Foto: rtr

Washington.  Steve Wozniak, Mitbegründer des US-Elektronikriesen Apple, hat sich sehr kritisch über Cloud Computing geäußert. Er sehe „furchtbare Probleme“ beim Auslagern von Daten ins Internet, sagte der 61-Jährige. Wozniak kritisierte, beim Cloud Computing besitze der Nutzer nichts mehr.

Der Co-Gründer des US-Elektronikriesen Apple, Steve Wozniak, sieht den Trend zum sogenannten Cloud Computing sehr kritisch. Er sehe „furchtbare Probleme“ beim Auslagern von Daten ins Internet, sagte Wozniak am Wochenende in Washington. Der 61-Jährige, der Apple zusammen mit dem im vergangenen Jahr verstorbenen Steve Jobs gegründet hatte, nahm dort an der vorletzten Aufführung des Stückes „Die Agonie und die Extase von Steve Jobs“ teil, ein zweistündiger Monolog über die Arbeitsbedingungen in den chinesischen Werken, in denen die Apple-Produkte gefertigt werden.

Beim Cloud Computing, dem Rechnen in der Wolke, sind Dateien und Programme nicht mehr auf einem lokalen Computer installiert. Sie werden stattdessen ins Internet ausgelagert und laufen auf großen Servern. „Ich habe wirklich Bedenken, dass alles in die Wolke verlagert wird“, sagte Wozniak. „Ich denke, das wird schrecklich. Ich denke, wir werden in den kommenden fünf Jahren furchtbare Probleme damit haben.“

Video
Steve Jobs präsentierte den iCloud-Service. Damit können Nutzer künftig Daten ins Internet verlagern.

Wozniak kritisierte, beim Cloud Computing besitze der Nutzer nichts mehr. „Man gibt es vertraglich weg“, sagte der Apple-Co-Gründer mit Blick auf die Endnutzer-Vereinbarungen, die Computernutzer akzeptieren müssen. „Je mehr wir in das Web übertragen, in die Wolke, desto weniger Kontrolle haben wir darüber.“ (afp)


Kommentare
07.08.2012
09:24
Apple-Co-Gründer Wozniak sieht die Datenwolke sehr kritisch
von Harry.Hirsch | #6

Endlich sagt da mal jemand die Wahrheit. Die werden sich alle noch wundern. Kann ich eh nicht verstehen, wie z.B. eine Firma seine Daten in eine Cloud geben kann. Oder private, sensible Daten.
Das wird noch richtig Krass.

Ich habe ne Festplatte mit Netzwerkarte. Die steht bei mir zuhause und ich kann von überall darauf zugreifen. Ist auch ne Cloud, nur ich kann sie abschalten und mit einem Handgriff vom Netz trennen, Peng!

06.08.2012
23:46
Apple-Co-Gründer Wozniak sieht die Datenwolke sehr kritisch
von quattrisiert | #5

Die "cloud" ist gerade so "in", wie es noch vor kurzem das Virtualisieren war. Ich bin gespannt, wann das erste Unternehmen, das eben diese Clound genutzt hat, über Datenverlust heulen muss, oder die Daten gar in falsche Hände gelangt sind. Meine Daten bleiben auf meinen lokalen Servern und wenn ich sie brauche, habe ich ein hoch gesichertes VPN. Cloud: Nein Danke.

06.08.2012
21:41
Apple-Co-Gründer Wozniak sieht die Datenwolke sehr kritisch
von justuser | #4

Ich kann Wozniak und allen Vorrednern nur uneingeschränkt zustimmen...

06.08.2012
20:10
Apple-Co-Gründer Wozniak sieht die Datenwolke sehr kritisch
von MagicMen | #3

Man gibt doch auch seine Aktenordner ,die hat sicher auch noch jeder, nicht jedem dahergelaufenen mit, damit er sie für mich einlagert, und zahlt dann auch noch dafür.
Wer seine Daten in die Cloud ablegt, ist in meiner Meinung nach nicht ganz gescheit.

06.08.2012
19:07
Apple-Co-Gründer Wozniak sieht die Datenwolke sehr kritisch
von aufkoks | #2

egal wie sich das kind gerade nennt ich müßte mich mit dem hammer kämmen meine daten in hände zu geben von denen ich nicht weiss was damit passiert und wer zugriff darauf hat.

06.08.2012
13:05
Apple-Co-Gründer Wozniak sieht die Datenwolke sehr kritisch
von holmark | #1

Zitat: "Wozniak kritisierte, beim Cloud Computing besitze der Nutzer nichts mehr."

Das ist doch genau der Gedanke, der hinter cloud computing steckt, das Geschäftsmodell der Zukunft. Menschen enteignen, ohne dass sie es merken.
Ander ausgedrückt: Kunde zahl bitte sofort, aber störe dann nicht weiter.

Aus dem Ressort
Grünen-Politikerin Höhn fordert Sperrsystem für Handys
Handys
Grünen-Politikerin Bärbel Höhn will Handy-Besitzer besser schützen. Sie spricht sich für ein Sperrsystem aus, dass in England und Australien längst normal ist. Dort kann bei Diebstahl anhand einer Identifikationsnummer das gesamte Gerät lahmgelegt werden. Dieses System müsse Pflicht werden.
NRW-Justizminister kämpft gegen Abzocke in Kinder-Apps
Verbraucher
Gratis-Apps für Kinder kommen Eltern oft teuer zu stehen, weil sie am Ende gar nicht gratis sind. In-App-Käufe reizen zum schnellen Kauf von Zusatzleistungen. NRW-Minister Kutschaty (SPD) fordert App-Schmieden jetzt auf, solche Kostenfallen zu schließen — ansonsten poche er auf ein Gesetz.
Kanadier wegen Datendiebstahls mit "Heartbleed" festgenommen
Sicherheit
Im Zusammenhang mit der "Heartbleed"-Sicherheitslücke im Internet ist es in Kanada zu einer Festnahme gekommen. In der Provinz Ontario wurde ein Student in Gewahrsam genommen, der die Sicherheitslücke in der Software OpenSSL ausgenutzt haben soll - um an Sozialversicherungsnummern zu kommen.
„Heartbleed“ gefährdet weiterhin zahlreiche Websites
Sicherheitslücke
Zahlreiche Websites sind noch immer von der gravierenden "Heartbleed"-Sicherheitslücke betroffen. Kleine Internetseiten, etwa von Online-Shops oder Vereinen, sind wegen der OpenSSL-Lücke offenbar stark gefährdet. Derweil wurden umfangreichere Suchen nach anfälligen Servern registriert.
Lebenszeichen von StudiVZ - Entwickler planen Neustart
StudiVZ
Gibt es StudiVZ eigentlich noch - diese Frage stellen Nutzer immer häufiger. Das ehemalige Millionen-Netzwerk meldete sich jetzt mit einer Rundmail zurück. Entwickler wollen der Plattform mit einem neuen Design und zusätzlichen Funktionen zu neuem Leben verhelfen.
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

 
Fotos und Videos