Das aktuelle Wetter NRW 23°C
Cloud-Computing

Apple-Co-Gründer Wozniak sieht die Datenwolke sehr kritisch

06.08.2012 | 10:53 Uhr
Steve Wozniak (l.), hier mit Apple-Mitgründer Steve Jobs auf einem Archiv-Foto, sieht „furchtbare Probleme beim Cloud-Computing.Foto: rtr

Washington.  Steve Wozniak, Mitbegründer des US-Elektronikriesen Apple, hat sich sehr kritisch über Cloud Computing geäußert. Er sehe „furchtbare Probleme“ beim Auslagern von Daten ins Internet, sagte der 61-Jährige. Wozniak kritisierte, beim Cloud Computing besitze der Nutzer nichts mehr.

Der Co-Gründer des US-Elektronikriesen Apple, Steve Wozniak, sieht den Trend zum sogenannten Cloud Computing sehr kritisch. Er sehe „furchtbare Probleme“ beim Auslagern von Daten ins Internet, sagte Wozniak am Wochenende in Washington. Der 61-Jährige, der Apple zusammen mit dem im vergangenen Jahr verstorbenen Steve Jobs gegründet hatte, nahm dort an der vorletzten Aufführung des Stückes „Die Agonie und die Extase von Steve Jobs“ teil, ein zweistündiger Monolog über die Arbeitsbedingungen in den chinesischen Werken, in denen die Apple-Produkte gefertigt werden.

Beim Cloud Computing, dem Rechnen in der Wolke, sind Dateien und Programme nicht mehr auf einem lokalen Computer installiert. Sie werden stattdessen ins Internet ausgelagert und laufen auf großen Servern. „Ich habe wirklich Bedenken, dass alles in die Wolke verlagert wird“, sagte Wozniak. „Ich denke, das wird schrecklich. Ich denke, wir werden in den kommenden fünf Jahren furchtbare Probleme damit haben.“

Video
Steve Jobs präsentierte den iCloud-Service. Damit können Nutzer künftig Daten ins Internet verlagern.

Wozniak kritisierte, beim Cloud Computing besitze der Nutzer nichts mehr. „Man gibt es vertraglich weg“, sagte der Apple-Co-Gründer mit Blick auf die Endnutzer-Vereinbarungen, die Computernutzer akzeptieren müssen. „Je mehr wir in das Web übertragen, in die Wolke, desto weniger Kontrolle haben wir darüber.“ (afp)

Kommentare
07.08.2012
09:24
Apple-Co-Gründer Wozniak sieht die Datenwolke sehr kritisch
von Harry.Hirsch | #6

Endlich sagt da mal jemand die Wahrheit. Die werden sich alle noch wundern. Kann ich eh nicht verstehen, wie z.B. eine Firma seine Daten in eine Cloud...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Holocaust-Überlebende kritisieren Google-Spiel
KZ-Gedenkstätten
Vertreter von Holocaust-Überlebenden haben gegen das virtuelle Google-Spiel "Ingress" protestiert. Gedenkstätten waren als Spielfeld benutzt worden.
Ausspähung bis ganz oben - Stand der Dinge in der NSA-Affäre
NSA
69 Telefonnummern der Bundesregierung finden sich angeblich auf einer neu bekannt gewordenen NSA-Spionageliste. Minister Gabriel bleibt gelassen.
Katholische Kirche in Gladbeck geht im Netz auf Sendung
Web-Radio
Neue Wege beschreiten. Das Radio-Projekt von St. Lamberti soll ab September laufen. Für den „Hör’Genuss“ werden Mitmacher gesucht.
Apple veröffentlicht Updates zu iOS, iTunes und Mac OS X
Apple Music
Neue Versionen von iOS Mac OS X und iTunes bringen den Streamingdienst Apple Music auf die Endgeräte. Zudem sollen Sicherheitslücken beseitigt werden.
EU will Extra-Gebühren beim Roaming im Sommer 2017 beenden
Telefongebühren
Die Europäische Union will die Roaming-Gebühren beenden: Aufschläge fürs SMS-Verschicken, Internetnutzung und Telefonieren im Ausland fallen 2017.
Fotos und Videos
Mehr Auswahl bei Emojis
Bildgalerie
Kommunikation
Fans warten aufs neue iPhone
Bildgalerie
Apple
Das sind iPhone 6 und Apple-Watch
Bildgalerie
Apple-Neuheiten
Erinnerungen an 25 Jahre Game Boy
Bildgalerie
Spielkonsole
article
6952296
Apple-Co-Gründer Wozniak sieht die Datenwolke sehr kritisch
Apple-Co-Gründer Wozniak sieht die Datenwolke sehr kritisch
$description$
http://www.derwesten.de/wirtschaft/digital/apple-co-gruender-wozniak-sieht-die-datenwolke-sehr-kritisch-id6952296.html
2012-08-06 10:53
Digital