Das aktuelle Wetter NRW 19°C
Anonymous

Anonymous nach Hausdurchsuchungen sauer auf "Amateure"

13.06.2012 | 20:38 Uhr
Anonymous nach Hausdurchsuchungen sauer auf "Amateure"
Das BKA hat Wohnungen mutmaßlicher Anonymous-Mitglieder durchsucht.Foto: dapd

Berlin.  Die Hausdurchsuchungen bei etlichen Mitgliedern der Hackergruppe-Gruppe Anonymous hat intern zu heftigen Verwerfungen geführt. In Kommentaren im Netz schimpften einige Hacker über ihre Kollegen. Sie seien Amateure, die ihre Spuren nicht ausreichend verschleiern würden.

Die Hausdurchsuchungen bei mutmaßlichen Anhängern der Anonymous-Bewegung haben Diskussionen innerhalb des Internetkollektivs nach sich gezogen. Dabei gaben einige Kommentatoren den Betroffenen selbst die Schuld. Sie hätten ihre digitale Spur bei dem mutmaßlichen Angriff auf die Gema-Seite nicht ausreichend verwischt. "Sind das Amateure, die hier die Attacken ausüben, oder was war da los?", fragte am Mittwoch ein Nutzer auf einer Facebook-Seite von Anhängern der Bewegung.

Aktivisten nutzen häufig Internetverbindungen über mehrere Knotenpunkte, damit sie bei illegalen Aktionen nicht nachverfolgt werden können. Doch nicht alle kennen offenbar diese Tricks. "Deswegen mach ich auch bei solchen Angriffen gar nicht erst mit, weil ich nicht genau weiß, wie ich mich perfekt schütze", schrieb ein anderer Nutzer. Im konkreten Fall heißt es jedoch, einige der angeblichen Angreifer hätten möglicherweise unwissentlich bei der Aktion mitgemacht. Sie hätten durch einen Klick auf eine Webseite eine automatische Attacke ausgelöst, berichtete "Spiegel Online".

Die Ermittlungsbehörden hatten Dienstag und Mittwoch bundesweit mehr als 100 Razzien durchgeführt. (dapd)


Kommentare
13.06.2012
23:17
Anonymous nach Hausdurchsuchungen sauer auf
von mistermajestix | #1

erst einmal vorweg:

ja, die großen Firmen und Institutionen müssen stark und stärker kontrolliert werden. Und die Politik muss sagen, wie dies geschehen soll und wieviele Freiheiten einzelene Unternehmungen haben sollen, das zu tun was sie tun wolllen. Hier in dem Beispiel die GEMA

aber:

ich befürworte keine Gruppierungen, die glauben das Gesetz in die eigene Hand nehmen zu müssen, ihre Gesichter( = Mitgliedschaft) glauben verbergen zu müssen und dann auch noch glauben zu den illegalen Mitteln greifen zu müssen, derer sie anderen verbieten wollen.

Also: Masken runter und zeigt euch! Mit der Piratenpartei gibt es eine Gruppen, die euren Interessen wohl sehr nahe kommt. Schließt euch ihnen an und verändert etwas auf einem Weg, den ALLE nachvollziehen können.

Aus dem Ressort
Auch Olsberg bekommt schnelles Internet mit LTE-Technik
Internet
Als letzte Region im Hochsauerlandkreis bekommt nun auch Bigge-Olsberg die LTE-Technik für das Smartphone und Tablet. Ab sofort können Fotos und Musikdateien in ähnlich schnellem Tempo verschickt werden wie über das Festnetz. Mit bis zu 50 Megabit pro Sekunde erhöht sich die Geschwindigkeit.
Im Darknet versteckt sich die dunklen Seite des Webs
Darknet
Anonym unterwegs im Internet – das geht tatsächlich. Wer seine Verbindungen richtig verschlüsselt, bereitet den Überwachern immense Schwierigkeiten. Doch was politisch Verfolgten zugute kommt, wird von Kriminellen genutzt, um Drogen, Waffen oder andere illegale Waren zu verkaufen.
Shitstorms verursachen keinen Gewinneinbruch bei Unternehmen
Shitstorms
Kaum ein Internet-Phänomen fürchten Unternehmen mehr als den Shitstorm. Wenn Tausende User über Facebook oder Twitter ihrer Wut auf das Unternehmen freien Lauf lassen, geraten Konzernlenker ins Schwitzen. Doch einen neue Studie zeigt, dass die Aufregung um Shitstorms ziemlich ungerechtfertigt ist.
Professor aus Wetter entwickelt multimediales Lernkonzept
Statistik-App
Hans-Joachim Mittag aus Wetter hat gemeinsam mit Informatikern an der Fern-Universität Hagen eine App entwickelt, mit der Statistik praxisnah erlebt werden kann und die zum Lernen motivieren soll. Damit sollen Formeln besser verstanden werden.
Innenministerium verteidigt Überwachung sozialer Netzwerke
Überwachung
Der Bundesnachrichtendienst und die Bundeswehr wollen künftig auch soziale Medien wie Facebook und Twitter beobachten, um internationale Trends frühzeitig zu entdecken. Diese Art der Überwachung würde sich im Rahmen des Grundrechts bewegen, rechtfertigt das Bundesinnenministerium.
Umfrage
Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?

Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?

 
Fotos und Videos
Erinnerungen an 25 Jahre Game Boy
Bildgalerie
Spielkonsole
Merkel macht Selfies mit Schülern
Bildgalerie
Kanzlerin
Handys im Wandel der Zeit
Bildgalerie
Technik
Chaos Computer Club
Bildgalerie
30C3