Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Anonymous

Anonymous nach Hausdurchsuchungen sauer auf "Amateure"

13.06.2012 | 20:38 Uhr
Anonymous nach Hausdurchsuchungen sauer auf "Amateure"
Das BKA hat Wohnungen mutmaßlicher Anonymous-Mitglieder durchsucht.Foto: dapd

Berlin.  Die Hausdurchsuchungen bei etlichen Mitgliedern der Hackergruppe-Gruppe Anonymous hat intern zu heftigen Verwerfungen geführt. In Kommentaren im Netz schimpften einige Hacker über ihre Kollegen. Sie seien Amateure, die ihre Spuren nicht ausreichend verschleiern würden.

Die Hausdurchsuchungen bei mutmaßlichen Anhängern der Anonymous-Bewegung haben Diskussionen innerhalb des Internetkollektivs nach sich gezogen. Dabei gaben einige Kommentatoren den Betroffenen selbst die Schuld. Sie hätten ihre digitale Spur bei dem mutmaßlichen Angriff auf die Gema-Seite nicht ausreichend verwischt. "Sind das Amateure, die hier die Attacken ausüben, oder was war da los?", fragte am Mittwoch ein Nutzer auf einer Facebook-Seite von Anhängern der Bewegung.

Aktivisten nutzen häufig Internetverbindungen über mehrere Knotenpunkte, damit sie bei illegalen Aktionen nicht nachverfolgt werden können. Doch nicht alle kennen offenbar diese Tricks. "Deswegen mach ich auch bei solchen Angriffen gar nicht erst mit, weil ich nicht genau weiß, wie ich mich perfekt schütze", schrieb ein anderer Nutzer. Im konkreten Fall heißt es jedoch, einige der angeblichen Angreifer hätten möglicherweise unwissentlich bei der Aktion mitgemacht. Sie hätten durch einen Klick auf eine Webseite eine automatische Attacke ausgelöst, berichtete "Spiegel Online".

Die Ermittlungsbehörden hatten Dienstag und Mittwoch bundesweit mehr als 100 Razzien durchgeführt. (dapd)



Kommentare
13.06.2012
23:17
Anonymous nach Hausdurchsuchungen sauer auf
von mistermajestix | #1

erst einmal vorweg:

ja, die großen Firmen und Institutionen müssen stark und stärker kontrolliert werden. Und die Politik muss sagen, wie dies geschehen soll und wieviele Freiheiten einzelene Unternehmungen haben sollen, das zu tun was sie tun wolllen. Hier in dem Beispiel die GEMA

aber:

ich befürworte keine Gruppierungen, die glauben das Gesetz in die eigene Hand nehmen zu müssen, ihre Gesichter( = Mitgliedschaft) glauben verbergen zu müssen und dann auch noch glauben zu den illegalen Mitteln greifen zu müssen, derer sie anderen verbieten wollen.

Also: Masken runter und zeigt euch! Mit der Piratenpartei gibt es eine Gruppen, die euren Interessen wohl sehr nahe kommt. Schließt euch ihnen an und verändert etwas auf einem Weg, den ALLE nachvollziehen können.

Aus dem Ressort
Twitter-Finanzchef Anthony Noto vertwittert sich erneut
Twitter-Panne
Twittern sollte gelernt sein - vor allem, wenn man für den Social-Media-Riesen arbeitet. Finanzchef Anthony Noto hat erneut die Tücken des Kurznachrichtendienstes kennengelernt. Einen privaten Dialog verschickte Noto nämlich versehentlich öffentlich.
Regierung schließt Anti-Spionage-Vertrag mit Blackberry
Smartphones
Das Düsseldorfer Verschlüsselungs-Unternehmen Secusmart darf vom Smartphonehersteller Blackberry übernommen werden. Darauf haben sich jetzt Bundesregierung und Blackberry laut Medienberichten geeinigt. Blackberry muss hohe Auflagen erfüllen. Denn Secusmart liefert unter anderem das "Merkel-Phone".
Neue Twitter-App spioniert, was noch auf dem Smartphone ist
Datenschutz
Twitter will mehr über seine Nutzer erfahren - etwa, welche Apps sie auf ihren Smartphones installiert haben. So soll der Dienst mit der neuen Version weiter personalisiert werden. Eine Möglichkeit zum Abschalten ist aber vorgesehen - und hier steht, wie es geht.
Facebook lässt Nutzer ein eigenes Werbe-Profil erstellen
Facebook
Facebook will die personalisierte Werbung verbessern – und wertet dafür benutzte Apps und Seiten aus. Außerdem werden die Nutzer einbezogen: Sie sollen aktiv ihr eigenes Werbeprofil erstellen. Die nutzerspezifische Werbung lässt sich allerdings auch ausschalten.
Die Angst vor Google - EU prüft Auflagen für Online-Riesen
Google
Wer in Europa etwas im Internet sucht, setzt häufig auf Google. Zu oft, meinen manche. Google ist zu mächtig, fürchtet die EU-Kommission. Seit Jahren prüft die Brüsseler Behörde Auflagen für den Online-Riesen. Nun mischt sich das Europaparlament ein und löst damit Sorgen in den USA aus.
Umfrage
Der deutsche Beitrag zum Spenden-Song
 
Fotos und Videos
Fans warten aufs neue iPhone
Bildgalerie
Apple
Das sind iPhone 6 und Apple-Watch
Bildgalerie
Apple-Neuheiten
Erinnerungen an 25 Jahre Game Boy
Bildgalerie
Spielkonsole
Merkel macht Selfies mit Schülern
Bildgalerie
Kanzlerin