Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Anonymous

Anonymous nach Hausdurchsuchungen sauer auf "Amateure"

13.06.2012 | 20:38 Uhr
Anonymous nach Hausdurchsuchungen sauer auf "Amateure"
Das BKA hat Wohnungen mutmaßlicher Anonymous-Mitglieder durchsucht.Foto: dapd

Berlin.  Die Hausdurchsuchungen bei etlichen Mitgliedern der Hackergruppe-Gruppe Anonymous hat intern zu heftigen Verwerfungen geführt. In Kommentaren im Netz schimpften einige Hacker über ihre Kollegen. Sie seien Amateure, die ihre Spuren nicht ausreichend verschleiern würden.

Die Hausdurchsuchungen bei mutmaßlichen Anhängern der Anonymous-Bewegung haben Diskussionen innerhalb des Internetkollektivs nach sich gezogen. Dabei gaben einige Kommentatoren den Betroffenen selbst die Schuld. Sie hätten ihre digitale Spur bei dem mutmaßlichen Angriff auf die Gema-Seite nicht ausreichend verwischt. "Sind das Amateure, die hier die Attacken ausüben, oder was war da los?", fragte am Mittwoch ein Nutzer auf einer Facebook-Seite von Anhängern der Bewegung.

Aktivisten nutzen häufig Internetverbindungen über mehrere Knotenpunkte, damit sie bei illegalen Aktionen nicht nachverfolgt werden können. Doch nicht alle kennen offenbar diese Tricks. "Deswegen mach ich auch bei solchen Angriffen gar nicht erst mit, weil ich nicht genau weiß, wie ich mich perfekt schütze", schrieb ein anderer Nutzer. Im konkreten Fall heißt es jedoch, einige der angeblichen Angreifer hätten möglicherweise unwissentlich bei der Aktion mitgemacht. Sie hätten durch einen Klick auf eine Webseite eine automatische Attacke ausgelöst, berichtete "Spiegel Online".

Die Ermittlungsbehörden hatten Dienstag und Mittwoch bundesweit mehr als 100 Razzien durchgeführt. (dapd)


Kommentare
13.06.2012
23:17
Anonymous nach Hausdurchsuchungen sauer auf
von mistermajestix | #1

erst einmal vorweg:

ja, die großen Firmen und Institutionen müssen stark und stärker kontrolliert werden. Und die Politik muss sagen, wie dies geschehen soll und wieviele Freiheiten einzelene Unternehmungen haben sollen, das zu tun was sie tun wolllen. Hier in dem Beispiel die GEMA

aber:

ich befürworte keine Gruppierungen, die glauben das Gesetz in die eigene Hand nehmen zu müssen, ihre Gesichter( = Mitgliedschaft) glauben verbergen zu müssen und dann auch noch glauben zu den illegalen Mitteln greifen zu müssen, derer sie anderen verbieten wollen.

Also: Masken runter und zeigt euch! Mit der Piratenpartei gibt es eine Gruppen, die euren Interessen wohl sehr nahe kommt. Schließt euch ihnen an und verändert etwas auf einem Weg, den ALLE nachvollziehen können.

Aus dem Ressort
Grünen-Politikerin Höhn fordert Sperrsystem für Handys
Handys
Grünen-Politikerin Bärbel Höhn will Handy-Besitzer besser schützen. Sie spricht sich für ein Sperrsystem aus, dass in England und Australien längst normal ist. Dort kann bei Diebstahl anhand einer Identifikationsnummer das gesamte Gerät lahmgelegt werden. Dieses System müsse Pflicht werden.
NRW-Justizminister kämpft gegen Abzocke in Kinder-Apps
Verbraucher
Gratis-Apps für Kinder kommen Eltern oft teuer zu stehen, weil sie am Ende gar nicht gratis sind. In-App-Käufe reizen zum schnellen Kauf von Zusatzleistungen. NRW-Minister Kutschaty (SPD) fordert App-Schmieden jetzt auf, solche Kostenfallen zu schließen — ansonsten poche er auf ein Gesetz.
Kanadier wegen Datendiebstahls mit "Heartbleed" festgenommen
Sicherheit
Im Zusammenhang mit der "Heartbleed"-Sicherheitslücke im Internet ist es in Kanada zu einer Festnahme gekommen. In der Provinz Ontario wurde ein Student in Gewahrsam genommen, der die Sicherheitslücke in der Software OpenSSL ausgenutzt haben soll - um an Sozialversicherungsnummern zu kommen.
„Heartbleed“ gefährdet weiterhin zahlreiche Websites
Sicherheitslücke
Zahlreiche Websites sind noch immer von der gravierenden "Heartbleed"-Sicherheitslücke betroffen. Kleine Internetseiten, etwa von Online-Shops oder Vereinen, sind wegen der OpenSSL-Lücke offenbar stark gefährdet. Derweil wurden umfangreichere Suchen nach anfälligen Servern registriert.
Lebenszeichen von StudiVZ - Entwickler planen Neustart
StudiVZ
Gibt es StudiVZ eigentlich noch - diese Frage stellen Nutzer immer häufiger. Das ehemalige Millionen-Netzwerk meldete sich jetzt mit einer Rundmail zurück. Entwickler wollen der Plattform mit einem neuen Design und zusätzlichen Funktionen zu neuem Leben verhelfen.
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

 
Fotos und Videos