Das aktuelle Wetter NRW 5°C
Attacken

Anonymous attackiert Gema nach Razzien

14.06.2012 | 20:55 Uhr
Anonymous attackiert Gema nach Razzien
Anonymous attackierte die Gema-Seiten im Netz

München  Nach Durchsuchungen wegen Angriffen auf die Musikrechtegesellschaft hat das Internetkollektiv offenbar die Online-Seiten der Gema zeitweise stillgelegt.

Das Internetkollektiv Anonymous hat sich offenbar für die jüngsten Durchsuchungen bei mehr als Hundert vermeintlichen Hackern oder unbewussten Mitläufern gerächt. Am frühen Donnerstagabend war die Internetseite der Musikrechtegesellschaft Gema von verschiedenen Computern aus zeitweise nicht mehr zu erreichen. Eine Sprecherin der Gema konnte dies am Abend zunächst nicht erklären.

Aktivisten veröffentlichten parallelim Internet Botschaften wie "Gema nach Hause" und "gema.de kann in Ihrem Land nicht angezeigt werden, dass BKA hat die erforderlichen Geräte nicht beschlagnahmt".

Am Dienstag und Mittwoch hatte das Bundeskriminalamt Wohnungen von 106 Beschuldigten durchsuchen lassen. Sie stehen unter Verdacht, im Dezember des vergangenen Jahres die Gema-Seite attackiert zu haben. Die Beamten beschlagnahmten dabei etliche Computer und Smartphones. (dapd)



Kommentare
16.06.2012
00:31
Anonymous attackiert Gema nach Razzien
von HeKo62 | #4

Cool! die Polizei ist echt Cool!
Hat Ihr nichts zu tun ?

15.06.2012
11:44
Anonymous attackiert Gema nach Razzien
von Egometer | #3

Ja Mann, coole Aktion ! Daumen hoch

15.06.2012
00:48
Anonymous attackiert Gema nach Razzien
von nothdurft | #2

Wo ist der " LIKE BUTTON "

15.06.2012
00:47
Anonymous attackiert Gema nach Razzien
von nothdurft | #1

!

Aus dem Ressort
Neue Twitter-App spioniert, was noch auf dem Smartphone ist
Datenschutz
Twitter will mehr über seine Nutzer erfahren - etwa, welche Apps sie auf ihren Smartphones installiert haben. So soll der Dienst mit der neuen Version weiter personalisiert werden. Eine Möglichkeit zum Abschalten ist aber vorgesehen - und hier steht, wie es geht.
Facebook lässt Nutzer ein eigenes Werbe-Profil erstellen
Facebook
Facebook will die personalisierte Werbung verbessern – und wertet dafür benutzte Apps und Seiten aus. Außerdem werden die Nutzer einbezogen: Sie sollen aktiv ihr eigenes Werbeprofil erstellen. Die nutzerspezifische Werbung lässt sich allerdings auch ausschalten.
Die Angst vor Google - EU prüft Auflagen für Online-Riesen
Google
Wer in Europa etwas im Internet sucht, setzt häufig auf Google. Zu oft, meinen manche. Google ist zu mächtig, fürchtet die EU-Kommission. Seit Jahren prüft die Brüsseler Behörde Auflagen für den Online-Riesen. Nun mischt sich das Europaparlament ein und löst damit Sorgen in den USA aus.
Filesharing und Downloads - Fakten über Musikrechte im Netz
Musikrechte
Viele DJs und Produzenten träumen von der steilen Karriere eines Robin Schulz und bieten Musik und Mixe auf Filesharing-Plattformen im Internet an. Dabei besitzen sie in den seltensten Fällen die Rechte an den Werken. Auch User, die die Musik herunterladen, könnten in Schwierigkeiten geraten.
Große Smartphones sorgen für Einbruch bei Tablet-Verkäufen
Tablets
Vor kurzem schien es noch, dass Tablet-Computer den traditionellen PC verdrängen würden. Doch inzwischen fallen die Wachstumsraten bei den Tablets deutlich kleiner aus, während sich die Talfahrt bei den PCs abbremste. Das hat auch mit den Produktzyklen bei Microsoft zu tun.
Umfrage
Das Bundesverwaltungsgericht hat der Sonntagsarbeit engere Grenzen gesetzt. Wie finden Sie das?
 
Fotos und Videos
Fans warten aufs neue iPhone
Bildgalerie
Apple
Das sind iPhone 6 und Apple-Watch
Bildgalerie
Apple-Neuheiten
Erinnerungen an 25 Jahre Game Boy
Bildgalerie
Spielkonsole
Merkel macht Selfies mit Schülern
Bildgalerie
Kanzlerin