Das aktuelle Wetter NRW 7°C
Smartphones

Android ist Virenschreibers liebstes Ziel

29.05.2012 | 12:29 Uhr
Android ist Virenschreibers liebstes Ziel
Die Zahl der Schadprogramme auf den verschiedenen Marktplätzen für Android-Apps ist in den vergangenen Jahren rasant gestiegen. Foto: Richard Drew/AP/dapd

Frankfurt/Main .  Fast niemand geht ohne einen sicheren Anti-Viren-Schutz mit seinem Computer ins Internet . Aber wie sieht es bei den mobilen Geräten aus? Wer ein Smartphone mit dem beliebten Google-Betriebssystem „Android“ hat, sollte sich schnell über geeignete Schutzprogramme informieren.

Seit einiger Zeit schon wagt sich kaum ein PC-Nutzer noch ohne den Schutz eines Anti-Viren-Programms ins Internet. Fast jeder hat sich dort bereits Viren, Trojanern oder sonstige Schadprogramme eingefangen. Zunehmend sieht es danach aus, als würden Schutzprogramme auch für Nutzer mobiler Geräte zur Pflichtausstattung. Zumindest, wenn das Smartphone oder Tablet mit dem Google-Betriebssystem Android läuft. Dank seiner wachsenden Beliebtheit ist Android auf dem besten Weg, das Windows der Smartphones zu werden.

Computernutzer mit Macs oder Linux-Systemen mussten sich lange Zeit keine Sorgen um Viren machen. Für Kriminelle lohnte sich der Aufwand nicht, Schadprogramme für diese Systeme zu schreiben, wenn sowieso auf den allermeisten privaten Rechnern das Microsoft-Betriebssystem arbeitet. Analog dazu lohnt es sich für sie auch nicht, Malware für die wenigen Palm-Smartphones zu schreiben, wenn die Zahl der potenziellen Opfer mit Android-Telefonen um ein Vielfaches höher ist.

Den Marktanalysten von Comscore zufolge liefen im Dezember 2011 über ein Drittel aller Smartphones in den fünf größten EU-Staaten mit Android (Deutschland: 33,6 Prozent), in den USA 47 Prozent und in Japan sogar über 60 Prozent. Im Vergleich dazu kamen in den fünf EU-Staaten Geräte mit den Betriebssystemen von Palm auf 0,2 Prozent Marktanteil.

Doch nicht nur seiner Verbreitung wegen ist Android für Kriminelle ein interessantes Angriffsziel. Wie der Experte des Sicherheitssoftwareherstellers G Data, Eddy Willems, feststellte, können sie „mit relativ geringem Aufwand Smartphones und Tablets angreifen, um die persönlichen Daten ahnungsloser Nutzer zu stehlen oder Geldbeträge zu ergaunern“.

Rasanter Anstieg der Malware-Programme

Die Zahl der Schadprogramme auf den verschiedenen Marktplätzen für Android-Apps ist in den vergangenen Jahren auch rasant gestiegen. Im August 2010 meldete das auf Computersicherheit spezialisierte Unternehmen Kaspersky den Fund eines ersten Schadprogramms für Android. Im dritten Quartal 2011 machten sie bereits 40 Prozent der in diesem Jahr von Kaspersky entdeckten Malware für Mobilgeräte aus. Im November zählte das Unternehmen über 1.000 mit Malware versehene Android-Apps. Inzwischen sind es fast 2.000.

Dass Apple-Geräte trotz des in den fünf EU-Staaten etwa gleichgroßen Marktanteils deutlich seltener Ziel krimineller Machenschaften sind, liegt auch daran, dass die Android-Apps vor ihrer Veröffentlichung anders als in Apples App-Store nicht überprüft werden. So können Kriminelle ungehindert mit Schadcode versehene Software etwa über Google Play direkt für die Nutzer zugänglich machen. Oftmals sind es modifizierte Versionen beliebter Programme oder kostenlose kleine, praktische Anwendungen, in denen die Schadsoftware versteckt ist. Eine kostenlose App, die aus dem Handy eine Taschenlampe macht, kann sich so als teurer Spaß entpuppen, wenn Kriminelle ein damit eingeschleustes Schadprogramm für Betrügereien nutzen.

Open-Source auch ein Vorteil für Kriminelle

Dass die Spezifikationen für das Semi-Open-Source-System Android offen einsehbar sind, hat für seriöse Programmierer natürlich große Vorteile, weil sie damit nicht nur an die vom Hersteller freigegebenen Schnittstellen gebunden sind, sondern das System individuell anpassen können. Kriminelle finden durch den freien Zugang zum Quellcode aber auch leichter Sicherheitslücken.

Eine weitere Schwachstelle von Android ist die Rechteverwaltung. Viele Apps benötigen, um ihre vorgesehene Funktion erfüllen zu können, Berechtigungen, die der Nutzer einräumen muss. Weil Android es aber bislang nicht erlaubt, der Software nur bestimmte Befugnisse zu erteilen, können Schadprogramme huckepack Zugriff auf weitere Funktionen des Geräts erhalten. So können sie weitere Programme nachladen, Informationen auslesen und verschicken oder sonstigen Schaden anrichten.

„Generell ist Android kein unsicheres Betriebssystem“, urteilt Willems in seiner Untersuchung „Android im Visier“. Wie aber Windows für PCs ist es zum Lieblingsziel von Kriminellen geworden. Ebenso wie am heimischen Rechner werden Anti-Viren-Programme wohl zukünftig auch auf Smartphones zu einer Selbstverständlichkeit. Neben den kriminellen Viren- und Trojanerautoren profitiert dann auch die Computersicherheitsindustrie davon. Denn Firmen wie G Data oder Kaspersky haben schon längst die passende Schutzsoftware für die Android-Telefone im Programm. (dapd)



Kommentare
30.05.2012
08:12
Erstaunlich ist,
von meigustu | #2

das der weise Markt keine Antwort auf das Problem hat. Insbesondere auch deshalb, weil das Problem ja auch im professionellen Umfeld besteht wo es auch mal billiger sein kann nen Euro auszugeben.

Oder haben hier auch schon Schmalspurmanager das Sagen, die wie Beamte in früheren Zeiten Geldabflussvermeidung als einziges relevantes Steuerinstrument kennen.

29.05.2012
13:45
Android ist Virenschreibers liebstes Ziel
von tekriemue | #1

Einen Virus für Linux oder MacOS zu programmieren, ist reine Zeitverschwendung. Diese könnte man zwar in Dateianhängen der Emails verstecken und versenden, aber wenn diese ausgeführt werden, passiert so gut wie nichts.
Obwohl Android auf Linux basiert, sind es die Restriktionen, die der Benutzer nicht beeinflussen kann, die eine Verseuchung erleichtern. Die Konsequenzen von Zugriffsberechtigungen macht sich auch kaum jemand bewusst, da sie nicht unbedingt nachvollziehbar sind, bzw. ob eine App diesen Zugriff wirklich benötigt (Wird schon alles richtig sein, ist ja im MarketPlace heruntergeladen...).
Gerootete Systemen ohne den Ballast von Google und Facebook sind deutlich sicherer. Wer es sich zutraut, sollte das Betriebssystem seines Smartphone selbst zusammenbauen, z.B. mit Cyanogenmod und Android-SDK. Ich fand es leichter, als ein Update von WinXP zu Win7...

Aus dem Ressort
iPhone 6 und iPhone 6 Plus – Das können Apples Großhandys
iPhone 6
Größer, flacher, runder: Das neue iPhone 6 und sein riesiger Bruder iPhone 6 Plus folgen dem Trend zu Smartphones mit großzügigen Bildschirmen. Doch lohnt sich der Umstieg? Eins steht nach dem Test unserer Redaktion fest: Die Zeit, in der ein iPhone unverwechselbar war, ist vorbei.
Neues Apple-Update auf iOS 8.1 bügelt viele Schwächen aus
Apple
Apple hat eine neue Version seines Betriebssystems für iPhones und iPads bereitgestellt. Das Update auf iOS 8.1 stopft Sicherheitslücken und bringt verbesserte sowie neue Funktionen. Außerdem gibt es auch ein neues Tool zum Versenden von Kurznachrichten.
Hinter Schock-Videos im Netz stecken oft Betrüger
Betrug
Insbesondere Kinder fallen oft auf sogenannte "Schock-Videos" im Internet rein. Die Initiative "Schau hin! Was dein Kind mit Medien macht" klärt Eltern darüber auf, wie die vermeintlichen Schock-Videos Nutzer ködern – sogar mit falscher Tatsachen wie dem Tod eines Prominenten.
iPhone 6 treibt Apple zum nächsten Milliardengewinn
Apple
Die neuen iPhone-Modelle verkaufen sich rasend schnell. Das brachte dem Konzern den nächsten Milliardengewinn ein. Aber auch die Mac-Computer erzielten im schwächelnden PC-Geschäft überraschend Rekordverkäufe. Für das Weihnachtsquartal rechnet der Konzern weiterhin mit einem starken Geschäft.
Was Sie beim App-Umtausch beachten sollten
Apps
Um eine App herunterzuladen, braucht es nur wenige Klicks. Doch was, wenn sich eine kostenpflichtige Anwendung als Fehlkauf herausstellt? Da das offizielle Widerrufsrecht nach dem Download erlischt, sind Kunden auf die Kulanz der Anbieter angewiesen. Und die fällt höchst unterschiedlich aus.
Umfrage
Weil sie laut sind und Feinstaub aufwirbeln hat die Stadt Graz vor kurzem Laubbläser verboten. Würden Sie sich ein solches Verbot auch im Revier wünschen?

Weil sie laut sind und Feinstaub aufwirbeln hat die Stadt Graz vor kurzem Laubbläser verboten. Würden Sie sich ein solches Verbot auch im Revier wünschen?

 
Fotos und Videos
Fans warten aufs neue iPhone
Bildgalerie
Apple
Das sind iPhone 6 und Apple-Watch
Bildgalerie
Apple-Neuheiten
Erinnerungen an 25 Jahre Game Boy
Bildgalerie
Spielkonsole
Merkel macht Selfies mit Schülern
Bildgalerie
Kanzlerin