Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Smartphones

Android ist Virenschreibers liebstes Ziel

29.05.2012 | 12:29 Uhr
Android ist Virenschreibers liebstes Ziel
Die Zahl der Schadprogramme auf den verschiedenen Marktplätzen für Android-Apps ist in den vergangenen Jahren rasant gestiegen. Foto: Richard Drew/AP/dapd

Frankfurt/Main .  Fast niemand geht ohne einen sicheren Anti-Viren-Schutz mit seinem Computer ins Internet . Aber wie sieht es bei den mobilen Geräten aus? Wer ein Smartphone mit dem beliebten Google-Betriebssystem „Android“ hat, sollte sich schnell über geeignete Schutzprogramme informieren.

Seit einiger Zeit schon wagt sich kaum ein PC-Nutzer noch ohne den Schutz eines Anti-Viren-Programms ins Internet. Fast jeder hat sich dort bereits Viren, Trojanern oder sonstige Schadprogramme eingefangen. Zunehmend sieht es danach aus, als würden Schutzprogramme auch für Nutzer mobiler Geräte zur Pflichtausstattung. Zumindest, wenn das Smartphone oder Tablet mit dem Google-Betriebssystem Android läuft. Dank seiner wachsenden Beliebtheit ist Android auf dem besten Weg, das Windows der Smartphones zu werden.

Computernutzer mit Macs oder Linux-Systemen mussten sich lange Zeit keine Sorgen um Viren machen. Für Kriminelle lohnte sich der Aufwand nicht, Schadprogramme für diese Systeme zu schreiben, wenn sowieso auf den allermeisten privaten Rechnern das Microsoft-Betriebssystem arbeitet. Analog dazu lohnt es sich für sie auch nicht, Malware für die wenigen Palm-Smartphones zu schreiben, wenn die Zahl der potenziellen Opfer mit Android-Telefonen um ein Vielfaches höher ist.

Den Marktanalysten von Comscore zufolge liefen im Dezember 2011 über ein Drittel aller Smartphones in den fünf größten EU-Staaten mit Android (Deutschland: 33,6 Prozent), in den USA 47 Prozent und in Japan sogar über 60 Prozent. Im Vergleich dazu kamen in den fünf EU-Staaten Geräte mit den Betriebssystemen von Palm auf 0,2 Prozent Marktanteil.

Doch nicht nur seiner Verbreitung wegen ist Android für Kriminelle ein interessantes Angriffsziel. Wie der Experte des Sicherheitssoftwareherstellers G Data, Eddy Willems, feststellte, können sie „mit relativ geringem Aufwand Smartphones und Tablets angreifen, um die persönlichen Daten ahnungsloser Nutzer zu stehlen oder Geldbeträge zu ergaunern“.

Rasanter Anstieg der Malware-Programme

Die Zahl der Schadprogramme auf den verschiedenen Marktplätzen für Android-Apps ist in den vergangenen Jahren auch rasant gestiegen. Im August 2010 meldete das auf Computersicherheit spezialisierte Unternehmen Kaspersky den Fund eines ersten Schadprogramms für Android. Im dritten Quartal 2011 machten sie bereits 40 Prozent der in diesem Jahr von Kaspersky entdeckten Malware für Mobilgeräte aus. Im November zählte das Unternehmen über 1.000 mit Malware versehene Android-Apps. Inzwischen sind es fast 2.000.

Dass Apple-Geräte trotz des in den fünf EU-Staaten etwa gleichgroßen Marktanteils deutlich seltener Ziel krimineller Machenschaften sind, liegt auch daran, dass die Android-Apps vor ihrer Veröffentlichung anders als in Apples App-Store nicht überprüft werden. So können Kriminelle ungehindert mit Schadcode versehene Software etwa über Google Play direkt für die Nutzer zugänglich machen. Oftmals sind es modifizierte Versionen beliebter Programme oder kostenlose kleine, praktische Anwendungen, in denen die Schadsoftware versteckt ist. Eine kostenlose App, die aus dem Handy eine Taschenlampe macht, kann sich so als teurer Spaß entpuppen, wenn Kriminelle ein damit eingeschleustes Schadprogramm für Betrügereien nutzen.

Open-Source auch ein Vorteil für Kriminelle

Dass die Spezifikationen für das Semi-Open-Source-System Android offen einsehbar sind, hat für seriöse Programmierer natürlich große Vorteile, weil sie damit nicht nur an die vom Hersteller freigegebenen Schnittstellen gebunden sind, sondern das System individuell anpassen können. Kriminelle finden durch den freien Zugang zum Quellcode aber auch leichter Sicherheitslücken.

Eine weitere Schwachstelle von Android ist die Rechteverwaltung. Viele Apps benötigen, um ihre vorgesehene Funktion erfüllen zu können, Berechtigungen, die der Nutzer einräumen muss. Weil Android es aber bislang nicht erlaubt, der Software nur bestimmte Befugnisse zu erteilen, können Schadprogramme huckepack Zugriff auf weitere Funktionen des Geräts erhalten. So können sie weitere Programme nachladen, Informationen auslesen und verschicken oder sonstigen Schaden anrichten.

„Generell ist Android kein unsicheres Betriebssystem“, urteilt Willems in seiner Untersuchung „Android im Visier“. Wie aber Windows für PCs ist es zum Lieblingsziel von Kriminellen geworden. Ebenso wie am heimischen Rechner werden Anti-Viren-Programme wohl zukünftig auch auf Smartphones zu einer Selbstverständlichkeit. Neben den kriminellen Viren- und Trojanerautoren profitiert dann auch die Computersicherheitsindustrie davon. Denn Firmen wie G Data oder Kaspersky haben schon längst die passende Schutzsoftware für die Android-Telefone im Programm. (dapd)



Kommentare
30.05.2012
08:12
Erstaunlich ist,
von meigustu | #2

das der weise Markt keine Antwort auf das Problem hat. Insbesondere auch deshalb, weil das Problem ja auch im professionellen Umfeld besteht wo es auch mal billiger sein kann nen Euro auszugeben.

Oder haben hier auch schon Schmalspurmanager das Sagen, die wie Beamte in früheren Zeiten Geldabflussvermeidung als einziges relevantes Steuerinstrument kennen.

29.05.2012
13:45
Android ist Virenschreibers liebstes Ziel
von tekriemue | #1

Einen Virus für Linux oder MacOS zu programmieren, ist reine Zeitverschwendung. Diese könnte man zwar in Dateianhängen der Emails verstecken und versenden, aber wenn diese ausgeführt werden, passiert so gut wie nichts.
Obwohl Android auf Linux basiert, sind es die Restriktionen, die der Benutzer nicht beeinflussen kann, die eine Verseuchung erleichtern. Die Konsequenzen von Zugriffsberechtigungen macht sich auch kaum jemand bewusst, da sie nicht unbedingt nachvollziehbar sind, bzw. ob eine App diesen Zugriff wirklich benötigt (Wird schon alles richtig sein, ist ja im MarketPlace heruntergeladen...).
Gerootete Systemen ohne den Ballast von Google und Facebook sind deutlich sicherer. Wer es sich zutraut, sollte das Betriebssystem seines Smartphone selbst zusammenbauen, z.B. mit Cyanogenmod und Android-SDK. Ich fand es leichter, als ein Update von WinXP zu Win7...

Aus dem Ressort
Microsoft will den "MSN Messenger" jetzt komplett abschalten
Traditionssoftware
Es ist das Ende einer Ära: Microsoft will den "MSN Messenger" nun nach 15 Jahren komplett abschalten. Am 31. Oktober ist Schluss. Das Unternehmen kappt die Verbindungen in Asien. In Deutschland ist der Dienst bereits seit Mai 2013 nicht mehr verfügbar. Nutzer mussten zu "Skype" wechseln.
Auch Google entwickelt Drohnen für Waren-Zustellungen
Drohnen
Als Amazon den Prototypen seiner Zustell-Drohnen vorstellte, hielten das viele für einen Werbe-Gag. Aber auch Google arbeitet ernsthaft an fliegenden Paket-Boten. Das ambitionierte Ziel: Warenlieferung in ein bis zwei Minuten.
Apple bestätigt große Neuheiten-Schau am 9. September
Apple
Apple hat am Donnerstag Einladungen verschickt, in denen der Konzern eine Präsentation seiner Neuheiten am 9. September ankündigt. Details verrät der iPhone-Hersteller noch nicht. US-Medien vermuten, dass es sich um größere iPhone-Modelle handelt oder auch um die seit langem erwartete Computer-Uhr.
"How I met your mother"-Finale enttäuscht viele Fans
US-Sitcom
Im Netz trauern Fans um das Ende der US-Sitcom "How I met your mother", machen jedoch auch ihrem Ärger Luft. Denn so haben sich viele das Finale nicht vorgestellt. Positive Stimmen gibt es aber auch. Achtung, Spoiler! Wer die Folge noch nicht gesehen hat, sollte diesen Text nicht lesen.
"Nicht ausgereift" - Warentest kritisiert Fahrkarten-Apps
Fahrkarten-Apps
Keine Abos, keine Mehrfachkarten: Apps für den Ticketkauf für Bus und Bahn lassen momentan noch Wünsche offen. Zu diesem Ergebnis kommt die Stiftung Warentest. Auch die Bahn-App wird kritisiert. Das größte Problem beim elektronischen Fahrkartenkauf bleibt aber der Akku.
Umfrage
Die Städte in NRW fordern viele Millionen von Bund und Land, um marode Straßen zu reparieren . Wie zufrieden sind Sie mit dem Zustand der Straßen?
 
Fotos und Videos
Erinnerungen an 25 Jahre Game Boy
Bildgalerie
Spielkonsole
Merkel macht Selfies mit Schülern
Bildgalerie
Kanzlerin
Handys im Wandel der Zeit
Bildgalerie
Technik
Chaos Computer Club
Bildgalerie
30C3