Das aktuelle Wetter NRW 5°C
Facebook

Abmahnung wegen Vorschau-Bildes auf Facebook

04.01.2013 | 19:16 Uhr
Abmahnung wegen Vorschau-Bildes auf Facebook

Köln.   Eine Fotografin hat einen Facebook-Nutzer abgemahnt, weil in der Vorschau eines geteilten Links ein urheberrechtlich geschütztes Bild zu sehen war. Ein Anwalt rät nun, bei der Veröffentlichung eines Links auf Facebook auf die Vorschau eines dort eingebunden Fotos zu verzichten.

Bei der Veröffentlichung eines Links auf Facebook sollten Nutzer auf die Vorschau eines dort eingebunden Fotos verzichten. Wie der Kölner Rechtsanwalt Christian Solmecke am Freitag mitteilte, wurde erstmals ein Facebook-Nutzer abgemahnt, weil in der Vorschau eines von ihm geteilten Links ein urheberrechtlich geschütztes Bild zu sehen war. Der Anwalt der Fotografin habe von dem Betreiber der Facebook-Seite verlangt, das Bild zu entfernen, eine Unterlassungserklärung abzugeben, Schadenersatz zu zahlen und die Abmahnkosten zu erstatten - zusammengenommen Kosten in Höhe von etwa 1800 Euro.

Bildervorschau bietet "ein großes Abmahnpotenzial"

Die automatisch angebotene Bilder-Vorschau beim Veröffentlichen von Links auf Facebook biete "ein großes Abmahnpotenzial", warnte Solmecke. Für eine Urheberrechtsverletzung auf Profilseiten von Internet-Netzwerken komme es nicht darauf an, wo das Bild "physikalisch liegt", sondern wer es in seine Seite eingebunden habe. Bietet allerdings der Homepage-Betreiber mit einem sogenannten "Teilen"-Knopf von sich aus an, einen Link auf Facebook zu posten, dann sei auch das Anzeigen des Vorschau-Bildes unproblematisch.

Solmecke rät Internetnutzern angesichts drohender Abmahnungen, die eigene Facebook-Seite nicht öffentlich, sondern nur für Freunde sichtbar zu machen. Außenstehende hätten dann von vornherein "keine Möglichkeit, das Abmahnpotenzial eines Facebook-Auftrittes zu prüfen". Wer sein Profil öffentlich nutze und Links teilen möchte, sollte lieber auf das Anzeigen des Vorschau-Bildes verzichten. (afp)


Kommentare
07.01.2013
09:02
Abmahnung wegen Vorschau-Bildes auf Facebook
von kumpelanton | #3

@1
Hochwertige Fotos zu erstellen, kostet viel Aufwand (Hardware, Software, Können, Spesen usw.). Es ist doch klar, dass dafür der Fotograf entlohnt werden will und nicht tatenlos zusehen kann, wie sich andere mit seiner Arbeit schmücken, die es selber nicht können.

Wenn solche Fotos unerlaubt verwendet werden, dann entsteht eben ein Schaden, der ersetzt werden muss.

Es geht nicht um eine Bereicherung der Anwälte, aber ohne ihre Hilfe wird wohl kaum ein Urheberrechtsverletzer freiwillig zahlen. Wer klaut muss eben zahlen!

1 Antwort
Abmahnung wegen Vorschau-Bildes auf Facebook
von Vermeer | #3-1

kumpelanton:
Es geht nicht um eine Bereicherung der Anwälte, aber ohne ihre Hilfe wird wohl kaum ein Urheberrechtsverletzer freiwillig zahlen. Wer klaut muss eben zahlen!

Doch genau darum geht es, hier werden wege gesucht um Geld zu verdienen vieleicht auch mit dem einen oder anderen Ladenhüter.
Und den bekanntheitsgrad eines Bildes zu erhöhen, durch teilen eines links, das eventuell für neue Aufträge sorgt und dann nochmal zu kassieren um doppelt und dreifach zu verdienen ist.....
Wie wäre es mit einer Signatur im Bild dann weiß jeder woher das Bild ist und das es eventuell ein geschütztes Eigentum ist? Ist aber weniger zu verdienen mit was?

06.01.2013
10:21
Abmahnung wegen Vorschau-Bildes auf Facebook
von melr | #2

Als Nichtnutzer von Fratzebuch kommt man sich vor wie jemand, der von einer sicheren Position aus zuschaut, wie die anderen von den Wölfen zerfleischt werden.

Das ist ja nicht mehr feierlich, was man mit der Teilnahme an Facebook für Risiken eingeht. Nachteile in Schule, Ausbildung und Job, Missbrauch der privaten Daten und Fotos durch irgendwen, versehentlich veröffentliche Privatdateien, sogar strafrechtliche Folgen bei einem naiv gebrauchten, oder irgendwie missverstandenen Wort, Abmahnungen wegen Nichtigkeiten durch geldgeile Anwälte, usw.usw.

Die Verweigerung der Teilnahme an solchen sozialen Netzwerken scheint das Lebens- und Kostenrisiko im Internet zum mehrere hundert Prozent zu verringern.

Da kommt im Risiko kein Online-Betrug bei Internetkäufen mit, kein versehentlich eingefangener Virus, keine Abofalle.

1 Antwort
Abmahnung wegen Vorschau-Bildes auf Facebook
von Dr.Seltsam | #2-1

Als Nutzer kann ich Ihnen versichern, dass sich die meisten Risiken durch gesunden Menschenverstand minimieren lassen.

Das Problem der Vorschaubilder ist schon länger bekannt.
Hier könnte es helfen, seine Privatsphäreeinstellungen von "öffentlich" auf "nur für Freunde sichtbar" umzustellen.
Dann müsste man schon einen Abmahnanwalt in der Freundesliste haben, um Ärger zu bekommen. Außerdem wäre dann noch zu klären, ob das überhaupt eine Veröffentlichung ist, wenn ich urheberrechtlich geschütztes ausschließlich mit Freunden teile..

05.01.2013
08:34
Abmahnung wegen Vorschau-Bildes auf Facebook
von Karlot | #1

Das "große Abmahnpotenzial" dient in erster Linie dazu, die Taschen der Rechtsanwälte. zu füllen.
Es wird doch niemad geschädigt, wenn Vorschaubilder auf Facebook erscheinen.
Es ist davon auszugehen, dass diese Mediengesetze nur diesem enen Zweck dienen.
Nämlkch Nichtsnutzen zusätzliche Einnahmepotenziale zu verschaffen.

2 Antworten
Abmahnung wegen Vorschau-Bildes auf Facebook
von maped | #1-1

Es wird wohl Jahrhunderte dauern, bis die Gesetze wieder angepasst werden. Solange dürfen sich mal wieder unsere Juristen und co die Taschen vollstopfen.

Abmahnung wegen Vorschau-Bildes auf Facebook
von osis | #1-2

Das Internet wurde erschaffen um Informationen zu verteilen. Ansich sind diese Gesetze absurd...

Abzockindustrie... Schon gruselig...

Aus dem Ressort
Grünen-Politikerin Höhn fordert Sperrsystem für Handys
Handys
Grünen-Politikerin Bärbel Höhn will Handy-Besitzer besser schützen. Sie spricht sich für ein Sperrsystem aus, dass in England und Australien längst normal ist. Dort kann bei Diebstahl anhand einer Identifikationsnummer das gesamte Gerät lahmgelegt werden. Dieses System müsse Pflicht werden.
NRW-Justizminister kämpft gegen Abzocke in Kinder-Apps
Verbraucher
Gratis-Apps für Kinder kommen Eltern oft teuer zu stehen, weil sie am Ende gar nicht gratis sind. In-App-Käufe reizen zum schnellen Kauf von Zusatzleistungen. NRW-Minister Kutschaty (SPD) fordert App-Schmieden jetzt auf, solche Kostenfallen zu schließen — ansonsten poche er auf ein Gesetz.
Kanadier wegen Datendiebstahls mit "Heartbleed" festgenommen
Sicherheit
Im Zusammenhang mit der "Heartbleed"-Sicherheitslücke im Internet ist es in Kanada zu einer Festnahme gekommen. In der Provinz Ontario wurde ein Student in Gewahrsam genommen, der die Sicherheitslücke in der Software OpenSSL ausgenutzt haben soll - um an Sozialversicherungsnummern zu kommen.
„Heartbleed“ gefährdet weiterhin zahlreiche Websites
Sicherheitslücke
Zahlreiche Websites sind noch immer von der gravierenden "Heartbleed"-Sicherheitslücke betroffen. Kleine Internetseiten, etwa von Online-Shops oder Vereinen, sind wegen der OpenSSL-Lücke offenbar stark gefährdet. Derweil wurden umfangreichere Suchen nach anfälligen Servern registriert.
Lebenszeichen von StudiVZ - Entwickler planen Neustart
StudiVZ
Gibt es StudiVZ eigentlich noch - diese Frage stellen Nutzer immer häufiger. Das ehemalige Millionen-Netzwerk meldete sich jetzt mit einer Rundmail zurück. Entwickler wollen der Plattform mit einem neuen Design und zusätzlichen Funktionen zu neuem Leben verhelfen.
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

 
Fotos und Videos