Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Prognose

2,5 Milliarden Dollar Umsatz mit Office für iOS?

19.02.2013 | 15:12 Uhr

Microsoft Office für iOS könnte in Redmond die Kassen klingeln lassen. Analysten rechnen mit mehr als 2,5 Milliarden US-Dollar Umsatz für Microsoft.

Das Apple iPad hat sich seinen festen Platz im Unternehmenseinsatz erobert. Doch ein großes Manko hat es noch: Es fehlt DIE Office-Lösung. Nämlich Microsoft Office für iOS. Das soll sich vielleicht bald ändern. Und für Microsoft dürfte sich MS Office für iOS ganz besonders lohnen.

Analysten der US-Bank Morgan Stanley schätzen das Umsatzpotenzial von Microsoft Office für iOS auf über 2,5 Milliarden Dollar (zirka 1,9 Milliarden Euro). Diesem Umsatzgewinn steht aber ein drohender Umsatzrückgang an anderer Stelle im Microsoft-Konzern gegenüber: Wenn man MS Office endlich auch auf dem iPad nutzen kann, könnte das den einen oder anderen Anwender davon abhalten, ein Surface zu kaufen. Stattdessen könnte sich ein potenzieller Surface-Käufer eben doch ein iPad zulegen und dafür dann Microsoft Office lizenzieren. In diesem Fall würde Microsoft also in seinem Hardwarebereich verlieren, was es im Mobile-/Softwarebereich dazu gewinnen würde. Trotz dieser nicht ganz auszuschließenden Gefahr gibt es für Microsoft keine Alternative: Office für iOS muss einfach auf den Markt kommen - das meinen zumindest die Analysten.

Als Alternative zu einer nativen Office-App, an der Apple mitverdienen würde, könnte Microsoft natürlich auch den Cloud-Dienst Office 365 für das iPad forcieren. Damit würde Microsoft zwar zunächst weniger verdienen, würde aber Apple nicht am Gewinn beteiligen müssen. Zudem könnte Microsoft damit die generelle Marktdurchdringung von Office 365 vorantreiben, was ja das Ziel der Redmonder ist. Bisher kann man unter iOS nur die Office Web Apps von Microsoft nutzen (und zwar im Browser des iPads), deren Funktionsumfang aber deutlich geringer als der des klassischen MS Office 2013 oder des Cloud-basierten Office 365 ist.

Weder Office 2013 noch Office 365 sind derzeit für iOS oder Android verfügbar. Allerdings kursiert schon seit langer Zeit das Gerücht, dass Microsoft an einer App-Lösung für Office für iOS und Android arbeite. Steve Ballmer hatte sich aber erst im Januar 2013 negativ zu einer App-Lösung für Office geäußert. Analysten halten Ballmers Ansicht aber für völlig verkehrt. Bob O'Donnell, Marktforscher von IDC, sagt sogar, dass Microsoft mit Office für iOS und Android „regelrecht Geld drucken könnte“. Wenn Microsoft allerdings zu lange damit zögere seine Office-Apps auf den Markt zu bringen, dann bestehe die Gefahr, dass sich eine andere Office-Lösung als Ersatz auf dem iPad etabliere - und Microsoft auch diesen Markt verliere.

http://www.pcwelt.de/news/2_5_Milliarden_Dollar_Umsatz_mit_Office_fuer_iOS_-Prognose-7474765.html

Hans-Christian Dirscherl

Facebook
Kommentare
Umfrage
Duisburg droht seine U-Bahn zu verlieren, weil eine Sanierung des maroden Systems zu teuer wäre. Würde Ihnen die Bahn fehlen?

Duisburg droht seine U-Bahn zu verlieren, weil eine Sanierung des maroden Systems zu teuer wäre. Würde Ihnen die Bahn fehlen?

 
Fotos und Videos
Erinnerungen an 25 Jahre Game Boy
Bildgalerie
Spielkonsole
Merkel macht Selfies mit Schülern
Bildgalerie
Kanzlerin
Handys im Wandel der Zeit
Bildgalerie
Technik
Chaos Computer Club
Bildgalerie
30C3
Aus dem Ressort
Deutsche gehen in der Freizeit kaum noch aus dem Haus
Medienkonsum
Ausgehen oder Freunde treffen bleibt meist ein stiller Wunsch: Der Durchschnittsdeutsche sitzt abends vor dem Fernseher, die meisten Jugendlichen beschäftigen sich mit dem Internet. Bei Jüngeren wie Älteren gilt, dass sie kaum noch Freizeit außer Haus verbringen.
Hacker-Programm auf Piraten-PC im Landtag entdeckt
Spionage-Software
Auf einem Computer im Landtag ist eine Spionage-Software gefunden worden, die das Ausspähen von Passwörtern ermöglicht. Der PC stand der Piratenfraktion zur Verfügung. Die reagierte sofort und versichert eine umfangreiche Aufklärung. Das LKA wurde eingeschaltet, Anzeige gegen Unbekannt erstattet.
NRW-Minister will Firmen-Mails nach Feierabend stoppen
Arbeitsstress
Angesichts der Flut von E-Mails nach Feierabend sollen Beschäftigte künftig besser vor Stress durch die ständige Erreichbarkeit geschützt werden. Erste Unternehmen haben reagiert. NRW-Arbeitsminister Schneider will aber mehr. Er wünscht sich eine politische Regelung des Problems.
Obst, Nüsse und Beeren mit Hilfe von "Mundraub" finden
Natur
Naschen für lau. Die Internetseite "Mundraub" liefert mit einer interaktiven Weltkarte auch für Menden entlegene Plätze, an denen saftiges Obst, leckere Nüsse, Kräuter oder Beeren wachsen. Ein Spaziergang durch die Wälder zwischen Schwitten und Lahrfeld.
Was bringt die Ice-Bucket-Challenge der deutschen ALS-Hilfe?
Internet-Hype
Es ist ein großer Internet-Hype: Bei der "Ice-Bucket-Challenge" übergießen sich Menschen mit eiskaltem Wasser und bürden die Aufgabe dann drei weiteren auf. Auch Promis machen mit und stellen ihre Kübelduschen-Videos ins Netz. Aber was bringt die Aktion dem eigentlichen Zwecke — an Spenden?