Das aktuelle Wetter NRW 22°C
Prognose

2,5 Milliarden Dollar Umsatz mit Office für iOS?

19.02.2013 | 15:12 Uhr

Microsoft Office für iOS könnte in Redmond die Kassen klingeln lassen. Analysten rechnen mit mehr als 2,5 Milliarden US-Dollar Umsatz für Microsoft.

Das Apple iPad hat sich seinen festen Platz im Unternehmenseinsatz erobert. Doch ein großes Manko hat es noch: Es fehlt DIE Office-Lösung. Nämlich Microsoft Office für iOS. Das soll sich vielleicht bald ändern. Und für Microsoft dürfte sich MS Office für iOS ganz besonders lohnen.

Analysten der US-Bank Morgan Stanley schätzen das Umsatzpotenzial von Microsoft Office für iOS auf über 2,5 Milliarden Dollar (zirka 1,9 Milliarden Euro). Diesem Umsatzgewinn steht aber ein drohender Umsatzrückgang an anderer Stelle im Microsoft-Konzern gegenüber: Wenn man MS Office endlich auch auf dem iPad nutzen kann, könnte das den einen oder anderen Anwender davon abhalten, ein Surface zu kaufen. Stattdessen könnte sich ein potenzieller Surface-Käufer eben doch ein iPad zulegen und dafür dann Microsoft Office lizenzieren. In diesem Fall würde Microsoft also in seinem Hardwarebereich verlieren, was es im Mobile-/Softwarebereich dazu gewinnen würde. Trotz dieser nicht ganz auszuschließenden Gefahr gibt es für Microsoft keine Alternative: Office für iOS muss einfach auf den Markt kommen - das meinen zumindest die Analysten.

Als Alternative zu einer nativen Office-App, an der Apple mitverdienen würde, könnte Microsoft natürlich auch den Cloud-Dienst Office 365 für das iPad forcieren. Damit würde Microsoft zwar zunächst weniger verdienen, würde aber Apple nicht am Gewinn beteiligen müssen. Zudem könnte Microsoft damit die generelle Marktdurchdringung von Office 365 vorantreiben, was ja das Ziel der Redmonder ist. Bisher kann man unter iOS nur die Office Web Apps von Microsoft nutzen (und zwar im Browser des iPads), deren Funktionsumfang aber deutlich geringer als der des klassischen MS Office 2013 oder des Cloud-basierten Office 365 ist.

Weder Office 2013 noch Office 365 sind derzeit für iOS oder Android verfügbar. Allerdings kursiert schon seit langer Zeit das Gerücht, dass Microsoft an einer App-Lösung für Office für iOS und Android arbeite. Steve Ballmer hatte sich aber erst im Januar 2013 negativ zu einer App-Lösung für Office geäußert. Analysten halten Ballmers Ansicht aber für völlig verkehrt. Bob O'Donnell, Marktforscher von IDC, sagt sogar, dass Microsoft mit Office für iOS und Android „regelrecht Geld drucken könnte“. Wenn Microsoft allerdings zu lange damit zögere seine Office-Apps auf den Markt zu bringen, dann bestehe die Gefahr, dass sich eine andere Office-Lösung als Ersatz auf dem iPad etabliere - und Microsoft auch diesen Markt verliere.

http://www.pcwelt.de/news/2_5_Milliarden_Dollar_Umsatz_mit_Office_fuer_iOS_-Prognose-7474765.html

Hans-Christian Dirscherl

Facebook
Kommentare
Umfrage
Nach dem Pfingstunwetter droht noch immer Gefahr durch abgebrochene Äste, die herabstürzen können. Achten Sie noch darauf, wenn Sie unter Bäumen hergehen oder -fahren?

Nach dem Pfingstunwetter droht noch immer Gefahr durch abgebrochene Äste, die herabstürzen können. Achten Sie noch darauf, wenn Sie unter Bäumen hergehen oder -fahren?

 
Fotos und Videos
Erinnerungen an 25 Jahre Game Boy
Bildgalerie
Spielkonsole
Merkel macht Selfies mit Schülern
Bildgalerie
Kanzlerin
Handys im Wandel der Zeit
Bildgalerie
Technik
Chaos Computer Club
Bildgalerie
30C3
Aus dem Ressort
Streaming-Portal Netflix startet im September in Deutschland
Streaming
Netflix gilt als Schrecken der Kabelnetz-Betreiber und Fernsehsender in den USA. In der Online-Videothek können sich Zuschauer für ein paar Dollar im Monat unbegrenzt Filme und Serien anschauen - bald auch in Deutschland. Die Kosten sind noch nicht bekannt.
Nokia muss Kahlschlag bei Microsoft ausbaden
Microsoft
Ein Jahr nach der Übernahme des finnischen Mobilfunk-Pioniers Nokia durch den US-Softwarekonzern Microsoft bleibt nicht mehr viel übrig vom einstigen Weltmarktführer für Mobiltelefone. Microsoft-Chef Satya Nadella gab bekannt, dass jeder Zweite von 25.000 Nokianern entlassen werde.
Facebook-Hetze gegen Unschuldigen - Polizei ermittelt
Social Media
Es sind schlimme Vorwürfe, die auf einer Facebook-Seite erhoben werden: Ein Mädchen soll vergewaltigt worden sein, das Foto des vermeintlichen Täters aus Oberhausen wird sogar gezeigt. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen - nicht gegen den Jungen, sondern gegen die Verfasser der Seite.
Mausarm und Handydaumen – die neuen Zivilisationsleiden
Gesundheit
Der ewige Umgang mit dem Computer und dem Handy macht unserem Körper zu schaffen. Das Smartphone und die Arbeit am Bildschirm gehören zu den Ursachen für neue Zivilisationskrankheiten. Auch unser Hals- und Nackenbereich leidet. Mediziner schlagen Alarm. Sie raten, erste Alarmsignale ernst zu nehmen.
Viele NRW-Bürger sind vom schnellen Internet abgeschnitten
Internet
1,7 von 8,7 Millionen Haushalten in NRW haben keinen Zugang zu schnellem Internet. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Grünen hervor. Auch in Ruhrgebietsstädten ist das schnelle Internet keine Selbstverständlichkeit. Oberhausen, Herne oder Bottrop bieten Beispiele.