Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Prognose

2,5 Milliarden Dollar Umsatz mit Office für iOS?

19.02.2013 | 15:12 Uhr

Microsoft Office für iOS könnte in Redmond die Kassen klingeln lassen. Analysten rechnen mit mehr als 2,5 Milliarden US-Dollar Umsatz für Microsoft.

Das Apple iPad hat sich seinen festen Platz im Unternehmenseinsatz erobert. Doch ein großes Manko hat es noch: Es fehlt DIE Office-Lösung. Nämlich Microsoft Office für iOS. Das soll sich vielleicht bald ändern. Und für Microsoft dürfte sich MS Office für iOS ganz besonders lohnen.

Analysten der US-Bank Morgan Stanley schätzen das Umsatzpotenzial von Microsoft Office für iOS auf über 2,5 Milliarden Dollar (zirka 1,9 Milliarden Euro). Diesem Umsatzgewinn steht aber ein drohender Umsatzrückgang an anderer Stelle im Microsoft-Konzern gegenüber: Wenn man MS Office endlich auch auf dem iPad nutzen kann, könnte das den einen oder anderen Anwender davon abhalten, ein Surface zu kaufen. Stattdessen könnte sich ein potenzieller Surface-Käufer eben doch ein iPad zulegen und dafür dann Microsoft Office lizenzieren. In diesem Fall würde Microsoft also in seinem Hardwarebereich verlieren, was es im Mobile-/Softwarebereich dazu gewinnen würde. Trotz dieser nicht ganz auszuschließenden Gefahr gibt es für Microsoft keine Alternative: Office für iOS muss einfach auf den Markt kommen - das meinen zumindest die Analysten.

Als Alternative zu einer nativen Office-App, an der Apple mitverdienen würde, könnte Microsoft natürlich auch den Cloud-Dienst Office 365 für das iPad forcieren. Damit würde Microsoft zwar zunächst weniger verdienen, würde aber Apple nicht am Gewinn beteiligen müssen. Zudem könnte Microsoft damit die generelle Marktdurchdringung von Office 365 vorantreiben, was ja das Ziel der Redmonder ist. Bisher kann man unter iOS nur die Office Web Apps von Microsoft nutzen (und zwar im Browser des iPads), deren Funktionsumfang aber deutlich geringer als der des klassischen MS Office 2013 oder des Cloud-basierten Office 365 ist.

Weder Office 2013 noch Office 365 sind derzeit für iOS oder Android verfügbar. Allerdings kursiert schon seit langer Zeit das Gerücht, dass Microsoft an einer App-Lösung für Office für iOS und Android arbeite. Steve Ballmer hatte sich aber erst im Januar 2013 negativ zu einer App-Lösung für Office geäußert. Analysten halten Ballmers Ansicht aber für völlig verkehrt. Bob O'Donnell, Marktforscher von IDC, sagt sogar, dass Microsoft mit Office für iOS und Android „regelrecht Geld drucken könnte“. Wenn Microsoft allerdings zu lange damit zögere seine Office-Apps auf den Markt zu bringen, dann bestehe die Gefahr, dass sich eine andere Office-Lösung als Ersatz auf dem iPad etabliere - und Microsoft auch diesen Markt verliere.

http://www.pcwelt.de/news/2_5_Milliarden_Dollar_Umsatz_mit_Office_fuer_iOS_-Prognose-7474765.html

Hans-Christian Dirscherl

Facebook
Kommentare
Umfrage
Umgestürzte Bäume stören den Bahnverkehr im Ruhrgebiet ganz erheblich. Sind sie auch betroffen?

Umgestürzte Bäume stören den Bahnverkehr im Ruhrgebiet ganz erheblich. Sind sie auch betroffen?

 
Fotos und Videos
Fans warten aufs neue iPhone
Bildgalerie
Apple
Das sind iPhone 6 und Apple-Watch
Bildgalerie
Apple-Neuheiten
Erinnerungen an 25 Jahre Game Boy
Bildgalerie
Spielkonsole
Merkel macht Selfies mit Schülern
Bildgalerie
Kanzlerin
Aus dem Ressort
Sims 4 - Fehlender Geschirrspüler löst Entrüstungs-Sturm aus
Computerspiele
Der vierte Teil der Sims-Reihe ist da. Aber manche Dinge fehlen in der neuen Folge. Fans formieren sich schon zu einem Sturm der Empörung, denn in den Küchen der kleinen Pixel-Menschen gibt es keine Geschirrspüler mehr und, noch schlimmer: Im Garten kann kein Pool mehr gebaut werden.
Hunderte Apple-Fans stehen für iPhone 6 Schlange
iPhone
Kult um ein Telefon: Bevor am Freitagmorgen um 8 Uhr offiziell der Verkauf des neuen iPhone 6 begonnen hat, haben Apple-Fans seit Stunden, sogar Tagen Schlange gestanden. Im Apple-Store wurden die ersten Kunden am Morgen mit Applaus der Mitarbeiter empfangen. Ein Ortsbesuch im Centro.
Mit der App eines Heiligenhausers durchs Museum in Duisburg
Digitales
Heiligenhauser Student entwickelt Smartphone-Führung für das Duisburger Binnenschifffahrtsmuseum. Entstanden ist die App im Rahmen seiner Masterarbeit. Medieninformatik trifft Museumspädagogik.
Apple startet Datenschutz-Offensive für iPhones und iPads
Datenschutz
Die NSA-Enthüllungen haben Misstrauen gegenüber Internet-Diensten aus den USA gesät. Apple legt jetzt beim Datenschutz nach. Konzernchef Tim Cook will mit dem Thema auch Punkte gegen Rivalen wie Google sammeln.
Acer, Lenovo, Toshiba - Netbooks für Studenten im Test
Netbooks
Zum Start des neuen Semesters hat die Redaktion vier Einsteiger-Laptops getestet. Fazit: Nie zuvor gab es für so wenig Geld so viel Computer. Allerdings sollte man auf feine Unterschiede achten. Das geht beim Gewicht los, reicht über die Speicherkapazität bis hin zur Benutzerfreundlichkeit.