Das aktuelle Wetter NRW 20°C
Nürburgring

Die Nürburgring-Sanierer wollen "Rock am Ring" halten

25.07.2012 | 15:43 Uhr
Die Sanierer des insolventen Nürburgrings wollen die Formels 1 und "Rock am Ring" unbedingt haltenFoto: dapd

Nürburg.  Neuanfang nach der Pleite: Der Nürburgring trennt sich von den bisherigen Geschäftsführern. In Zukunft soll die Rennstrecke wieder von einer staatlichen Gesellschaft vermarktet werden. Die Sanierer wollen zudem alles tun, um die Formel 1 und das Musikfestival "Rock am Ring" zu halten.

"Mit meinem Namen wird ein Schnitt und ein Neuanfang verbunden sein", sagte der Sanierungsgeschäftsführer der insolventen staatlichen Nürburgring GmbH, Thomas B. Schmidt, am Mittwoch. Die bisherigen Geschäftsführer des Unternehmens, Gerd Weisel und Hans-Joachim Koch, seien von ihren Aufgaben entbunden worden.

Schmidts Angaben zufolge will sich das insolvente Unternehmen auch von den bereits durch das Land gekündigten Pächtern der Rennstrecke mit angrenzenden Immobilien trennen. Dazu seien Gespräche mit der privaten Nürburgring Automotive GmbH (NAG) und deren Chefs Jörg Lindner und Kai Richter geplant. Danach solle die staatliche Nürburgring GmbH wieder die Vermarktung der Rennstrecke übernehmen.

Ein Verkauf der Formel-1-Rennstrecke ist ebenfalls im Gespräch

In Zukunft sei auch der Weg für eine Privatisierung unter Beachtung der EU-rechtlichen Vorgaben frei, betonte Schmidt. Ein Verkauf müsse aber für die Eifel "strukturell ein Vorteil sein", sagte der Trierer Anwalt. Daher werde es auch "keine Rosinenpickerei geben", sondern nur eine Gesamtlösung. Die weltweite Suche nach Investoren könne frühestens beginnen, wenn die NAG die Immobilien geräumt habe und das Insolvenzverfahren in spätestens drei Monaten offiziell eröffnet sei.

Rock am Ring 2012

Die Nürburgring GmbH hatte am Freitag für sich selbst und für ihre Töchter Motorsport Resort Nürburgring GmbH und Congress- und Motorsport Hotel Nürburgring GmbH eine Insolvenz in Eigenverantwortung beantragt. Ziel sei es aber jetzt, möglichst schnell bestehende Großveranstaltungen wie die Formel 1, den ADAC-Truck-Grand-Prix oder das Musikfestival "Rock am Ring" zu binden. Gerade die prestigeträchtige Formel 1 ist Schmidt wichtig. Es müsse alles getan werden, um die Rennen in der Eifel zu halten. Derzeit verhandelt offenbar auch die NAG mit Formel-1-Chef Bernie Ecclestone über den Fortbestand des Grand Prix am Nürburgring.

Der Insolvenzverwalter hält den Nürburgring für zukunftsfähig

Der Sanierungsgeschäftsführer sagte zudem, das Insolvenzverfahren werde eng mit dem gerichtlich eingesetzten Sachwalter, dem Koblenzer Anwalt Jens Lieser, abgestimmt. Dieser betonte: "Wir glauben an die Rennstrecke und das Umfeld." Befürchtungen, die rheinland-pfälzische Landesregierung könne bei der eigenverantwortlichen Insolvenz bisherige Fehler vertuschen, teilten Schmidt und Lieser nicht. Eine von der CDU-Opposition befürchtete Einflussnahme der Regierung von Ministerpräsident Kurt Beck (SPD) sei "schlechterdings nicht möglich". Er agiere unabhängig von der Gesellschafterversammlung und damit vom Land. Lieser betonte, "die politische Vergangenheitsbewältigung ist nicht unsere Aufgabe".

Baden-Württembergs Ministerpräsident Beck sieht die Verantwortung für die Insolvenz bei der EU-Kommission. Dem stimmte der Gläubigerausschuss am Dienstag zu.

Steuerzahler müssen für Kredite der Rennstrecke geradestehen

Räume die NAG den Nürburgring, würden auch deren Mitarbeiter für das operative Geschäft übernommen Sie habe sich geweigert, eine Finanzspritze des Landes von 13 Millionen Euro bis Ende Juli zu genehmigen. Ohne diese Hilfe ist die staatliche Nürburgring GmbH wegen ausbleibender Pachtzahlungen der privaten Betreiber nicht mehr liquide und kann einen staatlichen Kredit in Höhe von 330 Millionen Euro und weitere Forderungen von 83 Millionen Euro nicht mehr bedienen. Dafür muss nun das Land und damit der Steuerzahler einspringen.

Schmidts Angaben zufolge hat die Nürburgring GmbH bisher nur geringe Einnahmen aus der Pacht. Gewinne aus den Veranstaltungen gingen an die privaten Betreiber. Daher werden die Nürburgring GmbH mit derzeit etwa 30 Beschäftigten auch weitere Kredite benötigen.

Schmidt und Lieser betonten, dass es keine Kündigungen geben solle. und damit etwa 200 Menschen bei der Nürburgring GmbH beschäftigt sein. (dapd)



Kommentare
Aus dem Ressort
Deutlich mehr Phishing-Fälle beim Online-Banking
Internet-Kriminalität
Datenklau beim Online-Banking hat laut Bundeskriminalamt im vergangenen Jahr stark zugenommen. Die digitalen Diebe knacken inzwischen auch SMS-TANs. Bei 4000 Euro liegt der Schaden im Schnitt. Am meisten Angst haben Nutzer davor, ausgespäht zu werden - allerdings vom Staat.
Immer rangehen, wenn der Chef anruft? Nicht in Rheinberg
Arbeit
Der Landesarbeitsminister will ständige Erreichbarkeit von Arbeitnehmern einschränken. Bei Solvay in Rheinberg gibt es bereits Regelungen dagegen. Das Telefon klingelt nur während der Dienstzeit. Auch Alpens Bürgermeister ist dagegen, dass seine Beschäftigten immer erreichbar sind - mit Ausnahmen.
Duisburger DVG mahnt im "Via-Streit" zu mehr Gelassenheit
Nahverkehr
Beim Via-Verkehrsverbund der Städte Duisburg, Mülheim und Essen gibt es wieder so viele ungelöste Fragen, dass Essen nun die Kooperation in Frage stellt und prüfen lassen will. DVG-Chef Marcus Wittig sieht zwar vor allem beim Personal Reformbedarf, jedoch nicht allein zu Lasten Duisburgs.
Ökoprofit-Projekt - 13 Unternehmen stiegen im Jahr 2014 ein
Umwelt
Anfang des Jahres stiegen 13 Unternehmen aus der Region in das Ökoprofit-Projekt der vier Ruhrgebietsstädte Bottrop, Gelsenkirchen, Gladbeck und Herne ein. Sie haben damit begonnen, ökologisch zu denken und zu handeln und gewinnen dabei - 300.000 Euro an Energie-Ersparnissen konnten erzielt werden.
Ausbildung in Teilzeit - Oberhausener Firmen ziehen Bilanz
Konjunktur
Seit 2005 ermöglicht der Gesetzgeber Ausbildungen in Teilzeit, doch nur wenige Unternehmen sind bereit, jungen Müttern so eine berufliche Perspektive zu bieten. Einige Oberhausener Arbeitgeber gehen jedoch mit gutem Beispiel voran und berichten größtenteils von positiven Erfahrungen
Umfrage
Duisburg droht seine U-Bahn zu verlieren, weil eine Sanierung des maroden Systems zu teuer wäre. Würde Ihnen die Bahn fehlen?

Duisburg droht seine U-Bahn zu verlieren, weil eine Sanierung des maroden Systems zu teuer wäre. Würde Ihnen die Bahn fehlen?