Das aktuelle Wetter NRW 12°C
IT-Gipfel 2012

Die Leiden der jungen IT-Unternehmensgründer

13.11.2012 | 19:08 Uhr
Drei der Light-Lock-Unternehmer: Matthias Hemmerle (vorne), Torben Friehe (r.), Yann Leretaille.Foto: Kai Kitschenberg/ WAZFotoPool

Essen.   Wer in Deutschland ein Internet-Unternehmen gründen möchte, scheitert oft an bürokratischen Hürden. Zum Beispiel ist es nach wie vor schwierig, Fördergelder zu beantragen oder ausländische Fachkräfte zu beschäftigen. Das will die Bundesregierung nun ändern.

Matthias Hemmerle redet ruhig und bedacht. Der 23-Jährige ist fest davon überzeugt, dass seine Geschäftsidee dazu taugt, den Immobilienmarkt ein bisschen besser zu machen. Zusammen mit vier Mitstreitern hat Hemmerle ein elektronisches Schloss entwickelt, das ohne Schlüssel auskommt, der Handy-Bildschirm überträgt ein Lichtsignal. „Light Lock“ heißt ihre Firma. Eines von zehn jungen Unternehmen der Informationstechnologie, die am Vorabend des IT-Gipfels 2012, auf der Essener Zeche Zollverein um die Aufmerksamkeit potenzieller Investoren buhlten. Mit einem ganzen Bündel an Maßnahmen will die Bundesregierung die Situation junger Gründer im IT-Sektor verbessern. Das ist auch nötig.

Jungunternehmer Hemmerle weiß das nur zu gut: Zu seinem Team gehören zwei Pakistani, die zwar in Deutschland studieren, ihre Visa erlauben ihn aber nicht, hier ohne weiteres eine Arbeit aufzunehmen. „Wenn sie keine dauerhafte Aufenthaltsgenehmigung bekommen, müssen sie irgendwann das Land verlassen“, sagt Hemmerle. Das wäre fatal für Light Lock. Bislang ist das Unternehmen noch eine Garagenfirma, die Endmontage der Prototypen findet in Hemmerles Elternhaus in Oberhausen statt. Ohne die Unterstützung ihrer Unis hätten es die Gründer nicht geschafft, ihr Produkt zu entwickeln – auch wegen des Geldes.

Video
Essen, 13.11.12: Industrie und IT-Branche sollen ihre Zusammenarbeit ausbauen, um international aufzuholen – das war eines der Themen auf dem siebten IT-Gipfel am Dienstag, an dem auch Wirtschaftsminister Rösler und Kanzlerin Merkel teilnahmen.

Förderprogramme nicht zeitgemäß

Eine weitere Hürde: „Es ist Geld da, aber die staatlichen Programme gehen an der Wirklichkeit vorbei. Sie sind nicht zeitgemäß“, sagt Verena Delius von der Berliner Firma Goodbeans, die Spiele für mobile Geräte wie Handys und Tablet-Computer entwickelt. Delius, die spätestens seit Stefan Raabs Polittalk „Absolute Mehrheit“ vielen in Deutschland bekannt sein dürfte, nahm am Dienstag am IT-Gipfel im Essener Thyssen-Krupp-Hauptquartier teil. Und ging in der Diskussion mit Wirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) mit der Politik hart ins Gericht. Bestimmte Förderprogramme seien so ausgelegt, dass man auf drei Jahre seine Investitionen in Computer-Hardware festlegen müsse. „Hätten wir das damals getan, würden wir heute keine Software für Tablets entwickeln. Die gab es zur Zeit unserer Unternehmensgründung nämlich noch nicht.“ Auch müsse sich Deutschland mehr für ausländische Fachkräfte öffnen. Die Idee, aus Langzeitarbeitslosen IT-Fachkräfte zu machen, sei absurd.

Ein Marktplatz für Gründer und Kapitalgeber

Worte, die sitzen. Wirtschaftsminister Rösler muss sich sammeln, um eine Antwort zu formulieren. Er verweist auf den IT-Marktplatz, den sein Haus ab kommendem Jahr an den Start bringen will. Dort sollen Jungunternehmer und potenzielle Investoren zueinander finden. Sogenannte Business Angels sollen nicht nur Kapital zur Verfügung stellen, sondern den Neulingen mit Rat und Tat zur Seite stehen. Und wer sich finanziell engagiert, soll auch noch von der Bundesregierung gefördert werden. Einzige Voraussetzung für die Förderung: Das investierte Geld muss drei Jahre im Unternehmen verbleiben.

Datenschutz
Justizministerin klagt über Ausreden von Google und Co.

Auf dem IT-Gipfel in Essen wurde deutlich, dass Internet-Wirtschaft und Politik noch einen langen Weg vor sich haben, um eine für beide Seiten zufrieden stellende Rechtssicherheit für Unternehmen und Nutzer zu schaffen.

Geld, das auch Matthias Hemmerle von Light Lock gut gebrauchen könnte. Doch auf finanzielle Abenteuer will sich der Jungunternehmer erst einmal nicht einlassen. Wichtiger sei, das Produkt zur Marktreife zu bringen – und mit Leidenschaft bei der Sache zu sein.

Sven Frohwein



Kommentare
Aus dem Ressort
Wie ein langzeitarbeitsloser Libanese DB-Lokführer wurde
Arbeitsmarkt
Im Cockpit der S1 sitzt Nabil Chamdin. Bis er hier angelangt ist, hat es sieben Jahre gedauert. Sieben Jahre voller Fehlschläge, Zurückweisungen und Erfahrungen auf dem oftmals ungerechten Arbeitsmarkt. Wie er es dann doch geschafft hat: Hartnäckigkeit und ein bisschen Glück.
Kein voller Mütterrenten-Bonus für über 1,3 Millionen Witwen
Mütterrente
9,5 Millionen Rentnerinnen erhalten zum ersten Mal Geld durch die sogenannte Mütterrente - also die Anhebung der Rente rückwirkend ab Juli für jedes vor 1992 geborene Kind um rund 26 Euro pro Monat. Doch bei vielen der Begünstigten kommt der Zuschlag um bis zu 40 Prozent gekürzt an.
Logistik - wie das Revier mit einer Jobmaschine fremdelt
Gewerbeflächen
Die Wirtschaftsförderung Metropole Ruhr und die RAG Montan Immobilien wollen mehr Logistik-Unternehmen ins Revier holen. Sie kritisieren, dass es in den Städten Vorbehalte gegen die Branche gebe. Sie sprechen sich zudem dafür aus, die regionale Wirtschaftsförderung mit mehr Kompetenzen auszustatten.
Thyssen-Krupp will CO2 aus Stahlwerk für Chemiefabrik nutzen
Umweltschutz
Thyssen-Krupp-Chef Heinrich Hiesinger blickt in die Zukunft: Der Essener Konzern plant ein Stahlwerk ohne Umweltverschmutzung durch klimaschädliches Kohlendioxid. Hüttengase aus dem Stahlwerk in Duisburg sollen als Rohstoff für die Chemieproduktion dienen. Doch bis es soweit ist, dürfte es noch...
Schulte-Ufer bietet Alleinstellungsmerkmal aus dem Sauerland
Unternehmen
Der Haus- und Küchengerätehersteller Schulte-Ufer ist auf Töpfe mit Kupferböden spezialisiert. Erst vor kurzem hat das Unternehmen, das in Sundern 50 Mitarbeiter beschäftigt, eine Umfrage unter 2200 Personen im Auftrag des Fernsehsenders ntv nach den beliebtesten Kochgeschirr-Marken gewonnen.
Umfrage
Die Schotten haben sich gegen die Unabhängigkeit entschieden, Großbritannien bleibt intakt. Wie finden Sie das?

Die Schotten haben sich gegen die Unabhängigkeit entschieden, Großbritannien bleibt intakt. Wie finden Sie das?