Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Landwirtschaft

Die Ernte ist trotz des schlechten Wetters noch nicht verloren

20.07.2012 | 18:31 Uhr
Die Ernte ist trotz des schlechten Wetters noch nicht verloren
Viele Landwirte werden das trockene Wetter der nächsten Tage nutzen, um die schon reife Wintergerste zu ernten.

Essen.   Nach dem vielen Regen der vergangenen Tage meldet der Deutsche Wetterdienst ein Azorenhoch für Anfang nächster Woche. Ein Lichtblick für die Landwirte. Sie können endlich das reife Getreide einfahren.

Seit Tagen steht der Mähdrescher in den Startlöchern. Bereit, das reife Getreide zu ernten. Doch der viele Regen hat den Landwirten bundesweit eine Zwangspause verordnet. Ab heute können sie aber aufatmen, denn laut Deutschem Wetterdienst soll es vorerst bis nächsten Mittwoch trocken bleiben.

Ständiger Regen vermindert die Qualität

Wie stark die nassen Tage die Ernte-Erträge schon beeinträchtigt haben, ist derzeit aber nach Angaben des Deutschen Bauernverbands (DBV) noch nicht abzusehen. „Genau wissen wir das erst, wenn die Ernte in der Scheune ist“, so Michael Lohse, Sprecher des DBV. So weit seien bislang aber nur wenige Bauern gekommen. „Die Böden sind vielfach nicht befahrbar, weil sie zu nass sind und auch das Getreide kann, solange es feucht ist, nicht geschnitten werden, sonst verstopft die Maschine“, weiß Lohse. Deswegen stehe ein Großteil noch auf den Feldern. Das Problem dabei: Der ständige Regen vermindert die Qualität und erhöht die Gefahr, dass Pflanzen umknicken. Wie bei Landwirt Ernst-Wilhelm Westerhoff aus Bochum. Einige seiner Weizenpflanzen liegen schon „relativ platt auf der Erde“. Dadurch seien die Körner ein gefundenes Fressen für Tauben und die Pflanzen mit dem Mähdrescher nur schwer erreichbar.

Azorenhoch bringt Temperaturen von bis zu 28 Grad Celsius

Wie hoch die Ernteverluste ausfallen werden, liegt an der weiteren Wetterentwicklung, so der Bochumer Landwirt. Die Hoffnung, dass der Sommer doch noch kommt, bestärkt der Deutsche Wetterdienst (DWD). Zwar sei es heute und morgen noch „ziemlich frisch und wolkig, aber es bleibt trocken“, so Diplom-Meteorologe Christian Herold vom DWD. Ab Anfang nächster Woche sorge dann ein Azorenhoch für „ideales Wetter zum Heu machen“ mit Temperaturen von bis zu 28 Grad Celsius.

Pestizid
Glyphosat kann laut Experten krank machen

Wissenschaftler vermuten, dass Pflanzenschutz-Klassiker wie „Round Up“ krank machen. Im Magen-Darm-Trakt werden durch den Wirkstoff Glyphosat „gute“ Bakterien abgetötet, glauben sie. Seit 1995 hat sich die Menge des verkauften Herbizids in Deutschland verdreifacht.

„Das könnte für die Ernte der ersten Getreidebestände reichen“, sagt Westerhoff zu den sonnigen Aussichten. Noch bereitet dem Bauern das unbeständige Wetter „keine Magenschmerzen“. Er rechnet mit einer durchschnittlichen Erntemenge. Auch Bernhard Rüb, Sprecher der Landwirtschaftskammer NRW, ist optimistisch: „Die Lage hat sich entspannt.“ Im Vergleich zum Ertrag 2011, der unter dem langjährigen Mittelmaß lag, hält Rüb es auch immer noch für möglich, dass die diesjährige Ernte besser ausfällt.

Anna Hückelheim



Kommentare
23.07.2012
08:01
Die Ernte ist trotz des schlechten Wetters noch nicht verloren
von B.Schmitz | #1

Wie jedes Jahr veröffentlich die WAZ das Gejammere der Bauern.

Aus dem Ressort
Greenpeace kritisiert Gift in Kinderkleidung der Discounter
Umwelt
Und was trägt Ihr Kind so? Wahrscheinlich eine bunte Mischung aus Dimethylformamid, Acetophenon und Naphthalin. Die Umweltorganisation Greenpeace hat bei Aldi, Lidl, Tchibo und Rewe Kinderkleidung gekauft und auf Gifte untersuchen lassen. Bei manchen Schuhen stach schon der Geruch in der Nase.
Hoteliers geben Pläne fürs Oberhausener Knast-Hotel auf
Stadtentwicklung
Ein Hotel im Gebäude der ehemaligen Justizvollzugsanstalt: Von dieser Idee waren auch die Touristiker begeistert. Aus den Plänen, die Hotel-Unternehmerin Uschi Wischermann realisieren wollte, wird jetzt leider doch nichts werden. Die dafür nötigen Investitionen wären zu hoch.
Hat Karstadt eine Zukunft? Vieles hängt von René Benko ab
Karstadt
Banges Warten bei 17 000 Karstadt-Beschäftigten: Der Aufsichtsrat berät am Donnerstag über die Zukunft der sanierungsbedürftigen Warenhauskette. Wird am Ende des Treffens das Aus für eine große Zahl der Häuser verkündet?
Mülheimer Presta-Werk bekommt von Thyssen-Krupp eine Chance
Industrie
Thyssen-Krupp will dem Presta-Werk in Mülheim „eine faire Chance“ geben, im konzerninternen Ringen um Aufträge weiter mitzuwirken. Um eine Zukunft zu haben, müsse der Standort, der aktuell 350 Mitarbeiter hat, aber wirtschaftlicher werden. Die Zukunft des Werkes hing zuletzt am seidenen Faden.
DIHK-Chef warnt, Dauerstreiks würden Wirtschaft hart treffen
Streiks
Für Pendler und Reisende ist der Lokführer-Streik mindestens nervig, für die deutsche Wirtschaft könnte er verheerend werden: DIHK-Geschäftsführer Martin Wansleben warnt in einem Interview, längere Streiks könnten die wirtschaftliche Entwicklung empfindlich beeinträchtigen.
Umfrage
Um die verkürzte Schulzeit besser zu meistern, sollen G8-Schüler weniger Hausaufgaben bekommen. Richtig so?

Um die verkürzte Schulzeit besser zu meistern, sollen G8-Schüler weniger Hausaufgaben bekommen. Richtig so?