Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Landwirtschaft

Die Ernte ist trotz des schlechten Wetters noch nicht verloren

20.07.2012 | 18:31 Uhr
Die Ernte ist trotz des schlechten Wetters noch nicht verloren
Viele Landwirte werden das trockene Wetter der nächsten Tage nutzen, um die schon reife Wintergerste zu ernten.

Essen.   Nach dem vielen Regen der vergangenen Tage meldet der Deutsche Wetterdienst ein Azorenhoch für Anfang nächster Woche. Ein Lichtblick für die Landwirte. Sie können endlich das reife Getreide einfahren.

Seit Tagen steht der Mähdrescher in den Startlöchern. Bereit, das reife Getreide zu ernten. Doch der viele Regen hat den Landwirten bundesweit eine Zwangspause verordnet. Ab heute können sie aber aufatmen, denn laut Deutschem Wetterdienst soll es vorerst bis nächsten Mittwoch trocken bleiben.

Ständiger Regen vermindert die Qualität

Wie stark die nassen Tage die Ernte-Erträge schon beeinträchtigt haben, ist derzeit aber nach Angaben des Deutschen Bauernverbands (DBV) noch nicht abzusehen. „Genau wissen wir das erst, wenn die Ernte in der Scheune ist“, so Michael Lohse, Sprecher des DBV. So weit seien bislang aber nur wenige Bauern gekommen. „Die Böden sind vielfach nicht befahrbar, weil sie zu nass sind und auch das Getreide kann, solange es feucht ist, nicht geschnitten werden, sonst verstopft die Maschine“, weiß Lohse. Deswegen stehe ein Großteil noch auf den Feldern. Das Problem dabei: Der ständige Regen vermindert die Qualität und erhöht die Gefahr, dass Pflanzen umknicken. Wie bei Landwirt Ernst-Wilhelm Westerhoff aus Bochum. Einige seiner Weizenpflanzen liegen schon „relativ platt auf der Erde“. Dadurch seien die Körner ein gefundenes Fressen für Tauben und die Pflanzen mit dem Mähdrescher nur schwer erreichbar.

Azorenhoch bringt Temperaturen von bis zu 28 Grad Celsius

Wie hoch die Ernteverluste ausfallen werden, liegt an der weiteren Wetterentwicklung, so der Bochumer Landwirt. Die Hoffnung, dass der Sommer doch noch kommt, bestärkt der Deutsche Wetterdienst (DWD). Zwar sei es heute und morgen noch „ziemlich frisch und wolkig, aber es bleibt trocken“, so Diplom-Meteorologe Christian Herold vom DWD. Ab Anfang nächster Woche sorge dann ein Azorenhoch für „ideales Wetter zum Heu machen“ mit Temperaturen von bis zu 28 Grad Celsius.

Pestizid
Glyphosat kann laut Experten krank machen

Wissenschaftler vermuten, dass Pflanzenschutz-Klassiker wie „Round Up“ krank machen. Im Magen-Darm-Trakt werden durch den Wirkstoff Glyphosat „gute“ Bakterien abgetötet, glauben sie. Seit 1995 hat sich die Menge des verkauften Herbizids in Deutschland verdreifacht.

„Das könnte für die Ernte der ersten Getreidebestände reichen“, sagt Westerhoff zu den sonnigen Aussichten. Noch bereitet dem Bauern das unbeständige Wetter „keine Magenschmerzen“. Er rechnet mit einer durchschnittlichen Erntemenge. Auch Bernhard Rüb, Sprecher der Landwirtschaftskammer NRW, ist optimistisch: „Die Lage hat sich entspannt.“ Im Vergleich zum Ertrag 2011, der unter dem langjährigen Mittelmaß lag, hält Rüb es auch immer noch für möglich, dass die diesjährige Ernte besser ausfällt.

Anna Hückelheim



Kommentare
23.07.2012
08:01
Die Ernte ist trotz des schlechten Wetters noch nicht verloren
von B.Schmitz | #1

Wie jedes Jahr veröffentlich die WAZ das Gejammere der Bauern.

Aus dem Ressort
RWE lässt Zeitpunkt und Umfang von Strompreis-Senkung offen
Strompreis
Die Strompreise des Energieversorgers RWE sollen sinken. Doch das Unternehmen lässt noch offen, wie und wann die Preise verändert werden sollen. Eine „abschließende Bewertung“ sei noch nicht möglich. Anders als RWE haben sich viele Stromversorger aber bereits fest- und Zahlen auf den Tisch gelegt.
Opel baut in Bochum auf dem Gelände des Getriebswerks neu
Wirtschaft
Auf dem Gelände des Werks II errichtet die Adam Opel AG in Bochum bis 2016 den angekündigten 95 000 qm großen Erweiterungsbau seines Warenverteillagers. Das alte Lager wird modernisiert, alle Brachflächen werden der Stadt angeboten. 60 Millionen Euro werden in die gesamten Maßnahme investiert.
Verband plant wegen E-Zigaretten-Warnung Millionenklage
Klage
Weil das NRW-Gesundheitsministerium vor E-Zigaretten gewarnt hatte, will der Verband des E-Zigarettenhandels die Landesregierung auf 90 Millionen Euro Schadenersatz verklagen. Das Bundesverwaltungsgericht hatte entschieden, dass die Flüssigkeiten für E-Zigaretten weiter frei verkauft werden dürfen.
ADAC steht vor Strukturreform - Entscheidung im Dezember
ADAC
Nach dem Skandal um den Autopreis "Gelber Engel" stellt sich der ADAC völlig neu auf. Im Dezember soll die Strukturreform beschlossen werden. Im Kern will der ADAC aber ein Verein bleiben. Neben mehr Transparenz soll die Reform zwischen Vereins- und Wirtschaftsaktivitäten des ADAC trennen.
Gauck für mehr Risikobereitschaft in deutscher Wirtschaft
Handwerk
In Deutschland gibt es mehr als 50 Handwerkskammern. 407 Jungmeistern in Sachsen gratulierte Bundespräsident Joachim Gauck in Dresden persönlich zur bestandenen Prüfung - verbunden mit konkreten Erwartungen. Die deutsche Wirtschaft brauche mehr Risikobereitschaft, sagte Gauck.
Umfrage
Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

 
Fotos und Videos