Das aktuelle Wetter NRW 20°C
Landwirtschaft

Die Ernte ist trotz des schlechten Wetters noch nicht verloren

20.07.2012 | 18:31 Uhr
Die Ernte ist trotz des schlechten Wetters noch nicht verloren
Viele Landwirte werden das trockene Wetter der nächsten Tage nutzen, um die schon reife Wintergerste zu ernten.

Essen.   Nach dem vielen Regen der vergangenen Tage meldet der Deutsche Wetterdienst ein Azorenhoch für Anfang nächster Woche. Ein Lichtblick für die Landwirte. Sie können endlich das reife Getreide einfahren.

Seit Tagen steht der Mähdrescher in den Startlöchern. Bereit, das reife Getreide zu ernten. Doch der viele Regen hat den Landwirten bundesweit eine Zwangspause verordnet. Ab heute können sie aber aufatmen, denn laut Deutschem Wetterdienst soll es vorerst bis nächsten Mittwoch trocken bleiben.

Ständiger Regen vermindert die Qualität

Wie stark die nassen Tage die Ernte-Erträge schon beeinträchtigt haben, ist derzeit aber nach Angaben des Deutschen Bauernverbands (DBV) noch nicht abzusehen. „Genau wissen wir das erst, wenn die Ernte in der Scheune ist“, so Michael Lohse, Sprecher des DBV. So weit seien bislang aber nur wenige Bauern gekommen. „Die Böden sind vielfach nicht befahrbar, weil sie zu nass sind und auch das Getreide kann, solange es feucht ist, nicht geschnitten werden, sonst verstopft die Maschine“, weiß Lohse. Deswegen stehe ein Großteil noch auf den Feldern. Das Problem dabei: Der ständige Regen vermindert die Qualität und erhöht die Gefahr, dass Pflanzen umknicken. Wie bei Landwirt Ernst-Wilhelm Westerhoff aus Bochum. Einige seiner Weizenpflanzen liegen schon „relativ platt auf der Erde“. Dadurch seien die Körner ein gefundenes Fressen für Tauben und die Pflanzen mit dem Mähdrescher nur schwer erreichbar.

Azorenhoch bringt Temperaturen von bis zu 28 Grad Celsius

Wie hoch die Ernteverluste ausfallen werden, liegt an der weiteren Wetterentwicklung, so der Bochumer Landwirt. Die Hoffnung, dass der Sommer doch noch kommt, bestärkt der Deutsche Wetterdienst (DWD). Zwar sei es heute und morgen noch „ziemlich frisch und wolkig, aber es bleibt trocken“, so Diplom-Meteorologe Christian Herold vom DWD. Ab Anfang nächster Woche sorge dann ein Azorenhoch für „ideales Wetter zum Heu machen“ mit Temperaturen von bis zu 28 Grad Celsius.

Pestizid
Glyphosat kann laut Experten krank machen

Wissenschaftler vermuten, dass Pflanzenschutz-Klassiker wie „Round Up“ krank machen. Im Magen-Darm-Trakt werden durch den Wirkstoff Glyphosat „gute“ Bakterien abgetötet, glauben sie. Seit 1995 hat sich die Menge des verkauften Herbizids in Deutschland verdreifacht.

„Das könnte für die Ernte der ersten Getreidebestände reichen“, sagt Westerhoff zu den sonnigen Aussichten. Noch bereitet dem Bauern das unbeständige Wetter „keine Magenschmerzen“. Er rechnet mit einer durchschnittlichen Erntemenge. Auch Bernhard Rüb, Sprecher der Landwirtschaftskammer NRW, ist optimistisch: „Die Lage hat sich entspannt.“ Im Vergleich zum Ertrag 2011, der unter dem langjährigen Mittelmaß lag, hält Rüb es auch immer noch für möglich, dass die diesjährige Ernte besser ausfällt.

Anna Hückelheim


Kommentare
23.07.2012
08:01
Die Ernte ist trotz des schlechten Wetters noch nicht verloren
von B.Schmitz | #1

Wie jedes Jahr veröffentlich die WAZ das Gejammere der Bauern.

Aus dem Ressort
Nach Verlustjahren wieder Plus bei Peugeot Citroën
Autobauer
Einen großen Beitrag zur Erholung beim Autobauer PSA Peugeot Citroën leistete die Autosparte. Hier lag der Gewinn bei 7 Millionen Euro. Insgesamt machte der Autobauer im ersten Halbjahr 2014 einen Gewinn von 477 Millionen Euro vor Sonderposten.
Kunden wollen den individuellen Einkaufswagen
Discounter
Einkaufswagen müssen heutzutage nicht nur effizient sein, sondern auch hübsch, wendig und passend für jeden Verbraucher. Die Hersteller-Firma Wanzl aus Schwaben weiß, warum der Markt in Europa so umkämpft ist - und nennt Zukunftsprobleme.
Nach der Besetzung - Zukunft des Thyssen-Krupp-Hauses unklar
Hausbesetzer
Ohne Gewalt ging die Besetzung des ehemaligen Thyssen-Krupp-Gebäudes an der Frohnhauser Straße am Montagabend zu Ende. 16 Männer und Frauen hatten für mehr Freiräume für Kunst und Soziales demonstriert. Was das Unternehmen mit dem Haus plant, ist noch ungewiss
Kurz vor Fusion - E-Plus lässt Telefónica alt aussehen
Telefonkonzern
Höhere Kundenzahlen und ein starkes Datengeschäft lassen den drittgrößten deutschen Mobilfunkbetreiber E-Plus mit starken Zahlen in den Zusammenschluss mit Telefónica Deutschland im Herbst gehen. Telefónica blieb hingegen in den roten Zahlen.
Bäcker Stauffenberg muss Ex-Mitarbeiterin wieder einstellen
Arbeitsgericht
Erneut klagte eine ehemalige Mitarbeiterin vor dem Arbeitsgericht erfolgreich gegen ihre Kündigung durch die in finanzielle Schieflage geratene Großbäckerei Stauffenberg. Der Arbeitgeber muss sie nun weiterhin beschäftigen. Die Portioniererin erhält nun ihr gesamtes Gehalt seit Februar zurück.
Umfrage
Neue Runde in der Affäre Schavan: Norbert Lammert sagt seine Rede an der Uni Düsseldorf ab. Ist das angemessen als Bundestagspräsident?

Neue Runde in der Affäre Schavan: Norbert Lammert sagt seine Rede an der Uni Düsseldorf ab. Ist das angemessen als Bundestagspräsident?