Das aktuelle Wetter NRW 2°C
Landwirtschaft

Die Ernte ist trotz des schlechten Wetters noch nicht verloren

20.07.2012 | 18:31 Uhr
Die Ernte ist trotz des schlechten Wetters noch nicht verloren
Viele Landwirte werden das trockene Wetter der nächsten Tage nutzen, um die schon reife Wintergerste zu ernten.

Essen.   Nach dem vielen Regen der vergangenen Tage meldet der Deutsche Wetterdienst ein Azorenhoch für Anfang nächster Woche. Ein Lichtblick für die Landwirte. Sie können endlich das reife Getreide einfahren.

Seit Tagen steht der Mähdrescher in den Startlöchern. Bereit, das reife Getreide zu ernten. Doch der viele Regen hat den Landwirten bundesweit eine Zwangspause verordnet. Ab heute können sie aber aufatmen, denn laut Deutschem Wetterdienst soll es vorerst bis nächsten Mittwoch trocken bleiben.

Ständiger Regen vermindert die Qualität

Wie stark die nassen Tage die Ernte-Erträge schon beeinträchtigt haben, ist derzeit aber nach Angaben des Deutschen Bauernverbands (DBV) noch nicht abzusehen. „Genau wissen wir das erst, wenn die Ernte in der Scheune ist“, so Michael Lohse, Sprecher des DBV. So weit seien bislang aber nur wenige Bauern gekommen. „Die Böden sind vielfach nicht befahrbar, weil sie zu nass sind und auch das Getreide kann, solange es feucht ist, nicht geschnitten werden, sonst verstopft die Maschine“, weiß Lohse. Deswegen stehe ein Großteil noch auf den Feldern. Das Problem dabei: Der ständige Regen vermindert die Qualität und erhöht die Gefahr, dass Pflanzen umknicken. Wie bei Landwirt Ernst-Wilhelm Westerhoff aus Bochum. Einige seiner Weizenpflanzen liegen schon „relativ platt auf der Erde“. Dadurch seien die Körner ein gefundenes Fressen für Tauben und die Pflanzen mit dem Mähdrescher nur schwer erreichbar.

Azorenhoch bringt Temperaturen von bis zu 28 Grad Celsius

Wie hoch die Ernteverluste ausfallen werden, liegt an der weiteren Wetterentwicklung, so der Bochumer Landwirt. Die Hoffnung, dass der Sommer doch noch kommt, bestärkt der Deutsche Wetterdienst (DWD). Zwar sei es heute und morgen noch „ziemlich frisch und wolkig, aber es bleibt trocken“, so Diplom-Meteorologe Christian Herold vom DWD. Ab Anfang nächster Woche sorge dann ein Azorenhoch für „ideales Wetter zum Heu machen“ mit Temperaturen von bis zu 28 Grad Celsius.

Pestizid
Glyphosat kann laut Experten krank machen

Wissenschaftler vermuten, dass Pflanzenschutz-Klassiker wie „Round Up“ krank machen. Im Magen-Darm-Trakt werden durch den Wirkstoff Glyphosat „gute“ Bakterien abgetötet, glauben sie. Seit 1995 hat sich die Menge des verkauften Herbizids in Deutschland verdreifacht.

„Das könnte für die Ernte der ersten Getreidebestände reichen“, sagt Westerhoff zu den sonnigen Aussichten. Noch bereitet dem Bauern das unbeständige Wetter „keine Magenschmerzen“. Er rechnet mit einer durchschnittlichen Erntemenge. Auch Bernhard Rüb, Sprecher der Landwirtschaftskammer NRW, ist optimistisch: „Die Lage hat sich entspannt.“ Im Vergleich zum Ertrag 2011, der unter dem langjährigen Mittelmaß lag, hält Rüb es auch immer noch für möglich, dass die diesjährige Ernte besser ausfällt.

Anna Hückelheim



Kommentare
23.07.2012
08:01
Die Ernte ist trotz des schlechten Wetters noch nicht verloren
von B.Schmitz | #1

Wie jedes Jahr veröffentlich die WAZ das Gejammere der Bauern.

Aus dem Ressort
Wegen Mindestlohn wird Taxifahren um 25 Prozent teurer
Taxi
Taxifahrer profitieren als eine der ersten Berufsgruppen vom Mindestlohnanstieg auf 8,50 Euro. Das lässt allerdings auch die Preise für die Kunden steigen – durchschnittlich um 25 Prozent. Befürchtet wird der Verlust von Fahrerjobs und das Ausdünnen des Taxiangebotes.
Die Witterung! Bahn rechtfertigt sich für Verspätungs-Rekord
Fernverkehr
Seit der Bahnreform nimmt das Ausmaß der Verspätungen im Fernverkehr stetig zu. Unwetter und überlastete Strecken vermiesen die Pünktlichkeitsbilanz der Deutschen Bahn AG. 2013 kam die Bahn 7,2 Jahre zu spät. Ein Trost: Im Regionalverkehr hielten sich Verspätungen in Grenzen.
GDL verzichtet auf Streiks an den Weihnachtstagen
Bahn
Zu Weihnachten sollen Bahnreisende von Lokführerstreiks verschont bleiben - zumindest, wenn es nach der Gewerkschaft GDL geht. Deren Chef Claus Weselsky spricht von einer "friedvollen Zeit". Für Reisende ist das eine erste gute Nachricht, aber noch keine Entwarnung.
Thomas Middelhoff wehrt sich gegen seine Untersuchungshaft
Manager
Seit eineinhalb Wochen sitzt der frühere Karstadt-Manager Thomas Middelhoff in Essen in Untersuchungshaft. Jetzt haben seine Anwälte Haftbeschwerde eingelegt. Damit dürfte der Haftbefehl gegen Middelhoff schon bald das Oberlandesgericht Hamm beschäftigen. Es sei denn, die Essener Richter überdenken...
Kartellverdacht – Volvo legt 400 Millionen Euro zurück
EU
Der Lastwagenbauer Volvo wappnet sich nach den Kartellvorwürfen durch die EU-Kommission für eine hohe Strafe und legt umgerechnet 400 Millionen Euro zurück.
Umfrage
Ernährungsberater sagen, im Schulessen sei zu viel Fleisch. Stimmt das?
 
Fotos und Videos