Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Bankwesen

Die Deutsche Bank will 543 Jobs in Deutschland streichen

21.09.2012 | 14:38 Uhr
Die Deutsche Bank will 543 Jobs in Deutschland streichen
Die Deutsche Bank will in Deutschland 543 Arbeitsplätze abbauen.Foto: dapd

Frankfurt/Main.  Die Deutsche Bank macht Ernst mit der Stellenstreichung: In Bonn und Frankfurt fallen mehr als 500 Stellen weg. Gerüchte, nach denen weitere tausend Arbeitsplätze bedroht sind, weist das Geldhaus jedoch zurück. Die Deutsche Bank will insgesamt 4,5 Milliarden Euro dauerhaft einsparen.

Deutsche Bank
Deutsche Bank streicht 1900 Stellen

Die Deutsche Bank baut massiv Arbeitsplätze ab: Allein im Investmentbanking sollen nach Angaben der Bank 1500 Stellen wegfallen, insgesamt will die Bank 1900 Arbeitsplätze abbauen. Damit drei Milliarden Euro eingespart werden. Die Aktionäre will die Bank nur im Notfall um frisches Kapital bitten.

Die Deutsche Bank setzt ihren Sparkurs fort: In Deutschland steht offenbar die Streichung von 543 Stellen in der Frankfurter Zentrale und am Bonner Sitz der Tochter Postbank bevor. Ein Banksprecher wies einen entsprechenden Bericht der "Süddeutschen Zeitung" am Freitag nicht zurück. Es sprach von "sehr konstruktiven Gesprächen mit den Arbeitnehmervertretern". Die entsprechenden Vereinbarungen seien bekannt und teils schon berichtet worden. Er dementierte, dass darüber hinaus tausende Stellen auf der Kippe stünden.

Mehr als 400 Jobs in Bonn, 100 in Frankfurt

Seit Sommer ist bekannt, dass die Deutsche Bank 1.900 Stellen streichen will . Bisher war angenommen worden, dass dies vor allem Mitarbeiter im Ausland treffen werde, vornehmlich im Investmentbanking. Nun berichtete die "Süddeutsche" unter Berufung auf interne Unterlagen aber, dass das Geldhaus mehr als 400 Jobs in Bonn und über 100 in Frankfurt abbauen will. In einer Stellungnahme der Deutschen Bank hieß es, es gebe "keine materiell neue Situation".

Deutsche Bank
US-Aufsichtsbehörden ermitteln gegen Deutsche Bank

Die Deutsche Bank ist wegen vergangener Geschäfte mit dem Iran in das Visier der US-Behörden geraten. Es geht um den Vorwurf, die Deutsche Bank und andere internationale Banken hätten Milliarden Dollar für den Iran, Sudan und andere Nationen durch ihre US-Filialen geleitet.

Das größte deutsche Geldhaus bestätigte, dass Dienstleistungen im Privatkundengeschäft gebündelt und das Computersystem vereinheitlicht werden sollen. Dadurch seien aber nicht 4.000 bis 6.000 Stellen bedroht, wie in dem Zeitungsbericht unter Berufung auf eine anonyme Quelle behauptet. "Ein angeblicher Personalabbau über das hinaus, was mit Arbeitnehmervertretern bereits vereinbart wurde, ist derzeit nicht geplant", sagte der Sprecher.

Kosten dauerhaft um 4,5 Milliarden Euro senken

Die Deutsche Bank hatte vergangene Woche bekanntgegeben, dass sie bis 2015 ihre Kosten um dauerhaft 4,5 Milliarden Euro senken will. Damit reagiert die neue Vorstandsspitze aus Anshu Jain und Jürgen Fitschen auf rückläufige Erträge, vor allem im Investmentbanking, und auf dauerhaft niedrigere Margen infolge schärferer Kapitalanforderungen (Basel III). Über mögliche zusätzliche Stellenstreichungen äußerte sich die Bank bei der Vorstellung der neue Strategie aber nicht.

Erklärtes Ziel des Konzern ist aber die Integration der Postbank. Insgesamt soll das Privatkundengeschäft den Vorsteuergewinn von zwei auf drei Milliarden Euro steigern, vor allem durch Verschlankung und Vereinheitlichung. (dapd)



Kommentare
23.09.2012
15:43
Die Deutsche Bank will 543 Jobs in Deutschland streichen
von fogfog | #7

wenn es weniger banker werden müssen wir weniger retten.

23.09.2012
02:05
Die Deutsche Bank will 543 Jobs in Deutschland streichen
von astor97 | #6

wer kennt noch die soziale Verantwortung für die Mitarbeiter und auch für den Staat... schönen Tag noch....

21.09.2012
21:00
Die Deutsche Bank will 543 Jobs in Deutschland streichen
von 1932 | #5

Am besten streicht sich die Deutsche Bank selbst.
Ein schlauer Mensch sagte einmal..
„Ein mutiger Ganove wird Bankräuber - ein feiger Ganove Bankdirektor.“

21.09.2012
16:47
Die Deutsche Bank will 543 Jobs in Deutschland streichen
von MalNachgedacht | #4

Die können von mir aus auch dicht machen.
Gut, meine Meinung interessiert die nen Toten, abermir gefällt mein Kommentar.^^

21.09.2012
16:42
Die Deutsche Bank will 543 Jobs in Deutschland streichen
von meinemeinungdazu | #3

Je weniger Banker, desto weniger Betrug an den Bürgern.

21.09.2012
15:49
Die Deutsche Bank will 543 Jobs in Deutschland streichen
von Pampersbomber | #2

Ja,ja ist so ist es.....
Wenn die Gewinnmarge etwas einbricht müssen eben Mitarbeiter entlassen werden.
Ist aber auch logisch, wenn man mit der Entlassung von 500 Mitarbeiter in ca. 2 Jahren KOSTEN in Höhe von 4,5 Milliarden einsparen kann......
So wird es wohl munter weitergehen.....
Immer schön Leute entlassen, zum Amt schicken und danach über die gesunkene Kaufkraft jammern.....

21.09.2012
15:47
Die Deutsche Bank will 543 Jobs in Deutschland streichen
von fragender123 | #1

http://www.youtube.com/watch?v=UesoYyFvLCI

Ansonsten: Kein kommentar!

Aus dem Ressort
Telefonanschlüsse vertauscht - Telekom verursacht Kabelsalat
Telefonnetz
Panne bei der Telekom: In Dinslaken wurden bei der Installation von neuen Verteilerkästen einige Anschlusskabel falsch verbunden. Die Folge: Einige Telefonleitungen sind tot, Kunden telefonieren mit der Nummer des Nachbarn und surfen eventuell auch auf dessen Kosten im Internet.
Sauerländer Ralf Kersting soll Chef der IHK NRW werden
Wirtschaft
Die 16 Industrie- und Handelskammern aus Nordrhein-Westfalen in Bochum wählen am 4. November einen neuen Präsidenten ihres Landesverbandes. Ein Sauerländer hat wohl gute Chancen auf diese Position: Ralf Kersting, Präsident der IHK Hellweg-Sauerland in Arnsberg, soll zu den Favoriten gehören.
Ruhr-Unternehmen ärgern Mindestlohn und die Rente mit 63
IHK-Umfrage
Unternehmen an Rhein und Ruhr beschreiben ihre aktuelle wirtschaftliche Lage mit großer Mehrheit als robust. Von den Industrie- und Handelskammern nach der Zukunft befragt, zeigen sich aber Sorgenfalten. Die Laune der Revier-Unternehmen sinkt vor allem wegen der Rente mit 63 und des Mindestlohns.
Lokführer wollen bis zum 2. November nicht streiken
Tarifstreit
Was passiert hinter den Kulissen? Noch wollen weder Bahn noch Lokführer-Gewerkschaft GDL verraten, ob sich im Tarifstreit bereits irgendeine Form der Annäherung anbahnt. Bis einschließlich zum 2. November jedenfalls werden die Lokführer die Arbeit nicht niederlegen - sagte nun ein Sprecher.
Microsoft kann Quartalsumsatz um ein Viertel steigern
Microsoft
Microsoft macht Fortschritte dabei, seine Geschäftsbasis breiter aufzustellen. Das Cloud-Angebot und die Konsumentensparte legen kräftig zu, auch weil das Geschäft mit der Spielekonsole Xbox und Mobiltelefonen anzieht. Durch die Kosten des massiven Stellenabbaus bleibt jedoch weniger Gewinn übrig.
Umfrage
Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?