Deutsche Solarunternehmen wollen wieder wachsen

Bonn..  Firmenpleiten und massive Arbeitsplatzverluste: Die deutsche Solarindustrie hat bittere Jahre hinter sich. Doch gibt es inzwischen erste Hoffnungszeichen für die Branche. Zumindest der deutsche Marktführer Solarworld ist wieder auf Wachstumskurs – und profitiert dabei vom Solarboom in den USA und dem schwachen Euro. Der Solartechnikhersteller SMA will 2016 wieder profitabel sein, muss bis dahin aber noch aufräumen.

„Wir sind die letzten Mohikaner“, beschreibt am Donnerstag der Solarworld-Gründer und Großaktionär Frank Asbeck seine Einschätzung der Lage auf dem europäischen Photovoltaik-Markt nach dem Ausleseprozess der vergangenen Jahre. Das einstige Vorzeigeunternehmen hat schwere Zeiten hinter sich. Nur ein drastischer Kapital- und Schuldenschnitt konnte 2014 das Überleben des Konzerns sichern.

Für Asbeck ist das allerdings Vergangenheit. Wichtig ist: Der Konzern hat überlebt. Betont leger gekleidet blickt er bei der Präsentation der Solarworld-Bilanz am Donnerstag in Bonn lieber in die Zukunft. Und die sieht in seinen Augen durchaus vielversprechend aus. Schließlich sei der Weltmarkt für Solaranlagen intakt. In diesem Jahr würden weltweit voraussichtlich Solaranlagen mit einer Kapazität von 54 Gigawatt installiert, ein Plus von rund 15 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Noch nicht ganz so weit ist der angeschlagene Solartechnikhersteller SMA Solar – nach eigenen Angaben mit 20 Prozent Marktanteil Weltmarktführer bei Photovoltaik-Wechselrichtern. Das Unternehmen schrieb 2014 mit minus 179 Millionen Euro einen Rekordverlust. Doch auch hier soll die Talfahrt im kommenden Jahr ein Ende finden. Der Weg dahin ist allerdings steinig. Bis Mitte 2015 sollen knapp 1600 der weltweit etwa 4700 Arbeitsplätze gestrichen werden – voraussichtlich ohne betriebsbedingte Kündigungen. Es ist ein weiterer Stellenabbau in einer Branche, die Einschnitte inzwischen gewohnt ist. Insgesamt schrumpfte die Zahl der in der Photovoltaik-Branche Beschäftigten nach Angaben des Bundesverbandes Solarwirtschaft von 128 000 im Jahr 2011 auf unter 50 000.