Deutsche horten mehr als fünf Billionen Euro

Frankfurt/Main..  Die Deutschen haben erstmals ein Geldvermögen von mehr als 5 Billionen Euro. Zwar investierten die privaten Haushalte ihr Geld trotz niedriger Zinsen vor allem in kurzfristige und vermeintlich sichere Bankeinlagen. Trotzdem wuchs ihr Geldvermögen von Juli bis September 2014 um 28 Mrd Euro oder 0,6 % auf 5,011 Billionen Euro, wie die Deutsche Bundesbank gestern in Frankfurt mitteilte.

Dabei stieg das Vermögen in Form von Bargeld, Wertpapieren, Bankeinlagen oder Ansprüchen gegenüber Versicherungen durch Transaktionen um 34,5 Mrd Euro. Gleichzeitig mussten die privaten Haushalte Bewertungsverluste vor allem bei Aktien von knapp 6,5 Mrd Euro hinnehmen. Seit der Schwächephase im Herbst haben die Kurse allerdings wieder kräftig zugelegt – der deutsche Leitindex Dax stieg gestern sogar auf einen Rekordstand.

Investmentfonds begehrt

Mit gut 17 Mrd Euro entfiel im Herbst 2014 rund die Hälfte der transaktionsbedingten Zuflüsse auf Bankeinlagen, und zwar fast ausschließlich auf besonders flüssigen Sichteinlagen einschließlich Bargeld, wie die Bundesbank berichtete. Hingegen investierten die Menschen nur eine Milliarde Euro in Termin- und Spareinlagen einschließlich Sparbriefen; zu mager sind die Zinsen. Gleichzeitig wurden die Ansprüche gegenüber Versicherungen und Pensionseinrichtungen um netto gut 13 Mrd Euro aufgestockt. Auch diese Anlageform gilt als risikoarm.

Mehr Kredite für Wohnungsbau

Der Trend ist augenfällig: Private Haushalte meiden bei Geldanlagen das Risiko. Dafür spreche, dass die Menschen sich kaum auf den Kapitalmärkten engagierten: „Vor dem Hintergrund der Kursverluste an den Aktienmärkten fiel auch der direkte Erwerb von Aktien und sonstigen Anteilsrechten mit per saldo einer Milliarde Euro deutlich schwächer aus als zuvor“, so die Bundesbank. In nennenswertem Umfang kauften die Haushalte allein Investmentfonds von netto 6,5 Mrd Euro.

Gleichzeitig nutzen die Verbraucher das niedrige Zinsniveau zunehmend für die Aufnahme von Krediten. Ein Großteil der Neukredite von gut 9,5 Mrd Euro entfalle auf den Wohnungsbau. Die gesamten Verbindlichkeiten der privaten Haushalte stiegen auf 1,581 Billionen Euro. Das Netto-Geldvermögen erhöhte sich damit vergleichsweise moderat um 18 Mrd auf 3,43 Billionen Euro.