Das aktuelle Wetter NRW 5°C
Steuerhinterziehung

Deutsche Bank soll Belastungsmaterial vernichtet haben

14.12.2012 | 11:12 Uhr
Funktionen
Die Deutsche Bank soll in der Affäre um millionenschwere Steuerhinterziehung beim Handel mit Verschmutzungsrechten Unterlagen vernichtet haben.Foto: dpa

München/Frankfurt.  Die zu Aufklärung der Steuerhinterziehung bei der Deutschen Bank nötig gewesenen Dokumente, sollen vernichtet worden seien. Die Bank weist jegliche Vorwürfe von sich. Allerdings räumt der Vorstandsvorsitzende, Jürgen Fitschen, ein, dass das Unternehmen Fehler gemacht habe.

Die Deutsche Bank soll in der Affäre um millionenschwere Steuerhinterziehung beim Handel mit Verschmutzungsrechten Unterlagen vernichtet haben. Diese wären für die Aufklärung des Falls nötig gewesen, berichtete die "Süddeutsche Zeitung" am Freitag.

Nach einer ersten Razzia 2010 habe die Deutsche Bank den Behörden zugesagt, vollständig zu kooperieren und alle zur Aufklärung notwendigen Dokumente zu übergeben, hieß es. Den Ermittlern seien jedoch E-Mails zu den mutmaßlich kriminellen Geschäften vorenthalten worden. Aus der Bank hieß es, niemand habe manipuliert.

Nach Razzien in der Zentrale und mehreren Büros entschied das Amtsgericht Frankfurt am Main am Donnerstag, dass vier Bank-Beschäftigte in Untersuchungshaft kommen. Ein Fünfter wurde aus gesundheitlichen Gründen verschont. Einem Teil der Beschuldigten werde Geldwäsche, den anderen versuchte Strafvereitelung vorgeworfen, sagte der Leitende Oberstaatsanwalt Günter Wittig auf dapd-Anfrage.

Deutsche Bank korrigierte Umsatzsteuer freiwillig

Unterdessen wehrte sich der Deutsche-Bank-Vorstandsvorsitzende Jürgen Fitschen gegen Anschuldigungen der Staatsanwaltschaft . "Meines Erachtens war das Vorgehen der Staatsanwaltschaft überzogen", sagte er dem "Handelsblatt" in Bezug auf Ermittlungen gegen ihn.

Steuerskandal
Anlegerschützer verteidigt Deutsche Bank-Vorstand Fitschen

Im Steuerbetrugsskandal um die Deutsche Bank bekommt Vize-Vorstandschef Jürgen Fitschen ungewöhnliche Rückendeckung: Ein Anlegerschützer bescheinigt...

Fitschen und Finanzvorstand Stefan Krause kamen ins Visier der Behörden, weil sie ihre Unterschrift unter die falsche Umsatzsteuererklärung 2009 gesetzt hatten. Die Bank korrigierte diese aber später freiwillig. Nach Ansicht Fitschens entbehren die Anschuldigungen jeglicher Grundlage. Er bedaure aber sehr, dass die Bank selbst mit den hausinternen Ermittlungen "noch nicht weiter" gekommen sei.

In einigen Fällen sei das rechte Maß verloren gegangen

In der "Bild"-Zeitung räumte Fitschen ein, dass die Deutsche Bank Fehler gemacht habe. "In dem Bestreben, als deutsche Bank auch international erfolgreich zu sein, hat mein Institut sich auch auf neue Märkte und Produkte konzentriert. Dabei ist in einigen Fällen das rechte Maß verloren gegangen", sagte er. Das solle korrigiert werden.

Video
Frankfurt am Main, 11.09.12: Die beiden neuen Chefs der Deutschen Bank, Anshu Jain und Jürgen Fitschen, wollen das Geldhaus mit einem radikalen Umbau fit für die Zukunft machen. Bis 2015 peilen sie jährliche Kürzungen von 4,5 Milliarden Euro an.

Rund 500 Polizisten und Steuerfahnder hatten am Mittwoch die Frankfurter Zentrale der Deutschen Bank und zahlreiche weitere Büros und Wohnungen durchsucht. Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen 25 Mitarbeiter, die in einen Umsatzsteuerbetrug verstrickt sein sollen, mit dem der Fiskus um 300 Millionen Euro geprellt wurde. Die Vorwürfe: schwere Steuerhinterziehung, Geldwäsche und versuchte Strafvereitelung. (dapd)

Kommentare
16.12.2012
01:53
Deutsche Bank soll Belastungsmaterial vernichtet haben
von alco | #3

Die Deutsche Bank hat wegen ihres Namens mehr Verantwortung gegenüber uns, als alle anderen Banken. Leider ist sie dieser Verpflichtung, so lange ich es beobachte, nicht nachgekommen.
Mit diesem Namen Deutsche............. können die Verantwortlichen leichte Geschäfte machen, bis in die letzten Winkel der Welt. Der Name Deutsche Bank garantiert für Seriösität, Glaubwürdigkeit und Vertrauen.
Aber was ist der Fall, Steuerhinterziehung, Bilanzsfälschungen und undurchsichtige Immobiliengeschäfte. Für uns, die kleinen Leute, hat sich die Deutsche Bank erst in den letzten 10 Jahren interessiert.
Viele Experimente haben für millionen Verluste gesorgt. ( Bank 24 )
Ich habe das Vertrauen in diese Bank für immer verloren.
Sie schädigt die Bundesrepublik in hohem Maße.
Man müßte sie wie bei Krupp von Grund auf erneuern. Weil man hier wie bei Krupp von Kulturstrukturen sprechen kann.

14.12.2012
14:39
Deutsche Bank soll Belastungsmaterial vernichtet haben
von fogfog | #2

die pöse pöse bank - am besten abwickeln den ramschladen

14.12.2012
11:42
Deutsche Bank soll Belastungsmaterial vernichtet haben
von tipp_top | #1

das dürfen die doch gar nicht ;-))

Aus dem Ressort
Flughafen Düsseldorf soll am Donnerstag bestreikt werden
Sicherheitspersonal
In Düsseldorf und Köln-Bonn streikt am Donnerstag das Sicherheitspersonal der Flughäfen. Die Gewerkschaft Verdi will höhere Stundenlöhne durchsetzen.
Verbraucherstimmung so gut wie zuletzt vor 13 Jahren
Konsumklima
In Deutschland wird mehr Geld ausgegeben, die so genannte Verbraucherstimmung ist auf einem Hoch. Verantwortlich sind auch gute Einkommenserwartungen.
Karstadt-Spitze will in Verwaltung der Warenhäuser sparen
Warenhaus-Konzern
Weg mit "unnötigen Verwaltungsfunktionen und Doppelarbeiten": Karstadt verkündet nach einer Betriebsversammlung in Essen weitere Einschnitte.
Tengelmann-Beschäftigte bangen vor Kartellamt-Entscheidung
Einzelhandel
Die Übernahme der Kaiser’s- und Tengelmann-Supermärkte durch Edeka dürfte kaum glatt durchgehen. Ein Nein der Behörde könnte Jobs gefährden.
Was sich bei Facebook ab dem 30. Januar ändert
Social Media
Das soziale Netzwerk erneuert Geschäftsbedingungen. Nutzer können nicht widersprechen, im Zweifel hilft nur das Abmelden. Verbraucherschützer warnen.
article
7392943
Deutsche Bank soll Belastungsmaterial vernichtet haben
Deutsche Bank soll Belastungsmaterial vernichtet haben
$description$
http://www.derwesten.de/wirtschaft/deutsche-bank-soll-belastungsmaterial-vernichtet-haben-id7392943.html
2012-12-14 11:12
Bankenaufsicht,Steuerfahnder,Polizisten,Steuerhinterziehung,Geldwäsche
Wirtschaft