Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Pflichtmitteilung

Deutsche Bank erwartet Milliardenverlust für 2008

14.01.2009 | 13:44 Uhr
Deutsche Bank erwartet Milliardenverlust für 2008

Frankfurt/Main. Josef Ackermann ist "sehr enttäuscht": Die Deutsche Bank erwartet für das vierte Quartal 2008 und für das Gesamtjahr Milliardenverluste. Wie das Institut mitteilte, ist allein im letzten Quartal 2008 ein Verlust nach Steuern in der Größenordnung von 4,8 Milliarden Euro entstanden.

Die Finanzkrise hat die Deutsche Bank tief in die roten Zahlen gerissen. Der deutsche Branchenprimus erwartet nach einem Milliardenverlust im vierten Quartal für das Gesamtjahr ein Minus nach Steuern von rund 3,9 Milliarden Euro. Bisher war das Institut vergleichsweise gut durch die Krise gekommen. Für das dritte Quartal hatten die Frankfurter noch einen Gewinn nach Steuern von 414 Millionen Euro gemeldet.

Die Bank steuert gegen

Nach vorläufigen Zahlen geht die Bank für das vierte Quartal von einem Verlust nach Steuern in der Größenordnung von 4,8 Milliarden Euro aus, wie es am Mittwoch in einer Pflichtmitteilung für die Börse hieß. «Wir sind über das Ergebnis im vierten Quartal, das zu einem Verlust im Gesamtjahr geführt hat, sehr enttäuscht», erklärte Vorstandschef Josef Ackermann. Das extrem schwierige Marktumfeld habe einige Schwächen der Bank aufgezeigt. «Wir haben eine Reihe von Maßnahmen beschlossen, um diese Schwächen zu beheben. Die Umsetzung der Maßnahmen ist bereits im Gange», betonte der Manager.

Die Bank habe ihre Risikopositionen unter anderem bei gewerblichen Immobilienkrediten und anderen wesentlichen Bereichen deutlich reduziert und erwarte keine weiteren materiellen negativen Effekte aus diesem Bereich.

Verkauf und Handel von Wertpapieren belastet

Die Bank teilte zur Erläuterung der Zahlen für das vierte Quartal weiter mit: «Die außerordentlich schwierigen Marktbedingungen haben die Ergebnisse aus dem Verkauf und Handel von Wertpapieren (Sales and Trading) belastet». Davon seien insbesondere der Handel mit Kreditprodukten, das Aktienderivategeschäft und der Aktieneigenhandel betroffen gewesen. Das Quartalsergebnis spiegle darüber hinaus aber auch die Reduzierung von Risikopositionen und weitere Maßnahmen zum Risikoabbau wider.

Auch für den Unternehmensbereich Asset und Wealth Management (Vermögensverwaltung und vermögende Privatkunden) erwarte die Bank im vierten Quartal einen Verlust. «Dieser ergibt sich im Wesentlichen aus einer Abschreibung auf immaterielle Vermögenswerte in DWS Scudder sowie aus materiellen Zuschüssen zu Geldmarktfonds», erklärte das Institut.

Kernkapitalquote von 10 Prozent erwartet

Die Deutsche Bank erwartet zum Ende des vierten Quartals eine Kernkapitalquote - das Verhältnis von Kernkapital zu vergebenen Krediten - von 10 Prozent. Das Institut wies zudem darauf hin, dass es auch weiterhin nur im geringen Umfang von der Möglichkeit Gebrauch mache, ihre eigenen Verbindlichkeiten zu Marktwerten zu bilanzieren. Hätte die Bank das sogenannte Fair-Value-Prinzip auf alle verbrieften Verbindlichkeiten angewendet, wären im Gesamtjahr den Angaben zufolge zusätzliche Gewinne vor Steuern von mehr als 5,5 Milliarden Euro angefallen. (AP)

Rund ums Thema:

DerWesten



Kommentare
17.01.2009
11:04
Deutsche Bank erwartet Milliardenverlust für 2008
von Miroslav | #17

Bad Boy will Bad Bank. Ein Fall für Aktenzeichen XY...ungelöst? Oder eine neue Geschäftsidee von Franjo P. und dem Skandal-Rapper B.? Mitnichten, Deutsche-Bank-Chef Joe Ackermann will allen Ernstes eine Bad Bank gründen, um auf diesem Wege seine faulen Ramsch- und Risiko-Wertlospapiere abzustoßen und mit dem Victory-Zeichen bzw. seinem berühmten Strahlemann-Lächeln der selbstverschuldeten Finanzkrise zu trotzen. Dabei sollen die Gewinne der Deutschen Bank, der sog. Good Bank, privatisiert bleiben und die milliardenschweren Verluste von einer halbstaatlichen Bad Bank getragen und sozialisiert werden. Regierungskreise schätzen, dass damit auf den Steuerzahler mind. 400-500 Milliarden € zukommen, die durch die Bankenkrise verursacht wurden. Diese überaus unseriöse und unmoralische Aufspaltung der Banken in Good Bank und Bad Bank beweist in meinen Augen das Vorhandensein von enormen, suizidalen Kräften im Kapitalismus. Joe Ackermann mutiert so zum Dr. Jekyll und Mr. Hyde des Spätkapitalimus. Karl Marx sähe damit seine These bestätigt, dass sich der Kapitalismus letztendlich selber überwindet und auflöst.

15.01.2009
11:13
Deutsche Bank erwartet Milliardenverlust für 2008
von Vanagas | #16

........und er kommt doch bald bettelnd bei Angela angekrochen !

15.01.2009
08:57
Deutsche Bank erwartet Milliardenverlust für 2008
von Detlev12 | #15

Ackermann hoffentlich zieht mann Ihnen Ihre Unfähigkeit vom Gehalt ab. Damit Sie endlich mal merken dass Sie nur ******* im Hirn haben.

Profit , Profit und nun wo ist Ihr Profit jetzt?

alles weg ! und nun nach dem Staat schreien, so geht das aber nicht.

Zahlen Sie den Verlust aus Ihrer gut gefüllten Privatbörse wie jeder andere Bürger auch wenn dieser ******* gebaut hat.

Da ist auch kein Staat der hilft.

Und wenn Sie nicht zahlen können müssen Sie eben alles was Sie besitzen verkaufen und wenn das noch nicht reicht um den Verlust zu decken , um dann wenn Sie nichts mehr besitzen private Insolvenz anmelden.

Dieser Vorgang ist meiner Ansicht nach völlig gerechtfertigt.

Jemand wie Sie der sich bisher nur auf Kosten anderer bereichert hat, hat es nicht anders verdient

15.01.2009
07:23
Deutsche Bank erwartet Milliardenverlust für 2008
von memax | #14

Dank Herrn Ackermann erhält der Begriff Bankräuber eine völlig neue Bedeutung

14.01.2009
22:18
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #13

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

14.01.2009
21:56
Deutsche Bank erwartet Milliardenverlust für 2008
von Elektrosteiger | #12

Aber Herr Ackermann bleibt..

Warum???

Is doch klar, DER bekommt auch noch Geld vom Staat (=Steuerzahler)

14.01.2009
21:40
Deutsche Bank erwartet Milliardenverlust für 2008
von MA_HUE_MA_HOTT | #11

Gratulation Herr Ackermann!!!!! Jetzt haben Sie sich aber erst einmal eine Dicke Prämie verdient, gestern standen wir kurz vorm Abgrund, heute sind wir schon einen Schritt weiter.

14.01.2009
19:51
Deutsche Bank erwartet Milliardenverlust für 2008
von Zonentrulla | #10

Angela Merkel, CDU:

DER AUFSCHWUNG IST DA!!!!!!

14.01.2009
15:34
Deutsche Bank erwartet Milliardenverlust für 2008
von Rüdiger | #9

Angebot und Nachfrage bestimmen den Preis. Habe ich in meiner laienhaften Art noch nirgendwo in der Wirtschaft feststellen können.
Ausser beim Autokauf. Dafür brauche ich kein Betriebswirtschaftstudium. Alles kompliziert reden damit Otto-Normal nicht durchblick.
Herr Ackermann wie schmeckts wenn die 0,5 Million Euro statt 14,0 Millionen winken?
Ihnen würde ein Tortenschirmchen auf dem Kopf für Kanerval gut zu Gesicht stehen. G....s:-)

14.01.2009
15:11
Deutsche Bank erwartet Milliardenverlust für 2008
von Sinal | #8

Die Aufregung ist aber weit hergeholt.
Mit Fair-Value-Prinzip wären zusätzliche Gewinne von 5,5 Mrd.€ entstanden => immerhin 700 Mio Gewinn, wenn man den jetztigen Verlust berücksichtigt.
Bewertet ruhig weiterhin die eigenen Aktiva unter, und spart Steuern, aber das was hier wieder 90% der Leser denken zeugt nicht gerade von BWL-Kenntnissen...

Aus dem Ressort
Sparprogramm gefährdet 1200 Jobs bei Chemie-Konzern Lanxess
Arbeitsmarkt
Die Mitarbeiter des Chemie-Unternehmens Lanxess sind besorgt. Es heißt, der Konzern will bis zu 1200 Stellen abbauen. Besonders stark betroffen von den Sparplänen sind demnach die Standorte Düsseldorf und Köln. Betriebsbedingte Kündigungen sind offenbar nicht ausgeschlossen.
Staatsanwälte wollen Thomas Middelhoff im Gefängnis sehen
Prozess
Drei Jahre und drei Monate Gefängnis für Thomas Middelhoff. So lange wollen die Ankläger den früheren Chef von Karstadt-Quelle in Haft sehen. Sie werfen dem 61-Jährigen vor, den Konzern mit privaten Kosten in Höhe von fast einer Million Euro geschädigt zu haben.
Apple-Chef Tim Cook: "Ich bin schwul und stolz darauf"
Coming-Out
Apple-Chef Tim Cook hat sich als homosexuell geoutet. "Ich bin stolz, schwul zu sein", schrieb der 53-Jährige in einem Beitrag für das amerikanische Wirtschaftsmagazin "Businessweek". Viele Kollegen bei Apple wüssten das bereits, schrieb Cook. Er hoffe, dass sein Schritt anderen helfen könne.
Heißen soll Energie-Pilotquartier fürs Ruhrgebiet werden
Stadtentwicklung
Mülheim-Heißen soll Energie-Pilotquartier für das Ruhrgebiet werden. Die Wirtschaftsförderung Metropole Ruhr will im Viertel zwischen Bahnlinie und Hingbergstraße Erkenntnisse gewinnen, wie energetische Gebäudesanierungen vorangetrieben werden können. Das Vorhaben ist auf vier Monate angesetzt.
Lufthansa weiter vom Kurs ab - Prognose erneut kassiert
Luftfahrtunternehmen
Zum zweiten Mal in diesem Jahr hat die Lufthansa ihr Gewinnziel für 2015 gekappt. Ob der Plan wenigstens für dieses Jahr aufgeht, hängt an den streikfreudigen Piloten. Deren zahlreiche Ausstände dieses Jahr hätten bisher rund 170 Millionen Euro gekostet.
Umfrage
Samstag ist Feiertag, die Geschäfte haben geschlossen - dafür sind am Sonntag in vielen Städten die Geschäfte geöffnet . Was halten Sie von verkaufsoffenen Sonntagen?

Samstag ist Feiertag, die Geschäfte haben geschlossen - dafür sind am Sonntag in vielen Städten die Geschäfte geöffnet. Was halten Sie von verkaufsoffenen Sonntagen?