Das aktuelle Wetter NRW 17°C

Bankenskandal

Deutsche-Bank-Chefs geloben Besserung

22.12.2012 | 16:30 Uhr

In ihrem Weihnachtsschreiben an die Mitarbeiter hat die Doppelspitze der Deutschen Bank nach einem Zeitungsbericht Besserung gelobt. Die beiden Co-Chefs Fitschen und Jain äußern sich erstmals gemeinsam, seit gegen Fitschen ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts des Steuerbetrugs läuft.

Kontaktdaten
Grund
Begründung
Captcha Captcha

Bitte übertragen Sie den Code in das folgende Feld:

Wort unleserlich?

Umfrage
Essen testet jetzt, ob nächtliches Tempo 30 auf Hauptverkehrsstraßen etwas für den Lärmschutz bringt. Was halten Sie davon?
 
Aus dem Ressort
BP bleibt in Bochum - tausend Jobs gesichert
Konzern
Die Europazentrale von BP bleibt in Bochum. Das hat die Funke Mediengruppe am Dienstag aus Unternehmenskreisen erfahren. Die Entscheidung sichert den Erhalt von rund tausend Arbeitsplätzen. Anfang August war bekannt geworden, dass BP mit dem Gedanken spielt, Bochum zu verlassen.
Thai Airways gibt Düsseldorfer Flughafen einen Korb
Flughafen
Die thailändische Fluggesellschaftt Thai Airways wollte ab 1. Dezember vier mal pro Woche von Düsseldorf nach Bangkok fliegen. Daraus wird jetzt nichts – zumindest vorerst. Der Flughafen hofft nun auf die Aufnahme der Nonstop-Verbindung im kommenden Jahr.
Daimler-Mitarbeiter in Düsseldorf streiken für ihre Jobs
Fahrzeugindustrie
Noch ist das Sprinter-Werk in Düsseldorf Daimlers größtes Transporterwerk. Doch bis zu 1800 Stellen könnten von dort abgezogen und in ausländische Werke verlagert werden, befürchtet die IG Metall. Die Beschäftigen wehren sich, seit Dienstag auch mit Streik.
Viele ehemalige Schlecker-Frauen verdienen heute weniger
Schlecker
Nach der Schlecker-Pleite vor zwei Jahren leiden immer noch viele der rund 27.000 Beschäftigten unter der Insolvenz. Zwar galten zuletzt nur noch 6000 ehemalige Schlecker-Mitarbeiter als arbeitslos. Vielen geht es laut Gewerkschaft Verdi aber deutlich schlechter als zu Schlecker-Zeiten.
Börsengang bringt Online-Händler Zalando 605 Millionen Euro
Zalando
Der Online-Modehändler Zalando nimmt bei seinem Börsengang nicht ganz so viel Geld ein wie erwartet. Obwohl die Nachfrage groß und die Platzierung überzeichnet gewesen sein soll, legt das Unternehmen den Ausgabepreis nur knapp am oberen Ende der Preisspanne fest.