Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Steuerbetrug

Deutsche-Bank-Chef Fitschen im Visier der Steuerfahnder

12.12.2012 | 17:16 Uhr
Deutsche-Bank-Chef Fitschen im Visier der Steuerfahnder
Jürgen Fitschen, Co-Chef der Deutschen Bank. Auch gegen ihn wird ermittelt.Foto: dapd

Frankfurt.   Fünf Mitarbeiter der Deutschen Bank hat die Polizei nach einer Razzia in der Zentrale der Deutschen Bank verhaftet. Der Vorwurf: Sie sollen Mehrwertsteuerbetrug beim Handel mit CO2-Zertifikaten betrieben haben. Auch gegen Co-Chef Jürgen Fitschen wurde ermittelt.

Das Aufgebot an Staatsanwälten, an Beamten des Bundeskriminalamtes, der Steuerfahndung und der Bundespolizei war massiv, die ersten Folgen für die Bank sind drastisch. Nach einer Razzia in der Zentrale der Deutschen Bank hat die Polizei am Mittwoch fünf Mitarbeiter des Instituts verhaftet. Sie stehen im Verdacht der Geldwäsche und der versuchten Strafvereitelung, wie Oberstaatsanwalt Günter Wittig bestätigte.

Die Ermittlungen richteten sich auch gegen Co-Chef Jürgen Fitschen und seinen Vorstandskollegen Stefan Krause, so die Bank. Fitschen und Krause hätten 2009 die Umsatzsteuererklärung der Bank un­terschrieben, diese sei aber schon freiwillig korrigiert worden.

Meldung
Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Deutsche-Bank-Chef

Nach der Razzia in Räumen der Deutschen Bank sind Haftbefehle gegen fünf ehemalige Bank-Mitarbeiter erlassen worden. Ihnen wird Geldwäsche und versuchte Strafvereitelung vorgeworfen. Die Ermittlungen richten sich auch gegen zwei Vorstandsmitglieder, darunter Co-Chef Jürgen Fitschen.

Hintergrund der Razzia mit über 500 Beamten sind die seit Frühjahr 2010 laufenden Ermittlungen wegen des Verdachts der schweren Steuerhinterziehung im Zusammenhang mit dem Handel von CO2-Emissionszertifikaten. Im Dezember 2011 waren deshalb bereits sechs Männer – nicht von der Deutschen Bank – zu Gefängnisstrafen zwischen drei und sechs Jahren verurteilt worden.

"Nicht schuldhaft verstrickt"

Deutsche-Bank-Sprecher Ronald Weichert bestätigte die Durchsuchungen, nicht aber die Verhaftung der fünf Banker. Wie schon bisher kooperiere die Bank weiter „vollumfänglich“ mit den Behörden. In dem vor einem Jahr abgeschlossenen Prozess hatten die Staatsanwälte die Bank beschuldigt, in die Betrügereien verwickelt gewesen zu sein. Die Geschäfte wurden offenbar mit Hilfe von Mitarbeitern des Instituts und über Konten der Bank abgewickelt. Ohne die Mitwirkung der Bank, so Oberstaatsanwalt Thomas Gonder damals, hätten die Betrügereien nicht geschehen können. Bankmitarbeiter seien „zumindest schuldhaft verstrickt“.

Einer der größten Fälle von Wirtschaftskriminalität

Im Frühjahr 2010 waren die Geschäftsräume der Deutschen Bank schon einmal durchsucht worden. Der Komplex gilt bereits jetzt als einer der größten Fälle von Wirtschaftskriminalität seit Jahrzehnten. Mit einem komplizierten Firmengeflecht hatten die sechs vor einem Jahr verurteilten Männer – zwei Deutsche, ein Franzose und drei Briten – durch den Handel mit Emissionszertifikaten zwischen Sommer 2009 und Frühjahr 2010 und ein daran geknüpftes Umsatzsteuerkarussell den deutschen Fiskus um mindestens 230 Millionen Euro betrogen.

Hintergrund
Betrugsverdacht – Deutsche Bank stellt Mitarbeiter frei

Die Deutsche Bank hat mehrere Mitarbeiter freigestellt, die beim Handel von Luftverschmutzungsrechten mitgeholfen haben sollen. Die Geschäfte sollen den deutschen Staat um Hunderte Millionen Euro Steuereinnahmen gebracht haben. Sieben Händler sollen unter Verdacht stehen.

Dazu wurden CO2-Emissionszertifikate im Ausland gekauft, mehrfach in Deutschland weitergegeben und schließlich wieder im Ausland abgesetzt – und dies nach Ansicht der Staatsanwalt mit tatkräftiger Hilfe auch der Deutschen Bank. In ihren Umsatzsteuererklärungen hatten die Männer die Geschäfte verschleiert und Vorsteuerbeträge in dreifacher Millionenhöhe geltend gemacht, die aber nie angefallen sind. Auch hohe Steuerrückerstattungen soll es gegeben haben.

Mehr als 170 Beschuldigte

Schon vor einem Jahr hatten die Ermittler betont, dass mit weiteren Anklagen und Prozessen zu rechnen sei. Es gebe mehr als 170 Beschuldigte im In- und Ausland, bei 50 Unternehmen werde ermittelt. Mindestens 45 000 Seiten Akten wurden gesichtet. Den Schaden für den Fiskus schätzen die Staatsanwälte auf 850 Millionen Euro.

Rolf Obertreis



Kommentare
13.12.2012
09:17
Deutsche-Bank-Chef Fitschen im Visier der Steuerfahnder
von RennYuppieRenn | #9

Gibt es eigentlich ein "hohes Tier" ohne Dreck am Stecken? Oder sind lügen und betrügen zwangsläufig notwendig zum Erfolgreichsein in diesem Land?

13.12.2012
08:34
Deutsche-Bank-Chef Fitschen im Visier der Steuerfahnder
von holmark | #8

Wenigstens muss Fitschen nicht in U-Haft. Das gibst nur für die Kleinen Mittäter...

13.12.2012
07:46
#3 CO² Zertifikate sind das Feigenblatt
von meigustu | #7

feiger, unfähiger oder korrupter Politiker.

Der ganze Quatsch ist überflüssig, wenn alle, einheimische wie importierte Produkte, mit einer CO² Abgabe belegt werden. Die Einnahmen daraus kann man ja nehmen um deutsche Exporte zu subventionieren die unter dem Ökologiedumping der Chinesen leiden.

1 Antwort
Deutsche-Bank-Chef Fitschen im Visier der Steuerfahnder
von Klausener | #7-1

Was ist denn CO zum Quadrat? Wenn schon, dann tiefgestellte 2 bitte.

Ich weiß leider nur nicht, wie das hier geht ;)

12.12.2012
23:35
Deutsche-Bank-Chef Fitschen im Visier der Steuerfahnder
von JanundPitt | #6

2009/2010 war Josef Ackermann noch Chef der Deutschen Bank und hat sich kürzlich erst - ohne Angabe von Gründen - sozusagen "vom Acker gemacht". Warum wohl? Wie glaubhaft ist es, dass der Chef eines Monster-Konzerns von solchen kriminellen Machenschaften seiner Führungsriege nichts weiß? Der hat sich verzogen, bevor die Bombe platzte. "Gehängt" werden mal wieder die Erfüllungsgehilfen, nicht der Kopf der Bande.

12.12.2012
22:33
Deutsche-Bank-Chef Fitschen im Visier der Steuerfahnder
von bonafide | #5

Gibt es Bankenchefs die keine Steuerbetrüger sind?
Ja?? Dann gibt es auch den Weihnachtsmann.

Hat nicht auch die Deutsche Bank glänzend daran verdient, Wetten darauf zu verkaufen das Kredite platzen, an die Leute die diese Kredite aufgenommen haben?
Bekanntermaßen der Anfang der allgegenwärtigen Banken- und Finanzkrise.

12.12.2012
21:43
Deutsche-Bank-Chef Fitschen im Visier der Steuerfahnder
von wkah | #4

keine Sorge Deutsche Bank - die Angie regelt das

1 Antwort
Deutsche-Bank-Chef Fitschen im Visier der Steuerfahnder
von holmark | #4-1

Stimmt. Schließlich ist diese Bank "systemrelevant", (wie die Bilderberger vorgeben...)

12.12.2012
20:07
Das ist doch der absolute Schwachsinn!
von cui.bono | #3

Wir handeln hier mit "tollen" CO2 Zertifikaten und die Chinesen ballern das CO2 völlig hemmungslos in die Luft. Was wir hier in einem Jahr an Zertifikaten handeln verballern die Chinesen in einem Tag.

Der ganze Handel mit diesen Zertifikaten ist doch der absolute Schwachsinn und ist eine der bürokratischen Kopfgeburten der Grünen, die so wieso nicht funktionieren.

Und diese rabulistische Überschrift mit dem Fragezeichen ist auf dem gleichen Niveau.

12.12.2012
19:24
Deutsche-Bank-Chef Fitschen im Visier der Steuerfahnder
von Klausener | #2

Jetzt gehen die Aktien kurz runter - KAUFEN - dann in 2 Wochen absahnen!

12.12.2012
19:04
Deutsche-Bank-Chef Fitschen im Visier der Steuerfahnder
von mine1975 | #1

knallhartes Durchgreifen ist hier angesagt!
Das ist ein "Verbrechen gegen die Menschheit", wer beim Handel mit CO2-Zertifikaten auch noch betrügt!
Aber wahrscheinlich zahlt die Deutsche Bank mal wieder ein bisschen was aus der Portokasse und die Sache verschwindet wieder im Untergrund...

Aus dem Ressort
Praktikum kostet junge Oberhausenerin das Arbeitslosengeld
Soziales
Die Oberhausenerin Sabine M. ist auf Jobsuche. Die Zeit bis zur Einstellung nutzt sie und macht ein Praktikum. Obwohl es unbezahlt ist, wird ihr das Arbeitslosengeld gestrichen - zu Recht, sagt die Agentur für Arbeit. "Eigeninitiative ist wohl nicht erwünscht", bilanziert die junge Frau bitter.
Patrick Pouyanné wird neuer Konzernchef des Öl-Riesen Total
Nachfolger
Nach dem Unfalltod des Total-Direktors Christophe de Margerie setzt der französische Ölkonzern erst einmal auf ein Führungstandem. An die Spitze rückt Raffinerie-Direktor Patrick Pouyanné. Bis Ende 2015 steht ihm Ex-Chef Thierry Desmarest als Vorsitzender des Verwaltungsrats zur Seite.
Google kauft für 542 Millionen ein Startup - und eine Vision
Investitionen
Der Internet-Riese investiert eine Rekordsumme für ein Unternehmen, das bisher im wesentlichen eine Vision zu bieten hat. Magic Leap arbeitet an einer Brille, die dem Betrachter den Eindruck vermittelt, mitten drin im Gesehenen zu sein.
Bilanz zum Gelsenkirchener Qualifizierungsprojekt „Emila“
Arbeitsmarkt
Über 600 Migrantinnen nahmen zwischen 2012 und 2014 am beruflichen Qualifizierungsprojekt „Emilia“ teil. Die europäischen Fördermittel für das Projekt des Evangelischen Kirchenkreises Gelsenkirchen und Wattenscheid laufen aus. Verantwortliche und Teilnehmer zogen nun Bilanz.
Bayer Leverkusen muss 16 Millionen Euro zurückzahlen
Teldafax
Fußball-Bundesligist Bayer Leverkusen steht eine mächtige Rechnung ins Haus: Der Verein muss 16 Millionen Euro an Sponsorengeldern zurückzahlen. Das Geld stammt von Teldafax und fließt jetzt, nach der Pleite des Billigstromanbieters, an die Gläubiger zurück.
Umfrage
Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?

Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?