Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Börsen

Deutsche Aktien fallen wegen Sorgen um Syrien-Konflikt

01.09.2013 | 16:49 Uhr

Frankfurt/Main  Sorgen um eine Eskalation des Syrien-Konflikts und durchwachsene Konjunkturdaten haben den deutschen Aktienmarkt am Freitag belastet. Der Dax schloss 1,12 Prozent tiefer bei 8103,15 Punkten.

Auf Wochensicht büßte der deutsche Leitindex damit 3,73 Prozent ein, im August ging es um 2,09 Prozent nach unten. Der MDax fiel am Freitag um 0,43 Prozent auf 14 386,16 Punkte und der TecDax büßte 0,62 Prozent auf 1019,84 Punkte ein.

Wegen des verlängerten Börsen-Wochenendes in den USA hätten die Anleger angesichts der Unsicherheit über die weitere Entwicklung des Syrien-Konflikts Vorsicht walten lassen, sagte Marktanalyst Michael Hewson vom Broker CMC Markets. Von der Konjunkturseite kamen durchwachsene Nachrichten. So stieg die Wirtschaftsstimmung in der Eurozone auf ein Zweijahreshoch und in den USA trübte sich das Wirtschaftsvertrauen im August weniger stark ein als zunächst ermittelt. Indes verharrte die Arbeitslosigkeit in der Eurozone auf einem Rekordhoch und in Deutschland sanken die Einzelhandelsumsätze überraschend.

An der Dax-Spitze verteuerten sich die Aktien von Lanxess um rund ein Prozent. Hier sorgte ein «Handelsblatt»-Bericht für gute Stimmung. Diesem zufolge stellt der Chemiekonzern seine Strategie auf den Prüfstand, um eventuell die Kapazitäten und Investitionspläne der derzeitigen Marktentwicklung anzupassen.

Commerzbank-Titel setzten ihre jüngste Erholung fort und kletterten ein halbes Prozent nach oben. Der frühere Chef der Dresdner Bank, Herbert Walter, hält die staatlich gestützte Bank für ein attraktives Übernahmeziel. Mit Blick auf die immer wieder aufflammenden Übernahmespekulationen komme dem Interview zwar keine große Bedeutung zu, sagte ein Händler. Allerdings stütze es den zuletzt positiven Trend der Papiere. Die Papiere des Chip-Herstellers Infineon sowie die Titel der Deutschen Bank profitierten von positiven Analystenkommentaren. Sie verteuerten sich um 0,42 Prozent beziehungsweise 0,71 Prozent.

Als Schlusslicht im deutschen Leitindex büßten die Papiere der Lufthansa fast zwei Prozent ein. Seit ihrem Hoch Anfang Juni haben die Papiere der Fluggesellschaft nun mehr als 20 Prozent verloren.

Auch an den anderen wichtigen Börsen in Europa ging es nach unten. Der EuroStoxx 50 schloss 1,34 Prozent niedriger bei 2721,37 Punkten. Der Pariser Cac 40 und der Londoner FTSE 100 fielen ebenfalls deutlich. In den USA stand der Dow Jones Industrial zum europäischen Handelsschluss rund 0,30 Prozent tiefer.

Am Rentenmarkt fiel die Umlaufrendite börsennotierter Bundeswertpapiere von 1,55 Prozent am Vortag auf 1,52 Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,13 Prozent auf 132,71 Punkte. Der Bund Future aber verlor 0,04 Prozent auf 140,62 Punkte. Der Kurs des Euro sank auf 1,3196 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs auf 1,3235 (Donnerstag: 1,3266) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7556 (0,7538) Euro.

(dpa)

Facebook
Kommentare
Umfrage
Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?

Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?

 
Aus dem Ressort
Brüssel prüft Vorwürfe zur Finanzierung der Jugendherbergen
Wettbewerb
Ein privater Hostel-Betreiber aus Berlin klagte bei der EU-Kommission gegen staatliche Subventionen, die deutsche Jugendherbergen erhalten. Nach Angaben des Jugendherbergswerks sind es jährlich drei Millionen Euro für 513 Standorte. Brüssel prüft jetzt etwaige Wettbewerbsverzerrungen.
Karstadt-Chef plant offenbar weiteichende Sparmaßnahmen
Karstadt
Kurz vor der dem mit Spannung erwarteten Treffen des Karstadt-Aufsichtsrats am Donnerstag hat Interimschef Miguel Müllenbach die Belegschaft der Warenhauskette nach einem Medienbericht auf tiefe Einschnitte eingestimmt. Die Sanierung werde „einschneidende Veränderungen“ nach sich ziehen.
Unternehmen dürfen älteren Arbeitnehmern mehr Urlaub geben
Arbeitsrecht
Ältere Arbeitnehmer dürfen aufgrund ihres Alters mehr Urlaub als Jüngere bekommen. Das Bundesarbeitsgericht wies am Dienstag entsprechende Klagen ab. Beschäftigte eines Schuhherstellers waren vor Gericht gezogen, weil ihre Kollegen ab 58 Jahren zwei Tage mehr Urlaub bekommen.
iPhone 6 und iPhone 6 Plus – Das können Apples Großhandys
iPhone 6
Größer, flacher, runder: Das neue iPhone 6 und sein riesiger Bruder iPhone 6 Plus folgen dem Trend zu Smartphones mit großzügigen Bildschirmen. Doch lohnt sich der Umstieg? Eins steht nach dem Test unserer Redaktion fest: Die Zeit, in der ein iPhone unverwechselbar war, ist vorbei.
Neues Apple-Update auf iOS 8.1 bügelt viele Schwächen aus
Apple
Apple hat eine neue Version seines Betriebssystems für iPhones und iPads bereitgestellt. Das Update auf iOS 8.1 stopft Sicherheitslücken und bringt verbesserte sowie neue Funktionen. Außerdem gibt es auch ein neues Tool zum Versenden von Kurznachrichten.