Das aktuelle Wetter NRW 20°C
Autoindustrie

Der spektakulärste Übernahmekampf in der deutschen Wirtschaftsgeschichte

Gericht weist Schadenersatzklagen gegen Porsche ab
Die Übernahmeschlacht um die Mehrheit bei VW hat Nachwehen bis heute.Foto: dapd

Es war der spektakulärste Übernahmekampf, den die deutsche Wirtschaft je gesehen hat: In den Jahren 2008 und 2009 rang der Sportwagenhersteller Porsche um die Macht bei Volkswagen - und verlor am Ende. Die Nachwirkungen spüren alle Beteiligten bis heute - im Guten und Schlechten.

2005 hatte Porsche unter dem enorm erfolgreichen Vorstandschef Wendelin Wiedeking begonnen, VW-Stammaktien zu kaufen. Seine Begründung: Die Zusammenarbeit mit VW beim Geländewagen Cayenne sei so bedeutsam, dass Porsche sich absichern müsse.

In den nächsten Jahren häufte Porsche immer mehr VW-Papiere an. Im März 2008 erklärte Porsche, inzwischen zur Porsche Holding SE mutiert, man wolle über 50 Prozent an VW kaufen, plane aber keine Fusion. Die gigantischen Summen - allein zehn Milliarden Euro für die im März 2008 geplante Aufstockung -, besorgte sich Porsche auf Kredit oder mit riskanten Geschäften mit Aktienderivaten.

VW-Aktie kostete kurzzeitig 1000 Euro

Langsam wachten die Börsenhändler auf und vermuteten doch eine komplette Machtübernahme als Porsche-Plan. Dafür wären über 75 Prozent der Stammaktien nötig gewesen. Am 10. März wies Porsche solche Spekulationen zurück. Doch der VW-Aktienkurs stieg über den Sommer 2008 weiter - ohne sichtbare Begründung. Analysten hielten den Kurs für überzogen - viele Investoren begannen mit Spekulationen auf fallende Kurse.

Dann der Knall am 26. Oktober: Porsche erklärte, man halte 42,6 Prozent der VW-Stimmrechte direkt und 31,5 Prozent über Finanzinstrumente - also 74,1 Prozent. Weil das Land Niedersachsen etwa 20 Prozent besitzt, blieben rechnerisch unter sechs Prozent an handelbaren Aktien. Hektisch begannen die sogenannten Leerverkäufer, ihre offenen Positionen zu schließen. Sie kauften für praktisch jeden Preis, und der Kurs explodierte: Kurzzeitig kostete eine VW-Aktie 1000 Euro. Die Leerverkäufer - also Spekulanten auf fallende Kurse - verloren Milliarden.

Doch auch Porsche verlor - trotz der vielen VW-Aktien. Denn ab 2008 traf die Krise nach der Pleite der US-Investmentbank Lehman die Autobranche mit Wucht: Absätze brachen ein, Gewinne fielen dramatisch. Porsches Banken wurden nervös.

Machtkampf Wendelin Wiedeking gegen Ferdinand Piech

Das endgültige Aus für die Pläne kam aber aus dem inneren Kreis von Porsche: Großaktionär und VW-Aufsichtsratschef Ferdinand Piech äußerte im Frühjahr 2009 Zweifel an Wiedeking. Gleichzeitig lehnte er ab, dass der VW-Konzern Porsche-Schulden übernehme, wie es wohl Porsche für den Fall einer erfolgreichen Übernahme geplant hatte.

Daraufhin brach das ganze Gerüst zusammen: Wiedeking musste ein paar Monate später Porsche mit einer Riesenabfindung verlassen. VW gab einen Notkredit an den überschuldeten Porsche-Konzern. Und in einer Grundlagenvereinbarung wurde abgemacht, dass der Porsche-Sportwagenbau an VW verkauft und dort eingegliedert wird. Die Porsche Holding SE entschuldete sich über diesen Verkauf und eine Kapitalerhöhung.

Heute hält die Porsche SE rund 51 Prozent der Stimmrechte an Volkswagen und plant neue Investitionen. Wiedeking droht ein Prozess in Stuttgart wegen Marktmanipulation. Sein damaliger Finanzchef Holger Härter steht bereits vor Gericht. (afp/dapd)

  1. Seite 1: Gericht weist Schadenersatzklagen gegen Porsche ab
    Seite 2: Der spektakulärste Übernahmekampf in der deutschen Wirtschaftsgeschichte

1 | 2

Facebook
Kommentare
Umfrage
Duisburg droht seine U-Bahn zu verlieren, weil eine Sanierung des maroden Systems zu teuer wäre. Würde Ihnen die Bahn fehlen?

Duisburg droht seine U-Bahn zu verlieren, weil eine Sanierung des maroden Systems zu teuer wäre. Würde Ihnen die Bahn fehlen?

 
Aus dem Ressort
Deutlich mehr Phishing-Fälle beim Online-Banking
Internet-Kriminalität
Datenklau beim Online-Banking hat laut Bundeskriminalamt im vergangenen Jahr stark zugenommen. Die digitalen Diebe knacken inzwischen auch SMS-TANs. Bei 4000 Euro liegt der Schaden im Schnitt. Am meisten Angst haben Nutzer davor, ausgespäht zu werden - allerdings vom Staat.
Immer rangehen, wenn der Chef anruft? Nicht in Rheinberg
Arbeit
Der Landesarbeitsminister will ständige Erreichbarkeit von Arbeitnehmern einschränken. Bei Solvay in Rheinberg gibt es bereits Regelungen dagegen. Das Telefon klingelt nur während der Dienstzeit. Auch Alpens Bürgermeister ist dagegen, dass seine Beschäftigten immer erreichbar sind - mit Ausnahmen.
Duisburger DVG mahnt im "Via-Streit" zu mehr Gelassenheit
Nahverkehr
Beim Via-Verkehrsverbund der Städte Duisburg, Mülheim und Essen gibt es wieder so viele ungelöste Fragen, dass Essen nun die Kooperation in Frage stellt und prüfen lassen will. DVG-Chef Marcus Wittig sieht zwar vor allem beim Personal Reformbedarf, jedoch nicht allein zu Lasten Duisburgs.
Ökoprofit-Projekt - 13 Unternehmen stiegen im Jahr 2014 ein
Umwelt
Anfang des Jahres stiegen 13 Unternehmen aus der Region in das Ökoprofit-Projekt der vier Ruhrgebietsstädte Bottrop, Gelsenkirchen, Gladbeck und Herne ein. Sie haben damit begonnen, ökologisch zu denken und zu handeln und gewinnen dabei - 300.000 Euro an Energie-Ersparnissen konnten erzielt werden.
Ausbildung in Teilzeit - Oberhausener Firmen ziehen Bilanz
Konjunktur
Seit 2005 ermöglicht der Gesetzgeber Ausbildungen in Teilzeit, doch nur wenige Unternehmen sind bereit, jungen Müttern so eine berufliche Perspektive zu bieten. Einige Oberhausener Arbeitgeber gehen jedoch mit gutem Beispiel voran und berichten größtenteils von positiven Erfahrungen