Der Lufthansa drohen neue Streiks

Frankfurt/Main..  Zu Beginn der Sommerreisezeit steht bei der Lufthansa erneut ein Streik ins Haus: Im Tarifkonflikt mit den rund 19 000 Flugbegleitern sieht die Gewerkschaft Ufo kaum noch eine Chance für eine erfolgreiche Schlichtung und droht dem Unternehmen schon Ende Juni mit Arbeitskämpfen.

Zwar hatte die Lufthansa Ufo und den Schlichtern am Donnerstag ein „deutlich verbessertes Angebot“ zugesandt, wie die Fluggesellschaft am Freitag in Frankfurt mitteilte: „Wir wollen die Gespräche fortsetzen und im Rahmen der Schlichtung zu einer gemeinsamen Lösung kommen.“ Darin habe das Unternehmen unter anderem angeboten, für die Dauer von drei Jahren betriebsbedingte Kündigungen auszuschließen und die heutigen Beschäftigungsbedingungen festzuschreiben.

Doch die Kabinengewerkschaft wies die Offerte umgehend als „Rückschritt“ zurück. Ufo werde nun die Empfehlung der Schlichter Herta Däubler-Gmelin und Friedrich Merz am 20. Juni abwarten, stehe dem Lufthansa-Vorstand bis dahin aber für ernsthafte Gespräche jederzeit zur Verfügung. Viel Hoffnung auf eine Einigung hat Ufo-Chef Nicoley Baublies nicht. Die Schlichtung werde „aller Wahrscheinlichkeit nach“ ohne Lösung beendet werden.