Der Euro sinkt, der Dax steigt

Zürich/Frankfurt..  Die spektakuläre Freigabe des Frankenkurses kann zum Fluch für die Schweizer Wirtschaft werden. Die Großbank UBS traut der Alpenrepublik 2015 nur noch ein Wachstum von 0,5 Prozent zu – nach zuvor 1,8 Prozent. Schockiert hat die Frankenfreigabe auch hunderttausende Kreditnehmer in Ost- und Südosteuropa. Sie haben sich im Vertrauen auf einen stabilen Wechselkurs in Franken verschuldet – und stehen nun vor teureren Kreditraten. Der Franken kostete auch am Freitag fast einen Euro – rund ein Fünftel mehr als vor der Freigabe.

Die Schweizerische Nationalbank (SNB) hatte am Donnerstag ohne jede Vorwarnung die Kopplung des Franken an den Euro aufgehoben. Die sah ein Mindestkurs von 1,20 Franken je Euro vor. An der Schweizer Börse sorgte die Freigabe des Franken für ein Nachbeben: Der Leitindex SMI verlor weitere vier Prozent nach einem Minus von neun Prozent am Vortag.

Am deutschen Aktienmarkt ist der Franken dagegen kein Thema mehr: Der Dax erklomm zwischenzeitlich sogar ein neues Rekordhoch von 10 207 Punkten. Der sinkende Eurokurs befeuert den Export und er sank gestern weiter: Mit 1,146 US-Dollar notierte die Gemeinschaftswährung zwischenzeitlich erstmals seit elf Jahren unter 1,15 Dollar.