Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Wirtschaft

Der Boom der Billig-Brötchen

19.02.2009 | 20:24 Uhr

Essen. Kein Backduft, nirgends. Wer in die BackWerk-Zentrale kommt, wähnt sich eher bei einer Zeitarbeitsfirma als bei einer der größten deutschen Selbstbedienungs-Bäckereiketten. ...

... Das Erfolgsrezept der Essener: Sie sehen sich nicht als Back-Handwerker, sondern als Einzelhändler. Das liegt an der Idee, die hinter BackWerk steckt. Der Billigbäcker betreibt keine Backstuben. Er setzt auf Großbäckereien wie "Kamps" und "Harry". So könne sich BackWerk die leckersten Brote, Brötchen und süßen Backwaren herauspicken, sagt Firmenchef Dirk Schneider (42), der regelmäßig bei Testessen in der kleinen Essener Zentrale mitmacht. Dass BackWerk auf Qualität achtet, fand auch die Verbraucherzeitschrift "Öko-Test". Sie adelte den Billigbäcker voriges Jahr mit dem Gesamturteil "gut".

Essener Firma betreibt keine Filialen selbst

Der gebürtige Dortmunder Schneider gründete BackWerk 2003 mit Hans Christian Limmer. Heute leiten die Studienfreunde den Back-Discounter. Bäcker sind sie beide nicht. Früher arbeiteten sie als Firmenberater. Schwerpunkt: Einzelhandel. Ihr Ziel: Selbstständigkeit.

BackWerk betreibt auch keine Filialen selbst. Das machen andere für die Essener, auf eigenes Risiko. "Franchise" heißt das System. BackWerk mietet die Ladenräume an und richtet sie als Selbstbedienungs-Filialen ein. Im Schnitt koste das 100 000 Euro, sagt Schneider.

Dann sucht BackWerk einen Franchisepartner, der den Laden schmeißt - und nicht unbedingt Bäcker sein muss. Er muss BackWerk die Ladeninvestition erstatten, "Eintrittsgebühr" zahlen, die Filiale von den Essenern anmieten und ihnen jährlich Umsatzanteile überweisen. BackWerk steht ihm dafür bei Managementfragen bei.

Der Filialbetreiber kann aus einem Sortiment von etwa 300 Backwaren bis zu 100 auswählen, die er in seinem Geschäft aufbackt und verkauft. Mit dem Hinweis auf diese Auswahl wehrt Schneider Kritiker ab, die Billig-Bäckereien vorwerfen, die Backbranche bundesweit zu vereinheitlichen. Jede Filiale biete unterschiedliche Backwaren. "In Dortmund sind zum Beispiel Quarktaschen der Renner", sagt der Firmenchef, selbst Quarktaschen- und Nuß-Nougat-Croissant-Liebhaber.

Das BackWerk-Konzept - das sich laut Schneider auf alle möglichen Einzelhandelsbereiche übertragen ließe - scheint zu funktionieren. Der Umsatz knackte voriges Jahr erstmals die 100-Millionen-Euro-Marke. Auch dank der Übernahme eines Filialnetzes stieg die Zahl der BackWerk-Läden deutschlandweit von 146 auf nun 227. In ihnen arbeiten etwa 1400 Menschen, 1000 davon sind laut Schneider fest angestellt, der Rest 400-Euro-Kräfte.

Kritik an der Selbstbedienungs-Branche - in der sich neben BackWerk unter anderem die in NRW ansässige Kette Brödis tummelt - übt die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststääten (NGG). "Billigbackwaren-Anbieter versu- chen - wie auch Lebensmittel-Discounter -, die Kosten so niedrig wie möglich zu halten", sagt NGG-Fachmann Siegfried Poll. "Bei SB-Bäckereien werden Tarifverträge des Bäckerhandwerks nicht angewendet. BackWerk hat sich hier aber nicht besonders negativ hervorgetan."

Die Essener wagen sich mit ihrem Geschäftsmodell derweil ins Ausland: In Österreich gibt´s inzwischen sieben Filialen. Im Frühjahr will BackWerk die Niederlande aufrollen - und schaut sich in weiteren europäischen Ländern um.

Von Folgen der Finanzkrise also keine Spur? "Gegessen wird immer - und Discounter sind generell im Aufwind", sagt Schneider. "Wir sind sogar ganz klar Gewinner der Krise." BackWerk erhalte mehr Filialbetreiber-Bewerbungen als früher - "jede Woche 150". Aber eröffne im Schnitt nur eine Filiale je Woche. Angesichts der Bewerberflut mache es wenig aus, dass Kredite für künftige BackWerk-Franchisepartner spärlicher fließen könnten.

BackWerk selbst brauche keine Kredite, sagt Schneider. "Wir können uns aus eigener Tasche finanzieren."

Von Sabine Brendel



Kommentare
Aus dem Ressort
Container-Pläne in Dortmund sorgen für Ärger
Hafen
Wenn Wirtschaftsförderung auf Wutbürger trifft: Dortmund baut im Hafen ein Container-Terminal, das eine Job-Maschine sein soll. Es sorgt aber auch für viel Ärger – sogar bei den Grünen, die eigentlich für den Container-Verkehr sind.
Ein Sauerländer soll an die Spitze der IHK NRW
WIRTSCHAFT
Der Olsberger Unternehmer Ralf Kersting gilt als aussichtsreicher Kandidat für das Amt. Gewählt wird am 4. November.
Telefonanschlüsse vertauscht - Telekom verursacht Kabelsalat
Telefonnetz
Panne bei der Telekom: In Dinslaken wurden bei der Installation von neuen Verteilerkästen einige Anschlusskabel falsch verbunden. Die Folge: Einige Telefonleitungen sind tot, Kunden telefonieren mit der Nummer des Nachbarn und surfen eventuell auch auf dessen Kosten im Internet.
Sauerländer Ralf Kersting soll Chef der IHK NRW werden
Wirtschaft
Die 16 Industrie- und Handelskammern aus Nordrhein-Westfalen in Bochum wählen am 4. November einen neuen Präsidenten ihres Landesverbandes. Ein Sauerländer hat wohl gute Chancen auf diese Position: Ralf Kersting, Präsident der IHK Hellweg-Sauerland in Arnsberg, soll zu den Favoriten gehören.
Ruhr-Unternehmen ärgern Mindestlohn und die Rente mit 63
IHK-Umfrage
Unternehmen an Rhein und Ruhr beschreiben ihre aktuelle wirtschaftliche Lage mit großer Mehrheit als robust. Von den Industrie- und Handelskammern nach der Zukunft befragt, zeigen sich aber Sorgenfalten. Die Laune der Revier-Unternehmen sinkt vor allem wegen der Rente mit 63 und des Mindestlohns.
Umfrage
Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?