Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Stiftung Warentest

Den Reiserücktritt gut versichern

29.01.2012 | 16:52 Uhr
Den Reiserücktritt gut versichern
Vor der Fahrt in den Urlaub sollte man eine Reiserücktrittsversicherung abschließen. (Foto: MSG Reise)

Essen.   Wer eine Reise bucht, sollte nicht an der Rücktrittsversicherung sparen. Doch nur zwei von 90 Anbietern, die Stiftung Warentest genauer unter die Lupe nahm. erhielten die Note „Sehr gut“. Eine Übersicht, worauf Verbraucher vor Vertragsabschluss achten sollten.

Die Deutschen sind seit Jahren Reiseweltmeister. Rekordverdächtig sind auch die Umsätze und Gewinne bei den Reiserücktrittsversicherungen, die jährlich millionenfach die Kosten absichern, wenn unerwartete Ereignisse, in erster Linie plötzliche Krankheit, die schönsten Wochen des Jahres platzen lassen. Stiftung Warentest hat 90 Tarife in der Reiserücktrittsversicherung abgeklopft. „Sehr gut“ schnitten nur zwei ab.

Zweimal stand die Würzburger an der Spitze, nämlich bei der Versicherung einzelner Reisen gegen Rücktritts- und Reiseabbruchskosten für Einzelpersonen sowie Familien. Platz zwei, ebenfalls mit der Bestnote „Sehr gut“, aber wenige Zehntel dahinter: die Hanse-Merkur. Bei den Jahresverträgen für mehrere Reisen war es umgekehrt: Hanse-Merkur vor Würzburger. Die Top-Versicherer springen auch ein, wenn nicht der Urlauber selbst ausfällt, sondern einer sogenannten Risikoperson aus dem Umfeld etwas passiert: das verunglückte Enkelkind, die Schwiegermutter beispielsweise.

Familienverträge lohnen sich erst ab der dritten Person, nicht jedoch für Paare. Jahresverträge zahlen sich bereits ab der zweiten Reise in einem Jahr aus. Eine einzelne Singlereise im Wert von 1500 Euro lässt sich für eine Prämie von 52 Euro sehr gut gegen Rücktritt und Abbruch versichern. Der beste Jahresvertrag für eine Familie kostet bei doppeltem Reisepreis (3000 Euro) 149 Euro. Meistens liegt die Deckungssumme bei 10 000 Euro – ausreichend beispielsweise für den außerplanmäßigen Rückflug mit einer teuren Linienmaschine aus Übersee.

Die ADAC-Versicherungen schrammten nur knapp an der sehr guten Bewertung vorbei. Gut schnitten die Angebote von URV, dem zur Ergo-Gruppe gehörenden Marktführer ERV, Cosmos (Europ Assistance), AGA International und Aachener Münchener ab. Bei der Signal Iduna reichte es nur zu einem „Befriedigend“. Zurich und Generali kamen nur auf ein „Ausreichend“, ohne dass sie dabei automatisch die billigsten Angebote gemacht hätten.

Die Rücktrittsversicherung, die man bei der Buchung von Billigflügen abschließen kann, sind nicht die besten. Dieses harte Urteil hat die Stiftung in der Januar-Ausgabe der Zeitschrift „Finanztest“ ausgesprochen. Die Anbieter setzen anscheinend auf den Mitnahmeeffekt bei der Flugbuchung und versuchen, Tarife mit Selbstbeteiligung zu verkaufen. Keiner der Anbieter (Germanwings, Tuifly, Easy Jet, Air Berlin, Condor) kam über die Schulnote „Befriedigend“ hinaus. Richtung „Mangelhaft“ tendiert die Intersky/AGA Int. Österreich mit dem Schnitt von 4,2. Nur 500 Euro deckt die „ausreichende“ Transavia.

Grundsätzlich empfiehlt die Stiftung Warentest Tarife ohne Selbstbeteiligung und mit Reiseabbruchschutz. Basistarife ohne Abbruchschutz fallen kaum günstiger aus, im Durchschnitt rund 20 Prozent.

Papierkrieg droht

Verhindert eine Krankheit beispielsweise den Reiseantritt, ergeben sich einige Streitpunkte mit den Versicherungen, die oft zu langwierigem Papierkrieg führen, auch bei geringen Summen. Strittig ist häufig, ob eine Erkrankung „unerwartet“ eingetreten ist. Andernfalls zahlt die Versicherung in der Regel nicht. Viele Streitigkeiten enden vor Gericht – ein Fall für die Rechtsschutzversicherung. Am Schlichtungsverfahren beim Versicherungs-Ombudsmann beteiligen sich laut Warentest AGA, ERV und URV nicht.

Gerd Heidecke



Kommentare
Aus dem Ressort
Staatsanwälte wollen Thomas Middelhoff im Gefängnis sehen
Prozess
Drei Jahre und drei Monate Gefängnis für Thomas Middelhoff. So lange wollen die Ankläger den früheren Chef von Karstadt-Quelle in Haft sehen. Sie werfen dem 61-Jährigen vor, den Konzern mit privaten Kosten in Höhe von fast einer Million Euro geschädigt zu haben.
Apple-Chef Tim Cook: "Ich bin schwul und stolz darauf"
Coming-Out
Apple-Chef Tim Cook hat sich als homosexuell geoutet. "Ich bin stolz, schwul zu sein", schrieb der 53-Jährige in einem Beitrag für das amerikanische Wirtschaftsmagazin "Businessweek". Viele Kollegen bei Apple wüssten das bereits, schrieb Cook. Er hoffe, dass sein Schritt anderen helfen könne.
Heißen soll Energie-Pilotquartier fürs Ruhrgebiet werden
Stadtentwicklung
Mülheim-Heißen soll Energie-Pilotquartier für das Ruhrgebiet werden. Die Wirtschaftsförderung Metropole Ruhr will im Viertel zwischen Bahnlinie und Hingbergstraße Erkenntnisse gewinnen, wie energetische Gebäudesanierungen vorangetrieben werden können. Das Vorhaben ist auf vier Monate angesetzt.
Lufthansa weiter vom Kurs ab - Prognose erneut kassiert
Luftfahrtunternehmen
Zum zweiten Mal in diesem Jahr hat die Lufthansa ihr Gewinnziel für 2015 gekappt. Ob der Plan wenigstens für dieses Jahr aufgeht, hängt an den streikfreudigen Piloten. Deren zahlreiche Ausstände dieses Jahr hätten bisher rund 170 Millionen Euro gekostet.
Wut in der GDL - Weselsky "will nur sein Ego befriedigen"
Streik
Nicht alle Mitglieder der Lokführer-Gewerkschaft GDL wollen der harten Linie ihres Chefs Claus Weselsky folgen. In der Gewerkschaft herrsche ein Klima der Angst, sagen sie und fordern den streitbaren Gewerkschaftsboss auf, von seiner kompromisslosen Haltung im Tarifkonflikt mit der Bahn abzurücken.
Umfrage
Samstag ist Feiertag, die Geschäfte haben geschlossen - dafür sind am Sonntag in vielen Städten die Geschäfte geöffnet . Was halten Sie von verkaufsoffenen Sonntagen?

Samstag ist Feiertag, die Geschäfte haben geschlossen - dafür sind am Sonntag in vielen Städten die Geschäfte geöffnet. Was halten Sie von verkaufsoffenen Sonntagen?