Das aktuelle Wetter NRW 34°C
Eurokrise

Dauerkrise des Euro gefährdet laut DIW deutsche Konjunktur

29.07.2012 | 09:08 Uhr
Dauerkrise des Euro gefährdet laut DIW deutsche Konjunktur
DIW-Abteilungsleiter Christian Dreger: „Fortschritte bei der Lösung der Eurokrise entscheiden über die weitere konjunkturelle Entwicklung in Deutschland.“

Berlin.   Wirtschaftsexperten fordern eine schnelle Beendigung der Eurokrise. „Wenn die Eurokrise aber weiter schwelt, leidet nach einiger Zeit auch der deutsche Konsum“, sagte Christian Dreger vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung. Die Binnennachfrage könne die deutsche Konjunktur nicht langfristig stützen.

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat vor einer Verschleppung der Eurokrise gewarnt. „Derzeit für Deutschland günstige Wachstumsprognosen gehen von einer baldigen Lösung der Eurokrise aus“, sagte DIW-Abteilungsleiter Christian Dreger der Nachrichtenagentur dapd. Momentan stütze die Binnennachfrage noch die deutsche Konjunktur und fange Einbußen durch geringere Exporte in den Euroraum auf. „Wenn die Eurokrise aber weiter schwelt, leidet nach einiger Zeit auch der deutsche Konsum“, sagte Dreger.

Der DIW-Abteilungsleiter für Makroökonomie hob die Abhängigkeit Deutschlands von der wirtschaftlichen Entwicklung in der Eurozone hervor. „Fortschritte bei der Lösung der Eurokrise entscheiden über die weitere konjunkturelle Entwicklung in Deutschland“, sagte er. „Wenn man da keine überzeugenden Lösungen präsentiert, hat man in Deutschland auch

Euro-Krise
Reichensteuer soll Europa aus der Krise retten

Eine Reichensteuer könnte nach Einschätzung von Wirtschaftsexperten Europa aus der Krise retten. Einem Medienbericht zufolge kommt das Deutsche...

keine optimistischen Aussichten.“

Eine baldige Lösung der Eurokrise sei derzeit das Basisszenario der Prognosen zur Konjunktur. „Man kann sich auch auf den Standpunkt stellen, das ist keine Annahme, die derzeit großen Rückhalt hat“, warnte Dreger.

„Eine noch ganz gut laufende Binnenkonjunktur“

Im Moment sei für die Eurokrise „eine Lösung, die uns die Wirtschaftspolitik anbieten würde, nicht so recht sichtbar“. Die Konsolidierung öffentlicher Haushalte in Europa habe nur langfristig positive Effekte. „Die Achillesferse dieses Kurses ist, dass er kurzfristig den Abschwung im Euroraum verstärkt“, sagte der Ökonom. Griechenland habe 20 Prozent seiner Wirtschaftsleistung verloren.

Euro-Krise
Der Euro braucht Zeit für Reformen - von Thomas Wels
Der Euro braucht Zeit für Reformen - von Thomas Wels

Bisher bestimmen Sparprogramme und das Anwerfend er Notenpresse den Kampf gegen die Euro-Krise. Europa braucht allerdings mehr als das, vor allem mehr...

Die deutschen Exporte gingen zu rund 40 Prozent in die Eurozone. „Wenn die Rezession im Euroraum länger anhaltend ist, haben wir negative Beschäftigungseffekte für Deutschland. Dann ist auch der Konsum nicht mehr das Standbein, weil wir Beschäftigung in den exportorientierten Industrien verlieren“, sagte Dreger. Derzeit stehe den Problemen der exportorientierten Industrien aber „eine noch ganz gut laufende Binnenkonjunktur gegenüber“.

Der DIW-Ökonom kritisierte die Debatte über einen Euroaustritt Griechenlands. Athen trage zwar nur wenig zur Wirtschaftsleistung des Euroraums bei. „Aber wir haben die Ansteckungsgefahr für andere Länder. Ein Austritt Griechenlands würde einen Präzedenzfall schaffen und zeigen, dass man die Währungsunion wieder verlassen kann. Danach würden die Spekulationen in Richtung Portugal, Spanien und vielleicht auch Italien laufen“, sagte er. „Dies kann für Deutschland noch erheblich höhere Lasten als jetzt nach sich ziehen.“ (dapd)

Kommentare
30.07.2012
23:31
Dauerkrise des Euro gefährdet laut DIW deutsche Konjunktur
von Hugo60 | #6

Die DIW Ökonomen sind schon auf dem richtign Weg. Sie haben erkannt, dass die Eurokrise den deutschen Export einbrechen lassen.
Der DIW sagt auch...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Zu diesen Uhrzeiten erhöhen Tankstellen ihre Preise
Spritpreise
Der Automobilclub ADAC untersuchte die Strategien der fünf großen Anbieter in Deutschland. Autofahrer können vor allem in den Abendstunden sparen.
NRW-Finanzminister will das Bezahlen mit Bargeld begrenzen
Schwarzgeld
Höchstgrenzen fürs Bezahlen mit Bargeld regt NRW-Finanzminister Walter-Borjans an. Vorbild seien andere EU-Länder. Bei uns müsse das Limit höher sein.
Post und Verdi hoffen bei Gesprächen auf Ende des Streiks
Post-Streik
Seit fast vier Wochen wird bei der Post gestreikt. Briefkästen bleiben leer, Pakete kommen nicht an. Jetzt wird in dem Tarifstreit wieder verhandelt.
Geldautomaten in Griechenland gehen kleine Banknoten aus
Griechenland
Seit Montag dürfen griechische Bürger nur 60 Euro pro Tag abheben. Viele Geldautomaten gaben am Freitag aber nur noch 50-Euro-Scheine aus.
Erfolgsmodelle mit Klimaproblem - Kritik an Geländewagen
Umweltschutz
Viele Kunden kaufen Autos mit hohem Verbrauch. Um den Schadstoff-Ausstoß zu drosseln, soll die Automobil-Industrie demnächst Maßnahmen ergreifen.
article
6926864
Dauerkrise des Euro gefährdet laut DIW deutsche Konjunktur
Dauerkrise des Euro gefährdet laut DIW deutsche Konjunktur
$description$
http://www.derwesten.de/wirtschaft/dauerkrise-des-euro-gefaehrdet-laut-diw-deutsche-konjunktur-id6926864.html
2012-07-29 09:08
Wirtschaft