Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Rettungsschirm

Dauerhafter Euro-Rettungsschirm ESM geht an den Start

08.10.2012 | 11:29 Uhr
Der dauerhafte Rettungsschirm soll Bollwerk der Eurozone gegen die Schuldenkrise werden.Foto: dapd

Berlin.  In allen 17 Euro-Staaten ist der neue, dauerhafte Euro-Rettungsschirm ESM ratifiziert, am Montag soll er nun in Kraft treten. Zuvor hatte es Verzögerungen gegeben. Der Schirm soll bedrohten Euro-Ländern Geld zu niedrigen Zinsen verschaffen. Die Euro-Finanzminister geben den ESM am Montag frei.

Der dauerhafte Euro-Rettungsschirm ESM tritt am Montag in Kraft. Der ESM-Gouverneursrat aus den Euro-Finanzministern soll den Topf mit einem Kreditrahmen von bis zu 500 Milliarden Euro beim Treffen der Ressortchefs in Luxemburg freigeben. Nach Verzögerungen nicht zuletzt durch Klagen vor dem Bundesverfassungsgericht ist der Vertrag über den Europäischen Stabilitätsmechanismus inzwischen in allen 17 Euro-Staaten ratifiziert.

Der neue Rettungsschirm sieht unter anderem vorsorgliche Finanzhilfen für Krisenstaaten vor. Der Schirm soll - zusammen mit notfalls unbegrenzten Anleihenkäufen der Europäischen Zentralbank (EZB) - bedrohten Euro-Ländern frisches Geld zu niedrigeren Zinsen zu verschaffen. Im Gegenzug für ein verabredetes Sparpaket würde der ESM etwa spanische Schuldenpapiere kaufen und damit die Zinslast des Staates senken. Das Angebot ist für Länder gedacht, deren Finanzlage noch als solide gilt, die aber Schwierigkeiten haben, Geld am Kapitalmarkt aufzunehmen.

Video
Karlsruhe, 12.09.12: Das Bundesverfassungsgericht hat am Mittwoch den Weg zum Start des Euro-Rettungsschirms ESM freigemacht – allerdings nur unter Vorbehalt. So begründete der Vorsitzende Richter Andreas Voßkuhle die Ablehnung der Eilanträge.

Chef des Schirms wird der deutsche Klaus Regling, der schon den befristeten Schirm EFSF geleitet hat. Der ESM erhält ein Stammkapital von 700 Milliarden Euro. Der deutsche Anteil beträgt 190 Milliarden Euro. Der Fonds löst seinen provisorischen Vorgänger EFSF ab, der von den Euro-Ländern zu Beginn der Schuldenkrise eingerichtet worden war. (rtr)



Kommentare
09.10.2012
12:32
Dauerhafter Euro-Rettungsschirm ESM geht an den Start
von meinemeinungdazu | #3

Schaden, der nicht mehr überschaubar ist, und der den deutschen Bürgern aufdiktiert wurde. Nein, dieses Europa und diesen Euro will ich nicht mehr.

08.10.2012
19:36
Dauerhafter Euro-Rettungsschirm ESM geht an den Start
von zool | #2

190 Mrd. = 190.000.000.000,00 €
Laut den Armutsbericht der Bundesregierung leben ca. 26% an der Armutsgrenze oder können nur durch Sozialleistungen durch Armut bewahrt machen. Bei 82 Mio Einwohner macht das 21 Mio Menschen.
Die sehen nichts davon.
Und was meinen Sie wohl, was passiert, wenn die Banken die 500 Mrd.. aufgebraucht haben, ist der Euro dann gerettet ?

08.10.2012
17:53
Dauerhafter Euro-Rettungsschirm ESM geht an den Start
von grummelglatz | #1

der dauerhafte schaden an diesem land und seinen mitbürgern geht munter weiter.

Aus dem Ressort
Praktikum kostet junge Oberhausenerin das Arbeitslosengeld
Soziales
Die Oberhausenerin Sabine M. ist auf Jobsuche. Die Zeit bis zur Einstellung nutzt sie und macht ein Praktikum. Obwohl es unbezahlt ist, wird ihr das Arbeitslosengeld gestrichen - zu Recht, sagt die Agentur für Arbeit. "Eigeninitiative ist wohl nicht erwünscht", bilanziert die junge Frau bitter.
Patrick Pouyanné wird neuer Konzernchef des Öl-Riesen Total
Nachfolger
Nach dem Unfalltod des Total-Direktors Christophe de Margerie setzt der französische Ölkonzern erst einmal auf ein Führungstandem. An die Spitze rückt Raffinerie-Direktor Patrick Pouyanné. Bis Ende 2015 steht ihm Ex-Chef Thierry Desmarest als Vorsitzender des Verwaltungsrats zur Seite.
Google kauft für 542 Millionen ein Startup - und eine Vision
Investitionen
Der Internet-Riese investiert eine Rekordsumme für ein Unternehmen, das bisher im wesentlichen eine Vision zu bieten hat. Magic Leap arbeitet an einer Brille, die dem Betrachter den Eindruck vermittelt, mitten drin im Gesehenen zu sein.
Bilanz zum Gelsenkirchener Qualifizierungsprojekt „Emila“
Arbeitsmarkt
Über 600 Migrantinnen nahmen zwischen 2012 und 2014 am beruflichen Qualifizierungsprojekt „Emilia“ teil. Die europäischen Fördermittel für das Projekt des Evangelischen Kirchenkreises Gelsenkirchen und Wattenscheid laufen aus. Verantwortliche und Teilnehmer zogen nun Bilanz.
Bayer Leverkusen muss 16 Millionen Euro zurückzahlen
Teldafax
Fußball-Bundesligist Bayer Leverkusen steht eine mächtige Rechnung ins Haus: Der Verein muss 16 Millionen Euro an Sponsorengeldern zurückzahlen. Das Geld stammt von Teldafax und fließt jetzt, nach der Pleite des Billigstromanbieters, an die Gläubiger zurück.
Umfrage
Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?

Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?