Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Cloud-Dienste

Das Internet wird zur Datenwolke

06.03.2012 | 19:25 Uhr

Dortmund.   Sie heißen „Telekom Cloud“, „Apple ­iCloud“­ oder „Strato HiDrive Online Speicher“ und sind Dauerbrenner auf der Computermesse Cebit in Hannover: Cloud Services. Das Internet wird so zum Speicherort für persönliche Daten. Aber Datenwolke klingt einfach schöner als Internet-Speicher.

Immer und überall auf Fotos, Musik und Dokumente zugreifen können, das ist das Versprechen der Anbieter. Ein Wachstumsmarkt, sagt der IT-Branchenverband Bitkom. 2011 wurden durch die Verlagerung von Rechnerleistung und Datenspeicherung ins Netz allein in Deutschland 3,6 Milliarden Euro erlöst. Dabei ist Vorsicht angebracht: Weil die Daten nicht immer hierzulande gelagert werden.

Was ist eigentlich Cloud Computing?

Die Festplatte im Computer zu Hause wird durch Cloud-Computing-Dienste fast schon überflüssig. Weil die Nutzer all ihre Daten auf Internetrechnern auslagern können. Der Vorteil liegt in der Verfügbarkeit: Musste man früher eine CD oder einen Speicher-Stick mit sich herumtragen, wenn man Freunden Fotos von der Mallorca-Reise zeigen oder aber mit Kollegen ein Dokument bearbeiten wollte, reicht es nun, Bilder und Dokumente passwortgeschützt im Internet zu hinterlegen.

Viele Services bieten die Einrichtung mehrerer Benutzerkonten, so dass verschiedene Personen Zugriff auf Daten haben können. Zudem lassen sich die Zugriffsrechte staffeln. Benutzer eins darf nur Bilder einsehen, Nummer zwei auch Videos, Nutzer drei darf sogar eigene Dateien in die Wolke hochladen und bestehende verändern.

Wie bekomme ich Zugriff auf die Wolke?

Video
Hannover, 06.03.12: "Managing Trust" – mit dem Motto der diesjährigen CeBIT will die IT-Industrie Vertrauen zurückgewinnen. Das scheint auch nötig angesichts der beunruhigenden Schlagzeilen über Datenpannen, Hackerattacken und Spionagesoftware.

Grundsätzlich von überall. Natürlich von Zuhause aus – mit dem Computer, der an der Internet-Leitung hängt. Aber auch vom Handy oder Laptop aus – Internetzugriff auf den Geräten vorausgesetzt. Viele dieser Services bieten zudem die Möglichkeit, von öffentlichen Orten wie Internet-Cafés auf Daten zuzugreifen – per Internet-Browser. Hier ist aber Vorsicht angebracht: Nutzer sollten prüfen, dass der PC keine Passwörter speichert. Damit die Daten in der Wolke aktuell sind, bieten Cloud-Services einen automatischen Abgleich mit dem heimischen PC an. Die Synchronisation funktioniert aber auch zwischen Handy, Tablet-PC und Wolke.

Worauf muss ich achten, wenn ich einen Cloud-Service nutzen möchte?

Wichtig ist vor allem, dass die Daten in Deutschland gespeichert werden. Weil nur dann auch deutsches Recht zur Anwendung kommt. Wenn der Server, auf dem Fotos und Dokumente gelagert werden sollen, im Ausland steht, ist Vorsicht angebracht. So gelten etwa in den USA laxere Datenschutzbestimmungen als in Deutschland. Auch haben US-Behörden mehr Möglichkeiten, Zugriff auf Daten zu bekommen.

Zudem sollte die Haftungsfrage geklärt sein. Interessenten sollten deshalb klären, wer für die Datensicherung verantwortlich ist, wie sie geregelt wird und ob sie ausreichend ist, sagt der Kölner Medienanwalt Christian Solmecke. Vorsicht sei vor allem bei kostenlosen Diensten geboten, sagt Natalya Kaspersky, Chefin des Sicherheitsspezialisten Kaspersky Lab. „Wenn Sie Ihre Daten wirklich sicher haben wollen, müssen Sie dafür zahlen.“ Auch sollten Kunden klären, ob sie die Daten problemlos mitnehmen können, wenn sie den Anbieter wechseln wollen, sagt Anwalt Solmecke.

Problematisch werde es, wenn der Anbieter pleite gehe. Dann könne es Jahre dauern, bis man wieder an seine Daten kommt. Da hilft nur eins: die persönliche Sicherungskopie – auf der heimischen Computer-Festplatte.

Sven Frohwein



Kommentare
07.03.2012
14:13
Das Internet wird zur Datenwolke
von Poqwi | #1

klar....warum nicht einfach alles für jeden verfügbar machen?
am besten lassen wir das mit den persöhnllichen daten und passwörtern ganz weg...jeder hat auf alles zugriff.....

ich werde ganz bestimmt nicht meine sensiblen daten auf irgendeinem rechner ablegen über den ich wenn überhaupt nur begrenzte kontrolle habe.....

hallo liebe hacker,hallo liebe behörden ihr könnt all meine daten haben,ich weiss eh nicht genau wo sie sind.....

schöne neue welt.....

Aus dem Ressort
Verband sieht Bäckereie durch Mindestlohn gefährdet
Handel
Steigende Preise und Schließungen von Bäckereien: Der vom kommenden Jahr an geltende Mindestlohn von 8,50 Euro macht dem deutschen Bäckerhandwerk nach eigenen Angaben schwer zu schaffen.
Im Ruhrgebiet verfallen die Immobilienpreise
Immobilien
Eine Studie des Onlinedienstes Immowelt zeigt: Das Ruhrgebiet hinkt dem großen Immobilienrausch in Deutschland hinterher, im Durchschnitt verlieren sie in Städten wie Dortmund und Essen sogar an Wert. Doch das muss nicht automatisch ein Nachteil sein.
EVG-Streik könnte kompletten Bahnverkehr lahmlegen
Zugverkehr
Bei der Bahn sind zwar weitere Treffen der Tarifparteien vereinbart. Die Verhandlungen aber bleiben schwierig. Die Gewerkschaft EVG droht nun erneut mit Streiks. Das könne auch parallel zu Lokführerstreiks der GDL passieren.
Jeder dritte deutsche Weihnachtsbaum kommt aus dem Sauerland
Weihnachtsbäume
Die Christbaum-Erzeuger bauen in Nordrhein-Westfalen ordentlich an: 95 Prozent der Anbauflächen für Weihnachtsbäume liegen in Westfalen. Im Sauerland wachsen die meisten Tannen, jeder dritte aufgestellte Weihnachtsbaum kommt aus der Region. Dabei schwankt der Anbau in NRW gewaltig.
RWE lässt Zeitpunkt und Umfang von Strompreis-Senkung offen
Strompreis
Die Strompreise des Energieversorgers RWE sollen sinken. Doch das Unternehmen lässt noch offen, wie und wann die Preise verändert werden sollen. Eine „abschließende Bewertung“ sei noch nicht möglich. Anders als RWE haben sich viele Stromversorger aber bereits fest- und Zahlen auf den Tisch gelegt.
Umfrage
Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

 
Fotos und Videos