Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Thyssen-Krupp

„Cromme und Hiesinger sind ein gutes Gespann“

14.12.2012 | 18:40 Uhr
„Cromme und Hiesinger sind ein gutes Gespann“
Der 99-jährige Stiftungs-Vorsitzende Berthold Beitz im Mai im Haus der Krupp-Stiftung auf der Villa Hügel.Foto: Jan Dinter

Essen.  Der Vorsitzende der Krupp-Stiftung, Berthold Beitz, hat dem Aufsichtsratschef des Essener Stahl- und Technologiekonzerns Thyssen-Krupp, Gerhard Cromme, den Rücken gestärkt. „Cromme bleibt“, sagte der 99-jährige Beitz dem „Handelsblatt“.

Die Krupp-Stiftung hält gut 25 Prozent am Konzern, ist größter Einzelaktionär und hat praktisch ein Vetorecht bei wichtigen Entscheidungen. Der 69-jährige Cromme ist seit 2001 Vorsitzender des Aufsichtsrats von Thyssen-Krupp. In den vergangenen Tagen war die Kritik an Cromme wegen der Milliardenabschreibungen auf die in den vergangenen Jahren gebauten Stahlwerke des Konzerns in Brasilien und den USA gewachsen. Angesichts der Fehlinvestitionen wird Cromme mangelnde Aufsicht vorgeworfen. Seit geraumer Zeit gilt Cromme als möglicher Nachfolger von Beitz an der Spitze der Krupp-Stiftung. Der Thyssen-Krupp-Vorstandsvorsitzende Heinrich Hiesinger kann offenbar ebenfalls auf die Unterstützung von Beitz zählen. „Cromme und Hiesinger sind ein gutes Gespann“, ließ sich Beitz zitieren.

Thomas Wels



Kommentare
16.12.2012
17:12
„Cromme und Hiesinger sind ein gutes Gespann“
von Hans100 | #2

Wie will man einen wirklichen Neuanfang machen, wenn die alten Männer aus falsch verstandener Nibelungentreue solch eine Entscheidung treffen. Ein Herr Beitz in jüngeren Jahren hätte die mangelhafte Kontrollaufgabe des Herrn Cromme sicherlich mit Rauswurf bestraft.Dieses Einbunkern und Augen-zu-und-durch-Strategie wird nicht gut gehen.

14.12.2012
22:48
Cromme bleibt...
von lass_mal_laufen | #1

sicherlich. Schließlich gehört er dem "old boys club" an. Wer also will ihn stoppen.

In Anbetracht der Tatsache, welche Missstände Cromme bei T-K wissentlich geduldet hat, ist eine solche Aussage von Beitz für jeden Beschäftigten eine satte Ohrfeige.

Aus dem Ressort
Ein Sauerländer soll an die Spitze der IHK NRW
WIRTSCHAFT
Der Olsberger Unternehmer Ralf Kersting gilt als aussichtsreicher Kandidat für das Amt. Gewählt wird am 4. November.
Telefonanschlüsse vertauscht - Telekom verursacht Kabelsalat
Telefonnetz
Panne bei der Telekom: In Dinslaken wurden bei der Installation von neuen Verteilerkästen einige Anschlusskabel falsch verbunden. Die Folge: Einige Telefonleitungen sind tot, Kunden telefonieren mit der Nummer des Nachbarn und surfen eventuell auch auf dessen Kosten im Internet.
Sauerländer Ralf Kersting soll Chef der IHK NRW werden
Wirtschaft
Die 16 Industrie- und Handelskammern aus Nordrhein-Westfalen in Bochum wählen am 4. November einen neuen Präsidenten ihres Landesverbandes. Ein Sauerländer hat wohl gute Chancen auf diese Position: Ralf Kersting, Präsident der IHK Hellweg-Sauerland in Arnsberg, soll zu den Favoriten gehören.
Ruhr-Unternehmen ärgern Mindestlohn und die Rente mit 63
IHK-Umfrage
Unternehmen an Rhein und Ruhr beschreiben ihre aktuelle wirtschaftliche Lage mit großer Mehrheit als robust. Von den Industrie- und Handelskammern nach der Zukunft befragt, zeigen sich aber Sorgenfalten. Die Laune der Revier-Unternehmen sinkt vor allem wegen der Rente mit 63 und des Mindestlohns.
Lokführer wollen bis zum 2. November nicht streiken
Tarifstreit
Was passiert hinter den Kulissen? Noch wollen weder Bahn noch Lokführer-Gewerkschaft GDL verraten, ob sich im Tarifstreit bereits irgendeine Form der Annäherung anbahnt. Bis einschließlich zum 2. November jedenfalls werden die Lokführer die Arbeit nicht niederlegen - sagte nun ein Sprecher.
Umfrage
Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?