Das aktuelle Wetter NRW 18°C
Banken

Commerzbank baut in Filialen 1800 Stellen ab

22.02.2013 | 12:07 Uhr
Commerzbank baut in Filialen 1800 Stellen ab
Nun ist´s raus: Commerzbank-Chef Martin Blessing konkretisiert seine Pläne zum Stellenabbau.Foto: dapd

Frankfurt/Main.   Die Commerzbank hat ihre Pläne zum Stellenabbau präzisiert: Im Filialgeschäft sollen bis Ende 2015 insgesamt 1800 Stellen abgebaut werden, teilte die Bank am Freitag mit. Die Bank werde "alles tun, um betriebsbedingte Beendigungskündigungen weitestgehend zu vermeiden", heißt es in einer Erklärung.

Der Commerzbank-Vorstand kommt dem Betriebsrat in den Verhandlungen über den geplanten Stellenabbau im Filialgeschäft entgegen. Personalvorstand Ulrich Sieber will sich bis Ende 2015 mit dem Abbau von 1800 Stellen in den 1200 Filialen begnügen, wie die Commerzbank am Freitag mitteilte. Danach solle gemeinsam mit dem Betriebsrat entschieden werden, ob ein weitergehender Personalabbau notwendig ist. Wenn bis Ende 2013 die ersten 600 Stellen in Deutschland gestrichen sind, will die Commerzbank für ein weiteres Jahr auf betriebsbedingte Kündigungen verzichten. Grundsätzlich sollten Kündigungen bei dem ganzen Sparprogramm "weitestgehend vermieden werden", versprach Sieber.

"Wir wollen ein klares Zeichen für faire und konstruktive Gespräche setzen. Deshalb hat der Vorstand diese Grundsatzerklärung beschlossen", sagte Sieber. Die Arbeitnehmervertreter der Commerzbank hatten Zugeständnisse des Unternehmens zur Bedingung für die Aufnahme von Verhandlungen gemacht. Nach Angaben der Gewerkschaft Verdi will die Bank bis zu 3400 Stellen in den Filialen abbauen. (rtr/dpa)


Kommentare
22.02.2013
12:22
Commerzbank baut in Filialen 1800 Stellen ab
von Kalutti | #1

Besser wäre es, würde der Vorstand auf die Hälfte seines Gehalts verzichten. Würde genausoviel bringen und alle könnten gut leben.

Aus dem Ressort
Amazon verärgert seine Anleger mit millionenschwerem Verlust
Online-Handel
Amazon-Chef Jeff Bezos spielt weiter sein Spiel: Er investiert massiv, um Marktanteile zu gewinnen. Das geht auf Kosten des Gewinns. Die Anleger haben diese Strategie des Online-Händlers lange mitgetragen - nun aber wurde es ihnen angesichts der millionenschweren Unternehmensverluste zu viel.
S-Bahnen in NRW fahren bald wieder mit Außenwerbung
Bahn
Jahrelang gab es an den S-Bahnen in Deutschland keine Außenwerbung. Das dürfte sich schon bald ändern: Die Bahn hat ihre Zurückhaltung aufgegeben und das Unternehmen Ströer mit der Vermarktung beauftragt. Fast alle S-Bahnen in NRW sind jetzt für Werbung zu haben.
Karstadt verschiebt wichtiges Treffen seines Aufsichtsrates
Warenhaus-Kette
Eigentlich wollte der Karstadt-Aufsichtsrat schon bald über den zukünftigen Zuschnitt des Warenhauskonzerns beraten. Jetzt wurde bekannt: Die Sitzung des Gremiums wird um zwei Wochen auf Mitte August verschoben. Das Bangen und Warten der Angestellten wird also weiter andauern.
Duisburger VW-Autohaus ist insolvent – Rettung in Sicht
Autohandel
Zwei Jahre nach der Eröffnung ist das VW-Zentrum am Ruhrdeich in Duisburg zahlungsunfähig. Das Geschäft mit 130 Mitarbeitern an beiden Duisburger Standorten läuft aber weiter. Der Insolvenzverwalter führt bereits Gespräche mit namhaftem Übernahme-Interessenten.
Nicht mal einen Cent - So geizen Geldhäuser mit den Zinsen
Geldinstitute
Einer Analyse des Verbraucher-Portals Verivox zufolge zahlen mittlerweile 198 von 635 untersuchten Banken und Sparkassen nicht einmal mehr einen einzigen Cent Zinsen. Wer dort sein Geld anlegt, schenkt es dem Institut, dass das Geld in Form von Krediten mit hohen Gewinnen weiterreichen kann.
Umfrage
Die Duisburger Loveparade-Katastrophe mit 21 Toten jährt sich zum vierten Mal. Wie hat das Unglück Ihr Leben verändert?

Die Duisburger Loveparade-Katastrophe mit 21 Toten jährt sich zum vierten Mal. Wie hat das Unglück Ihr Leben verändert?