Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Pferdefleisch-Skandal

Pferdefleisch-Skandal - diese Produkte wurden zurückgerufen

18.02.2013 | 08:34 Uhr
Pferdefleisch-Skandal - diese Produkte wurden zurückgerufen
Ein Mitarbeiter im Labor des Bundeslandes Berlin-Brandenburg untersucht Fleischproben auf Pferdeanteile.Foto: Florian Schuh/dpa

Essen.   Allein 144 Tonnen Pferdefleisch sollen in Luxemburg in 360.000 Fertiggerichten für den deutschen Markt untergerührt worden sein, heißt es in einem Medienbericht. Dazu kommen noch rund 750 Tonnen, die in Frankreich zu Rind „veredelt“ worden sein sollen. Täglich werden neue Rückrufe von kontaminierten Lebensmitteln gemeldet: Eine Chronik.

Bundesverbraucherministerin Ilse Aigner (CSU) will zügig Konsequenzen aus dem Skandal mit falsch deklariertem Pferdefleisch in Fertigprodukten ziehen. "Wir brauchen auf alle Fälle ein schnelles Vorgehen", sagte Aigner am Montag im Deutschlandfunk. Sie will am Vormittag bei einem Treffen der Verbraucherminister von Bund und Ländern in Berlin einen Entwurf für einen Nationalen Aktionsplan vorlegen. Das Konzept der CSU-Politikerin sieht unter anderem eine europaweite Herkunftskennzeichnung auch für verarbeitete Fleischprodukte vor.

Bereits jetzt müssten bei Produkten die einzelnen Zutaten aufgeführt werden, sagte Aigner. "Es muss jetzt schon Rindfleisch gekennzeichnet werden. Wenn jemand Pferdefleisch reinmischt, dann ist es schlicht und ergreifend ein Vergehen. (...) Betrug, könnte man auch sagen." Die Ministerin räumte jedoch ein: "Eine Herkunftskennzeichnung hätte auch diesen Fall nicht verhindert, weil es hier um die Fleischart geht und nicht um die Herkunft."

Ein Überblick zu den Lebensmittel-Rückrufen

Mittwoch, 6. Februar. Tengelmann nimmt heimlich seine A&P-Lasagne aus den Regalen, nachdem der Lieferant auf Pferdefleisch hingewiesen habe, erklärt das Mülheimer Unternehmen Kaiser’s Tengelmann.

Freitag, 8. Februar: In England wird vor Pferdefleisch-Lasagne gewarnt. In der dort verkauften „Beef Lasagne“ von Findus soll nur Pferdefleisch sein, gar kein Rind. Eismann zieht Lasagne in Deutschland heimlich zurück und informiert erst am Aschermittwoch darüber. Real verfährt ähnlich.

Dienstag, 12. Februar: Real zieht „Tip Lasagne Bolognese 400g“ offiziell zurück.

Mittwoch 13. Februar: Erst jetzt veröffentlicht Tengelmann seinen Lasagne-Rückruf.

Donnerstag, 14. Februar: Edeka nimmt Tiefkühl-Lasagne der Hausmarke „Gut & Günstig“ aus den Regalen. Der französische Fleischpanscher Comigel teilt mit, dass in seinen Produkten flächendeckend Pferd verwurstet wurde.

Freitag, 15. Februar: Aldi Süd entschuldigt sich für „Cucina Ravioli 800 g - Bolognese“ in der Dose und falsche Gulaschsuppe „Delikatess Rindergulasch, 540 g“ von Dreistern Konserven. Metro stoppt den Verkauf von „Lasagne Bolognese Capri 400 g“. Lidl nimmt die Nudeln „Combino Tortelloni Rindfleisch“ von Gusto aus dem Handel. Das Fleisch kommt von dem deutschen Unternehmen Vossko und Suttero aus der Schweiz.

Sonntag, 17. Februar: RTL berichtet von Pferdefleisch bei Stichproben in 20 Dönerbuden in Berlin und Leipzig. Rewe ruft „Rewe Chili con Carne 350 g” und „Rewe Spaghetti Bolognese 400 g“ zurück. Die beiden Kühl-Produkte stammen von Schuhbecks Genießer Service des bekannten gleichnamigen Fernsehkochs.

Montag, 18. Februar: Ein Drittel der britischen Verbraucher hat bei einer Umfrage angegeben, seit dem Pferdefleischskandal keine Fertiggerichte mehr zu kaufen. Der „Spiegel“ berichtet, dass Comigel 4,5 Millionen Pferde-Gerichte an 28 Unternehmen in 13 europäischen Ländern verhökert habe. Guten Appetit.

Gerd Heidecke

Kommentare
19.02.2013
16:12
wetten dass wir schon jahrzehntelang pferd fressen?
von utecaro | #5

gabs schon immer. hund, katze und pferd im china-restarant z.b.

Funktionen
Aus dem Ressort
Sparkasse Duisburg halbiert bis 2022 ihr Filialnetz
Banken-Schließung
2022 soll es noch sieben „Flaggschiffe“ in den Bezirken und 13 Geschäftsstellen der Sparkasse geben. 30 Millionen Euro für Neubauten und Online.
Planspiele für Karstadt, Kaufhof und die Konzernzentralen
Warenhäuser
Karstadt-Eigentümer Benko will Kaufhof übernehmen. Auch ein kanadischer Konzern zeigt Interesse. Die Folgen einer Übernahme könnten erheblich sein.
Siemens-Mitarbeiter in Mülheim wollen um ihre Jobs kämpfen
Wirtschaft
IG Metall und Betriebsrat stimmen Belegschaft auf ein zähes Ringen um die gefährdeten Arbeitsplätze ein. Dutzende Holzkreuze als Mahnmal aufgestellt.
S-Bahnen im Ruhrgebiet sollen ab 2019 häufiger fahren
S-Bahn
Die S 1 soll ab 2019 zwischen Dortmund und Essen alle 15 Minuten fahren, teilt der Verkehrsverbund Rhein-Ruhr mit. Andere Linien seien im Gespräch.
Nach Absturz - Lufthansa-Chef fordert spontane Pilotenchecks
Germanwings
Unangemeldete Kontrollen unter Piloten könnten die Sicherheit von Passagierflügen erhöhen. Das findet Lufthansa-Chef Carsten Spohr.
article
7631168
Pferdefleisch-Skandal - diese Produkte wurden zurückgerufen
Pferdefleisch-Skandal - diese Produkte wurden zurückgerufen
$description$
http://www.derwesten.de/wirtschaft/comigel-hat-4-5-millionen-pferde-gerichte-in-28-laender-verkauft-id7631168.html
2013-02-18 08:34
Pferdefleisch,Rückruf,Aldi,Lasagne,Comigel
Wirtschaft